Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum ist read-only und nur noch zu Archivzwecken vorhanden. Neue Benutzer werden nicht mehr freigeschalten. Benutzt bitte unser aktuelles Forum: http://www.battle-planet.de/pbp/main/forum_neu.php
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 224 Mitglieder
24.532 Beiträge & 2.240 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum29.05.2009 23:31
    In Antwort auf:
    Du willst doch nicht etwa , das Hastrubal Einheiten verschrotten muß? Weil die 5 Einheiten die drüber liegen 5x soviel kosten wie der Baupreis. *fg*


    Wieso habe ich den Eindruck, dass diese ganze Verschrottung nach Abführung der Maximaleinnahmen auf Thali gemünzt ist?


    Wo liegt eigentlich das Problem? Wenn man alle Einnahmen als Steuer abführen muß ist zeigt sich schnell, ob der Materialindex bei diesem Spieler noch steigt. Wenn nicht reicht dieses Steuerlimit. Ob dann dieser Basishocken betreibt und Däumchen dreht ist eine Spekulation deren Beweisführung du schuldig bleibst. Dies kann auch nur die Praxis zeigen...halt ausprobieren.

  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum29.05.2009 23:26
    In Antwort auf:
    Naja, Blue dürfte ein derartiger aktueller Fall sein in dem es zufällig 7 Spieler im Kampf sind. Daher kommen dann auch die 3000-4000 Einheiten die es da wohl geben soll.



    Laßt Blue mal dabei aussen vor. Es ist zwar die derzeit größte Schlacht, ab es hat nicht den Eindruck als könntn die Leute nicht damit fertig werden. Denn viele der Einheiten sind Reserve, Sicherungseinheiten, die abseits stehen und keine Zugzeit benötigen.
  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum29.05.2009 16:44
    @Itaker:Bitte nicht alles vermischen. Aus Raps gwinnt man Fuel. Und ja Material aus Nebeneinkünften wird versteuert, Gebäude auch und Einheiten sogar mit Faktor 2.

    Minimalkonsens besteht darin die Einheitenmenge eines Spielers nicht ins Unendliche wachsen zu lassen.

    Danach gehen die Meinungen auseinander...

    Gamer(+ Excalibur): Steuersystem, dessen Faktor noch anderthalb Jahre ansteigt mit einer sichtabhängigen Bonuskomponente. Es gibt keine Einheiten- oder Materialobergrenze. Es wird für den Spieler aufwendiger die notwendigen Steuern dafür aus Fläche oder aus Kämpfen zu erwirtschaften.

    Negativ hierbei:
    ~ Überfälle auf Sicht & Nebenwirtschaft lassen bei sinkenden Nebeneinkünften & sinkendem Viewbonus die Steuer beim Opfer des Überfalls emporschnellen. Folge: nicht gedeckte Steuerforderungen. Kampfeinheiten werden somit nicht auf dem Schlachtfeld, sondern auf dem Umweg durch die Schrottpresse besiegt.

    ~ Spieler kämpfen nicht mehr, weil sie momntan dazu Lust & Zeit haben, sondern weil sie müssen. Andernfalls müssen sie sich auf sehr niedriges noch zu finanzierendes Maß verkleinern.

    ~ Bereits große Spieler mit viel Nebeneinkünpften & Viewboni müssen & werden auf Kosten mittlerer Spieler ihre Steurern erwirtschaften. Dies gelingt ihnen eher als dass mittlere ihnen die Position streitig machen.

    ~ Spieler sollen mehr als ihr Maximaleinkommen abgeben und teilweise altgediente Kampfeinheiten nun kampflos verschrotten.
  • Formel für Fuelverbrauch bei FliegernDatum28.05.2009 19:28

    Was hat das mit langsamer zu tun? Um einen leichten Fighter in der Luft zu halten bedarf es weniger Fuel als ein Buff.

    Es ist unsinnig, dass der Fighter für ein Feld 28 verbraucht und schwere Bomber 30.

  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum28.05.2009 19:14
    In Antwort auf:
    Große Spieler anzugreifen und diesen eine Stadt wegzunehmen, kann sich unter Umständen lohnen.


