Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum ist read-only und nur noch zu Archivzwecken vorhanden. Neue Benutzer werden nicht mehr freigeschalten. Benutzt bitte unser aktuelles Forum: http://www.battle-planet.de/pbp/main/forum_neu.php
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 186 mal aufgerufen
 Cromoner
Rennreh Offline




Beiträge: 364

26.05.2008 22:02
Demon Antworten

Der Demon ist ein Standardkampfroboter der chromonischen Streitkräfte. Genau genommen handelt es sich bei dem Demon um ein Chassis, welches in den Versionen H (Human) und R (Robot) vorliegt. Beide Modelle unterscheiden sich nicht im Preis und sind auch vom Äußeren her nicht auseinander zu halten.
Bei der H-Version wurde der Innenraum so konzipiert, dass er von einem Humanoiden bestiegen werden kann, dessen Bewegungen durch die Servomotoren des Chassis umgesetzt und verstärkt werden können. Dieses Modell findet vor allem dort Anwendung, wo der humanoide Körper mit Hilfe des robusten Exoskeletts vor schädlichen Umwelteinflüssen geschützt werden muss, bzw. die Stärke des Anzugs dazu benötigt wird, gewisse Aufgaben schneller und effizienter zu erledigen. Der Demon-Anzug kann seinen Träger also zum Beispiel bei der Erfüllung von Aufgaben schützen, wie dem Eindringen in feindliche Gebäude, dem Erkunden unbekannter Höhlensysteme, oder dem Arbeiten in radioaktiver und/oder toxischer Umgebung.
Die R-Variante hingegen ist ein reiner Roboter. Das Exoskelett, die Hydraulik, sowie sämtliche anderen Systeme, welche für die flüssigen Bewegungsabläufe und den Einsatz der integrierten Waffensysteme notwendig sind, sind identisch zur H-Version. Der einzige Unterschied ist die KI, welche zum Zwecke der Steuerung in den Anzug eingesetzt wurde. Dieses Modell wird vor allem dort eingesetzt, wo mit Totalausfällen zu rechnen ist und das Leben der eigenen Soldaten geschont werden soll, sprich: an vorderster Front, oder z.B. bei Minenräumeinsätzen.

Der Demon ist ausgerüstet mit einem leichten Maschinengewehr, welches primär zur Bekämpfung ungepanzerter Ziele dient, im Notfalle jedoch auch als leichtes Fla-MG gegen Tiefflieger eingesetzt werden kann. Weiterhin verfügt der Demon über zwei Halterungen zur Mitnahme von Minen. Mit diesen kann er exponierte Positionen schnell und wirkungsvoll verminen und sie so gegen feindliche Infanterieeinheiten oder Fahrzeuge sichern.
Aufgrund seiner hervorragenden optischen Systeme ist es außerdem möglich, mithilfe des Demons auch feindliche, bereits gelegte Minen aufzuspüren und sie mittels seiner ausgeklügelten Feinmotorik zu entschärfen.

Beide Varianten verfügen eine Art Selbstheilungsmodul. Bei der H-Variante handelt es sich um ein Standard-Medi-Pack, mit welchem sich der verwundete Träger selbst versorgen kann. Die R-Variante verfügt über eine bestimmte Anzahl von Reparatur-Naniten, die eventuelle Beschädigungen mit Hilfe einer mitgeführten Material-Reserve zu reparieren vermögen.

Weiterhin sei noch angemerkt, dass der Demon aufgrund seiner geringen Größe recht schwierig aufzuspüren ist. Vor allem, wenn er sich in unübersichtlichen Waldgebieten befindet, kann er sich durchaus längere Zeit vor feindlichen Sensoren verbergen.
Seine geringe Größe und seine Leichtigkeit prädestinieren ihn außerdem dafür, sich auch frei auf solchem Terrain zu bewegen, welches anderen, größeren Einheiten mitunter verwehrt bleibt, wie z.B. steile Hanglagen oder Hochgebirge. Sein taktischer Vorteil, aufgrund dieser Fähigkeit auch dort aufzutauchen, wo der Gegner aufgrund von topografischen Gegebenheiten nicht mit Feindeinheiten rechnet, ist demzufolge nicht zu unterschätzen.

Durch die konstruktionsbedingte Zweibein-Fortbewegung ist der Demon natürlich nicht gerade schnell. Allerdings kompensiert er dieses Manko auch hier wieder durch sein Gewicht, denn durch seine geringe Masse gibt es eine Unmenge von Einheiten, die ihn über kürzere oder auch längere Strecken hinweg transportieren, und so sicher und schnell in die Nähe seines Einsatzzieles bringen können.