    Da du,Leo, ja so ein großer Befürworter der >>Steuer-Eintreiber-Kämpfe<< bist. Warum nicht gleich bei dir anfangen? Macht zwar keinen Spaß, aber ich muß auch leben. Bist zwar kein großer Spieler, aber Kleinvieh macht auch Mist.

    Dann schiesse ich dir erst einmal deinen Viewfreibetrag zusammen. Danach reisse ich jedes Gebäude, jede Brücke, jeden Baum ab...dafür muß man kein SY sein.
    Infrastruktur kaputt, Waldwirtschaft futsch, Viewboni weg. Obendrauf darfst du dann zu Zw noch mehr Steuern zahlen (fehlender Viewboni + steigender Steuerfaktor).
    Da du das nicht willst kommst du dann aus deinem Jammingschild gekrochen, aber das wollen wir doch! Bewegungskampf im Feld mit viel Schrott senkt den MI Faktor.

    (Ach halt, da greift ja wieder eine neue Regel §1843 Absatz2: Geächtete Aktionen: Es darf nur unter seinesgleichen und nach oben getreten werden. Mal sehen evt. geht ja doch irgendwie...)


    In Antwort auf:
    Wenn du diese zitierte Ziel des Spiels in Frage stellst, frage ich mich einfach, warum spielst du überhaupt mit? Wenn du etwas anderes willst dann mußt du auch was anderes spielen.


    Ja das wäre wirklich mal eine Maßnahme. Ein Paralleluniversum, das ohne diese ungewollten Änderungen von oben an Regelwerk, Sets etc. aus kommt.
    Es war mal die Sprache davon, dass PBP von und für die Spieler weiterlaufen kann, solange sich SVs dafür finden und das keine Änderungen mehr vorgenommen werden.

    Alles andere wollte sich doch mit stets aktuellem Paragraphen-Brockhaus, Armeen & Hightech nach Finanzlage, Steuerkampfanreize usw. ins kommerziell betriebene PBP2 verabschieden. Schade, dass das nicht geklappt hat. Ehrlich.
  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum28.05.2009 15:33
    In Antwort auf:
    Warum baut jemand Einheiten, wenn er weis, er kann sie danach nicht mehr reparieren, weil kein Material da?


    Die Einheiten waren eher da, dann kam dein Steuersystem.


    Der status quo an Einheiten entspricht einem Materialindex.
    Wenn Steuerabgaben das Einkommen zu 100% aufgezehren gibts kein Wachtum an Einheiten und Matrialindex. Deshalb überflüssig die Steuernforderung auf etwas ansteigen zu lassen was nicht weiter zunimmt.

    Was ist daran nicht zu verstehen ???

    Achja...DU willst über dieses Maß die Steuern weiter ansteigen lassen, weil DU vermutest, dass Spieler ohne diesen Zwang Basishocken betreiben.

    Kampf & Streit hast du damit im Forum, abr noch lange nicht auf den Planeten. Wenn jemand Kämpfe will, dann weil er dazu Zeit & Lust hat und nicht weil ein rigides Steuersystem es unter Strafe erzwingen will. Motto: Entweder du kämpfst immer und überall oder ab die Presse.

    Jene mit vielen Kolonien und der meisten investierten Zeit unterhaltn dann die Massenheere, die jeden plätten können...nein die jeden plätten müssen!
  • Anstatt Steuern....Datum28.05.2009 14:52
    Foren-Beitrag von Hastrubal im Thema Anstatt Steuern....

    Ja, ja zielt alles darauf andere Spieler überfallen zu müssen schnell Gebäude & Infrastruktur gewinnbringend abzureissen und den Viewboni zu nehmen.

    Das eine Einheitenset kann solche Dinge evt. besser leisten als das andere. Wer Grips in der Birne hat zählt 1 + 1 zusammen. lol

  • Formel für Fuelverbrauch bei FliegernDatum28.05.2009 14:46
    Hanni, warum soll ein schwers Transportflugzeug annähernd dasselbe verbrauchen wie ein Fighter ? Dann können wir auch die ship carrier auch zwischen 20 und 30 ansiedeln...
  • Formel für Fuelverbrauch bei FliegernDatum28.05.2009 14:42
    Thema von Hastrubal im Forum Allgemeines
    Bei den Landeinheiten(Pz) wurde das Gewicht in Relation zur Panzerung gesetzt.

    (Züge z.B. Punch wurden da nicht berücksichtigt und sind noch schwer. Bsw. Vergleich Marlaner oder Imperator vs. Punch)


    Was bei den Sets fehlt ist eine Abhängigkeit des Fuelverbrauchs zu Armor oder Gewicht bzw. Flugzeuggröße
  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum28.05.2009 14:20
    In Antwort auf:
    Zitat von GAMER
    --------------------------------------------------------------------------------
    WEnn deine Ausgaben, das EInkommen übersteigen, muß du neues landgewinnen , um mehr Einkommen zu erzeugen. Tust du das nicht, muß du Einheiten einschmelzen oder Gebäude abreissen. Das wiederum senkt den Mat-Index, was dann auch weniger Steuern bedeutet.
    --------------------------------------------------------------------------------



    Aw Hanni: Damit sollte eigentlich auch die Verschrottungsfrage geklärt sein.




    Du kannst doch nicht jeden Satz aus einer meinungsbildenen Diskussion wie ein Regelwerk zitieren.

    Entscheidend ist doch WARUM übersteigen die Ausgaben die Einnahmen?
    Weil etwa der Materialindex durch Produktion von Einheiten gestiegen ist?
    Nein, sondern weil Steuerfaktor steigt und die Kostenformel & Gewichtung verändert wurden.

    Das Ursprungsziel >>Verhinderung unbegrenzten Wachtums<< wird bereits mit Abgabe aller Einnahmen erreicht. Nachträglich wird es umdeklariert in aktive Verkleinerung durch Verschrotten.

    Es ist ein Unterschied, ob ich dann verschrotte, weil ich noch etwas reparieren will/muss oder weil die Steuer jeden Zyklus für dasselbe mehr und wieder mehr verlangt.


    Die Absicht damit Kämpfe fördern zu wollen ist noch in ganz anderes Kapitel. Da werden agressive Heuschreckenarmeen in Elitestatus gegen Spieler antreten, die eh aufgrund fehlender Landfläche & Sicht sich nix leisten können und sich kanpp über dem Freibetrag einpendelt haben.



    In Antwort auf:
    Nach erreichen der Grenze ist es sinnlos Kolonien und Territorium zu haben, wird nicht mehr benötigt, denn Wachsen kann ich nicht mehr. Es reicht innerhalb des Kernbereichs der Heimatbasis ein paar Gebäude zu haben um Verluste nachbauen zu können.


    Wie soll jemand etwas nachbauen können, wenn jedes Material im Pipenetz aufgrund hoher, ungedeckter Steuerüberweisung an die ISG abgeführt?



    Die alles entscheidene Frage ist doch wieviel Materialindex wird einem Spieler zugestanden.

    Was ich kritisiere ist, dass die Steuer weiter und weiter steigt, um bsw. mich dazu zu zwingen meine Einheiten auf einen Bruchteil zu verkleinern.

    Das was ich jetzt habe entspricht einem Materialindex, welcher durch die Steuerabgaben dann zu 100% aufgezehrt wird.
    Wenn der Materialindex nicht ansteigt bedarf es auch keiner höheren Besteuerung.

    @Hanni: Um meinen Materialindex von 18.000 zu halten, wieviel Material müßte ich am Ende der noch ausstehenden 18 Steuerhöhungen im Zyklus erwirtschaften ?


    Das ich dann nur in der Basis hocken werde ist eine Unterstellung. Mit oder ohne Steuer, wann soll ich das in der Vergangenheit Basishocken betrieben haben?
  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum27.05.2009 22:50
    Was angestrebt war ist ein ungebremster Zuwachs an Einheiten zu verhindern. Mit dem Effekt das jüngere Völker aufholen und Kämpfe auf annähernd gleichem Niveau ausgetragen werden können.

    Das die Forderungen die Einnahmen übersteigen werden, davon war keine Rede.

    Ob Spieler noch Einheiten bauen oder nicht. Egal!
    Spieler haben wegen der Steuer kein Einkommen mehr. Egal!