Toby Offline




Beiträge: 468

26.05.2008 22:51
#2 RE: Demon Antworten

hey das macht dir Spass so was zu schreiben ;) und macht viel Spass zu lesen. Es fehlt bei Flak MG blos das k. Ich weiß nicht sind Naniten nicht zu hightech? Kann man nicht einfach schreiben hat Werkzeug um sich selbst zu repaieren?

Rennreh Offline




Beiträge: 364

26.05.2008 23:01
#3 RE: Demon Antworten

Naja, ich dachte, PBP spielt in einer mehr oder weniger fernen Zukunft. Wer sagt uns, dass Naniten dort nicht schon zum Alltag zählen?! ;-)

Beim "Flak" muss ich Dich jedoch korrigieren. Das eigentliche "Flak" ist ein umgangssprachlicher Begriff und bedeutet Flugabwehrkanone. Das "K" kommt also von "Kanone", bezeichnet also auch eine Solche.

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

27.05.2008 00:21
#4 RE: Demon Antworten

Tolle Beschreibung, da macht das Lesen spaß.

Tarliesin Offline



Beiträge: 159

27.05.2008 08:47
#5 RE: Demon Antworten

Der Demon ist ein Standardkampfroboter der chromonischen Streitkräfte. Genau genommen handelt es sich bei dem Demon um ein Chassis, welches in den Versionen H (Human) und R (Robot) vorliegt. Beide Modelle unterscheiden sich nicht im Preis und sind auch vom Äußeren her nicht auseinander zu halten.
Bei der H-Version wurde der Innenraum so konzipiert, dass er von einem Humanoiden bestiegen werden kann, dessen Bewegungen durch die Servomotoren des Chassis umgesetzt und verstärkt werden können. Dieses Modell findet vor allem dort Anwendung, wo der humanoide Körper mit Hilfe des robusten Exoskeletts vor schädlichen Umwelteinflüssen geschützt werden muss, bzw. die Stärke des Anzugs dazu benötigt wird, gewisse Aufgaben schneller und effizienter zu erledigen. Der Demon-Anzug kann seinen Träger also zum Beispiel bei der Erfüllung von Aufgaben schützen, wie dem Eindringen in feindliche Gebäude, dem Erkunden unbekannter Höhlensysteme, oder dem Arbeiten in radioaktiver und/oder toxischer Umgebung.
Die R-Variante hingegen ist ein reiner Roboter. Das Exoskelett, die Hydraulik, sowie sämtliche anderen Systeme, welche für die flüssigen Bewegungsabläufe und den Einsatz der integrierten Waffensysteme notwendig sind, sind identisch zur H-Version. Der einzige Unterschied ist die KI, welche zum Zwecke der Steuerung in den Anzug eingesetzt wurde. Dieses Modell wird vor allem dort eingesetzt, wo mit Totalausfällen zu rechnen ist und das Leben der eigenen Soldaten geschont werden soll, sprich: an vorderster Front, oder z.B. bei Minenräumeinsätzen.

Der Demon ist ausgerüstet mit einem leichten Maschinengewehr, welches primär zur Bekämpfung ungepanzerter Ziele dient, im Notfalle jedoch auch als leichtes Fla-MG gegen Tiefflieger eingesetzt werden kann. Weiterhin verfügt der Demon über zwei Halterungen zur Mitnahme von Minen. Mit diesen kann er exponierte Positionen schnell und wirkungsvoll verminen und sie so gegen feindliche Infanterieeinheiten oder Fahrzeuge sichern.
Aufgrund seiner hervorragenden sensorischen Systeme ist es außerdem möglich, mithilfe des Demons auch feindliche, bereits gelegte Minen aufzuspüren und sie mittels seiner ausgeklügelten Feinmotorik zu entschärfen.

Beide Varianten verfügen eine Art Selbstheilungsmodul. Bei der H-Variante handelt es sich um ein Standard-Medi-Pack, mit welchem sich der verwundete Träger selbst versorgen kann. Die R-Variante verfügt über eine bestimmte Anzahl von Reparatur-Naniten, die eventuelle Beschädigungen mit Hilfe einer mitgeführten Material-Reserve zu reparieren vermögen.

Weiterhin sei noch angemerkt, dass der Demon aufgrund seiner geringen Größe recht schwierig aufzuspüren ist. Vor allem, wenn er sich in unübersichtlichen Waldgebieten befindet, kann er sich durchaus längere Zeit vor feindlichen Sensoren verbergen.
Seine geringe Größe und seine Leichtigkeit prädestinieren ihn außerdem dafür, sich auch frei auf solchem Terrain zu bewegen, welches anderen, größeren Einheiten mitunter verwehrt bleibt, wie z.B. steile Hanglagen oder Hochgebirge. Sein taktischer Vorteil, aufgrund dieser Fähigkeit auch dort aufzutauchen, wo der Gegner aufgrund von topografischen Gegebenheiten nicht mit Feindeinheiten rechnet, ist demzufolge nicht zu unterschätzen.

Durch die konstruktionsbedingte Zweibein-Fortbewegung ist der Demon natürlich nicht gerade schnell. Allerdings kompensiert er dieses Manko auch hier wieder durch sein Gewicht, denn durch seine geringe Masse gibt es eine Unmenge von Einheiten, die ihn über kürzere oder auch längere Strecken hinweg transportieren, und so sicher und schnell in die Nähe seines Einsatzzieles bringen können.

Toby Offline




Beiträge: 468

27.05.2008 10:28
#6 RE: Demon Antworten

da hast allerdings auch wieder recht ;)

Der irdische WULT Offline




Beiträge: 844

27.05.2008 10:34
#7 RE: Demon Antworten
Der Demon ist ein Standardkampfroboter der chromonischen Streitkräfte. Genau genommen handelt es sich bei dem Demon um ein Chassis, welches in den Versionen H (Human) und R (Robot) vorliegt. Beide Modelle unterscheiden sich nicht im Preis und sind auch vom Äußeren her nicht auseinander zu halten.
Bei der H-Version wurde der Innenraum so konzipiert, dass er von einem Humanoiden bestiegen werden kann, dessen Bewegungen durch die Servomotoren des Chassis umgesetzt und verstärkt werden können. Dieses Modell findet vor allem dort Anwendung, wo der humanoide Körper mit Hilfe des robusten Exoskeletts vor schädlichen Umwelteinflüssen geschützt werden muss, bzw. die Stärke des Anzugs dazu benötigt wird, gewisse Aufgaben schneller und effizienter zu erledigen. Der Demon-Anzug kann seinen Träger also zum Beispiel bei der Erfüllung von Aufgaben schützen, wie dem Eindringen in feindliche Gebäude, dem Erkunden unbekannter Höhlensysteme, oder dem Arbeiten in radioaktiver und/oder toxischer Umgebung.
Die R-Variante hingegen ist ein reiner Roboter. Das Exoskelett, die Hydraulik, sowie sämtliche anderen Systeme, welche für die flüssigen Bewegungsabläufe und den Einsatz der integrierten Waffensysteme notwendig sind, sind identisch zur H-Version. Der einzige Unterschied ist die KI, welche zum Zwecke der Steuerung in den Anzug eingesetzt wurde. Dieses Modell wird vor allem dort eingesetzt, wo mit Totalausfällen zu rechnen ist und das Leben der eigenen Soldaten geschont werden soll, sprich: an vorderster Front, oder z.B. bei Minenräumeinsätzen.

Der Demon ist ausgerüstet mit einem leichten Maschinengewehr, welches primär zur Bekämpfung ungepanzerter Ziele dient, im Notfalle jedoch auch als leichtes Fla-MG gegen Tiefflieger eingesetzt werden kann. Weiterhin verfügt der Demon über zwei Halterungen zur Mitnahme von Minen. Mit diesen kann er exponierte Positionen schnell und wirkungsvoll verminen und sie so gegen feindliche Infanterieeinheiten oder Fahrzeuge sichern.
Aufgrund seiner hervorragenden sensorischen Systeme ist es außerdem möglich, mithilfe des Demons auch feindliche, bereits gelegte Minen aufzuspüren und sie mittels seiner ausgeklügelten Feinmotorik zu entschärfen.

Beide Varianten verfügen eine Art Selbstheilungsmodul. Bei der H-Variante handelt es sich um ein Standard-Medi-Pack, mit welchem sich der verwundete Träger selbst versorgen kann. Die R-Variante verfügt über eine bestimmte Anzahl von Reparatur-Naniten, die eventuelle Beschädigungen mit Hilfe einer mitgeführten Material-Reserve zu reparieren vermögen.

Weiterhin sei noch angemerkt, dass der Demon aufgrund seiner geringen Größe recht schwierig aufzuspüren ist. Vor allem, wenn er sich in unübersichtlichen Waldgebieten befindet, kann er sich durchaus längere Zeit vor feindlichen Sensoren verbergen.
Seine geringe Größe und Gewicht prädestinieren ihn außerdem dafür, sich auch frei auf solchem Terrain zu bewegen, welches anderen, größeren Einheiten mitunter verwehrt bleibt, wie z.B. steile Hanglagen oder Hochgebirge. Sein taktischer Vorteil, aufgrund dieser Fähigkeit auch dort aufzutauchen, wo der Gegner aufgrund von topografischen Gegebenheiten nicht mit Feindeinheiten rechnet, ist demzufolge nicht zu unterschätzen.

Durch die konstruktionsbedingte Zweibein-Fortbewegung ist der Demon natürlich nicht gerade schnell. Allerdings kompensiert er dieses Manko auch hier wieder durch sein Gewicht, denn durch seine geringe Masse gibt es eine Unmenge von Einheiten, die ihn über kürzere oder auch längere Strecken hinweg transportieren, und so sicher und schnell in die Nähe seines Einsatzzieles bringen können.


("Die Leichtigkeit des Seins" ist leider auch die einzige Stelle, wo diese Redewendung verwendet wird.)

-----------------------------------------------------
Toleranz ist oft nicht mehr als die Abwesenheit von klaren Werten und Moralvorstellungen.

GAMER Offline




Beiträge: 2.370

07.06.2008 10:48
#8 RE: Demon Antworten

integriert

GAMER

Spielleiter
Advanced Strategic Command
Project:BattlePlanets

Rennreh Offline




Beiträge: 364

29.10.2008 12:04
#9 vorläufige Endfassung Antworten
Der Demon ist ein Standardkampfroboter der cromonischen Streitkräfte. Genau genommen handelt es sich bei dem Demon um ein Chassis, welches in den Versionen H (Human) und R (Robot) vorliegt. Beide Modelle haben die gleichen Produktionskosten und sind auch vom Äußeren her nicht voneinander zu unterscheiden.

Bei der H-Version wurde der Innenraum so konzipiert, dass er von einem Humanoiden bestiegen werden kann, dessen Bewegungen durch die Servomotoren des Chassis umgesetzt und verstärkt werden können. Dieses Modell findet vor allem dort Anwendung, wo der humanoide Körper mit Hilfe des robusten Exoskeletts vor schädlichen Umwelteinflüssen geschützt werden muss, bzw. die Stärke des Anzugs dazu benötigt wird, gewisse Aufgaben schneller und effizienter zu erledigen. Der Demon-Anzug kann seinen Träger also zum Beispiel bei der Erfüllung von gefährlichen Aufgaben schützen, wie dem Eindringen in feindliche Gebäude, dem Erkunden unbekannter Höhlensysteme, oder dem Arbeiten in radioaktiver und/oder toxischer Umgebung.

Die R-Variante hingegen ist ein reiner Roboter. Das Exoskelett, die Hydraulik, sowie sämtliche anderen Systeme, welche für die flüssigen Bewegungsabläufe und den Einsatz der integrierten Waffensysteme notwendig sind, sind identisch zur H-Version. Der einzige Unterschied ist die KI, welche zum Zwecke der Steuerung in den Anzug eingesetzt wurde. Dieses Modell wird vor allem dort eingesetzt, wo mit Totalausfällen zu rechnen ist und das Leben der eigenen Soldaten geschont werden soll, sprich: an vorderster Front, oder z.B. bei Minenräumeinsätzen.

Der Demon ist ausgerüstet mit einem leichten Maschinengewehr, welches primär zur Bekämpfung ungepanzerter Ziele dient, im Notfalle jedoch auch als leichtes Fla-MG gegen Tiefflieger eingesetzt werden kann. Weiterhin verfügt der Demon über zwei Halterungen zur Mitnahme von Minen. Mit diesen kann er exponierte Positionen schnell und wirkungsvoll verminen und sie so gegen feindliche Infanterieeinheiten oder Fahrzeuge sichern.
Aufgrund seiner hervorragenden sensorischen Systeme ist es außerdem möglich, mithilfe des Demons auch bereits verlegte feindliche Minen aufzuspüren und sie mittels seiner ausgeklügelten Feinmotorik zu entschärfen.

Beide Varianten verfügen eine Art Selbstheilungsmodul. Bei der H-Variante handelt es sich um ein Standard-Medi-Pack, mit welchem sich der verwundete Träger selbst versorgen kann. Die R-Variante verfügt über eine bestimmte Anzahl von Reparatur-Naniten, die eventuelle Beschädigungen mit Hilfe einer mitgeführten Material-Reserve zu reparieren vermögen.

Weiterhin sei noch angemerkt, dass der Demon aufgrund seiner geringen Größe recht schwierig aufzuspüren ist. Vor allem, wenn er sich in unübersichtlichen Waldgebieten befindet, kann er sich durchaus längere Zeit vor feindlichen Sensoren verbergen.
Seine geringe Größe und Gewicht prädestinieren ihn außerdem dafür, sich auch frei auf solchem Terrain zu bewegen, welches anderen, größeren Einheiten mitunter verwehrt bleibt, wie z.B. auf steilen Hanglagen oder im Hochgebirge. Sein taktischer Vorteil, aufgrund dieser Fähigkeit auch dort aufzutauchen, wo der Gegner aufgrund von topografischen Gegebenheiten nicht mit Feindeinheiten rechnet, ist demzufolge nicht zu unterschätzen.

Durch die konstruktionsbedingte Zweibein-Fortbewegung ist der Demon natürlich nicht gerade schnell. Allerdings kompensiert er