    Hauptsache die Steuerfaktoren erhöhen sich trotzdem noch 1 1/2 Jahre.
    (Das ist halt das Sytem, das meint es doch mit dir und will dein Bestes!)

    Das für dieses so gerechte System aktiv verschrottet werden soll...davon war beim letzten Treffen nie die Rede. Ist ja auch eine tolle Aussicht, dass man Einheiten, die man jahrelang über die Schlachtfelder geführt hat nun vrschrotten soll.
  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum27.05.2009 22:09
    In Antwort auf:
    Ich finde das Steuermodell von Gamer einfach prima.


    Und ich find es alles andere als das.

    In Antwort auf:
    Diese Regelung ist gerecht und fördert den Krieg.


    Ein Steuersystem das vorgibt den Besitz zu besteuern, aber über die möglichen Einnahmen eines Spielers hinaus fordert kann nicht gerecht sein.

    In Antwort auf:
    Ausserdem bleiben uns so unter dem Strich die PBP Spieler länger erhalten.


    Nicht unter...auf dem Strich. Irgendwo muß die Kohle ja her kommen. Und nur weil das Steuersystem mehr als das Letzte aus dem Spieler rauspressen will.

    In Antwort auf:
    Das Steuersystem soll mich schützen und mir helfen zu kämpfen anstatt Einheiten zu stapeln.


    Danke für die Hilfe, aber die habe ich 70 Zyklen nicht gebraucht.
  • Steuern Z72Datum26.05.2009 18:27
    Foren-Beitrag von Hastrubal im Thema Steuern Z72
    Mit dem Unterschied Wult, dass diese Einheiten deine Einheiten mit in die Verschrottung nehmen. ;)

    Brauche auch keine Antwort. Das Maximaleinkommen werde ich abführen = Nullwachstum.

    Kampflos meine Einheiten zerstören, nur um dieses nimmersatte Steuersystem zu bedienen das werde nicht machen. Basta.
  • Steuern Z72Datum26.05.2009 18:03
    Foren-Beitrag von Hastrubal im Thema Steuern Z72
    In Antwort auf:
    Das ist eine ganz persönlich Entscheidung. Wer aus zeitlichen oder was auch immer für Grunden sich entscheidet, kleiner zu wirtschaften als der Rest der Spieler, der darf sich auch nicht darüber beschweren, dass er dann nicht ganz so viele Truppen unterhalten kann wie die anderen.
    Das Argument widerspricht sich auch mit einer anderen Stelle, wo sich darüber aufgeregt wird, das Thali vergrößert wurde. Erst also meckern, das Thali größer wird, und dann meckern, das zu wenig Platz für Waldanbau da ist


    Meinetwegen kannst du Thali auch verkleinern...mehr als 100% Einkommen abführen kann ich nicht. Egal ob das Zusatzeinkommen aus 5 Waldfelder oder 500 kommt...ob ich das Limit jetzt oder in 2 Zyklen erreiche.

    Das Steuersystem hätte sich an dem anpassen sollen was die Topspieler jetzt haben und dieses deckeln. Denn diese Einheitenzahl ist noch gut zu ziehen und ein Wert der individuellen Erfahrung.

    Die Steuerforderung steigt in einem Zyklus stärker, schneller an als ein Spieler durch Kampf erwirtschaften kann.

    Wie dem auch sei ist euer Steuersystem...aber ich hätte gerne ein klare Aussage was die Verschrottung betrifft, wenn die Steuerforderung nicht mehr gedeckt werden kann.

    Es wird keinen Verschrottungszwang geben, oder?
  • Steuern Z72Datum26.05.2009 16:53
    Foren-Beitrag von Hastrubal im Thema Steuern Z72

    Marla, du vergisst das ich Onebaseplayer bin und entsprechend weniger Einkommen und Waldanbaufläche habe. Ich bin aber gespnnt, ob du ebenso bereit sein wirst sämtliche Einkünfte abzugeben.

    @Hanni:Wenn nur der Besitz besteuert, dann dürfte ich ja auch nicht weiter in den Steuern steigen, da keine Einheiten/Gebäude hinzu kommen.

    Welche Rolle spielt denn der willkürliche Steuerfaktor? Den dürfte es doch dann gar nicht mehr geben?

  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum26.05.2009 14:42
    In Antwort auf:
    Einkommen darf jeder haben soviel er (will) kann.


    Naja relativ...die Einkommensgrenzen sind ja noch aktiv.


    Da jedes geförderte Matrial direkt an die ISG fließt kann sich Material nicht mehr ansammeln. Wachstum = Null und jegliches Agieren wird schwieriger. Okay.

    Die teilweise kampferprobten und loyalen Einheiten des Volkes Hi-Obs wollen ein ehrenhaftes Ende im Kampf finden und nicht steuerverschrottet werden.
    Es bleibt abzuwarten wie die ISG das handhaben wird.
  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum26.05.2009 13:57

    In Antwort auf:
    Wir besteuern nicht die Einnahmen (Forstwirtschaft), sondern den Besitz. Und da ist es völlig egal woher ich das Material habe (gefördert, geklaut oder abgerissen).



    Die vorhandenen Einheiten sind die Obergrenze, deren Zahl nicht erhöht werden soll. Bei Einkommen = Steuer verkleinert sich der Bestand durch Kämpfe auf natürliche Weise.

    Der Kostenfaktor steigt nicht die Einheitenzahl!

  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum26.05.2009 13:33
    In Antwort auf:
    Wer mehr baut, als er sich einkommenmäßig leisten kann, wird zwangsläufig handlungsunfähig, weil keine Kohle für Raumflug.


    Die Einheiten wurden in der Vergangenheit gebaut. Der Steueraufkommen und steigende Faktoren kamen hinterher .
    Das Nullwachstum ist bald bei mir erreicht, an dem Punkt wo ich mehr Material als Steuern abführen muß als ich einnehme.
    Kleinere Spieler können nun aufholen, eine Zunahme an weitern Einheiten ist nicht mehr möglich. Das war die Absicht der Steuer, so weit so gut.


    In Antwort auf:
    Es bleibt ihm gar nichts anders übrig, als etwas zu verschrotten oder Lager leer zu machen.


    Von aktiv (verschrotten) verkleinern war bei dem anvisierten Nullwachstum nicht die Rede.
    Das fördert auch keine Kämpfe, weil kleinere Spieler nun nur noch auf Zeit setzen und warten brauchen bis die Großen sich selbst verschrottet haben.
    Ich habe immer nach der Höchstgrenze gefragt und keine Antwort bekommen. Für mich scheint es selbstverständlich, dass die Forderung das Einkommen nicht übersteigen sollte.
    Was der Zyklus + Nebenwirtschaft abwirft kann die ISG haben - verschrotten nein.
  • Steuern runter oder Spieler tschüss?Datum26.05.2009 11:34

    In Antwort auf:
    Korrigiert mich bitte, aber ich hatte es so verstanden, wenn man nicht genug Material zusammen bekommt, muss man Einheiten (oder auch Gebäude) recyclen und somit in Material umwandeln.


    Und euch die Mühe der Bekämpfung zu ersparen ?! Nee laß mal...

  • Steuern Z72Datum26.05.2009 11:27
    Foren-Beitrag von Hastrubal im Thema Steuern Z72
    Die Steuern sind schon okay. Ich wollte eh nicht mehr Einheiten bauen...hab ich auch nicht. Und den AoB/GoH Bonzen versuche ich auch nach Kräften zu helfen, dass sie weniger Steuern zahlen müssen ;)

    In der alten Diskussion wurde gesagt, dass wenn der Punkt erreicht wird wo die Steuerlast die Gesamteinnahmen an Material übersteigen = kein Neubau, keine Reparatur => Nullwachstum

    Das ist angestrebt also soweit okay. Was ich nicht machen werde ist für weitere Steuern, die das Einkommen übersteigen, Einheiten zu verschrotten. Also jene, die hoffen man braucht die Hi-Ob nicht militärisch niederringen, sondern nur auf die Verschrottung für die Steuer warten...die werde ich enttäuschen müssen. ;)
Inhalte des Mitglieds Hastrubal
Beiträge: 634
Seite 4 von 29 « Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 29 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz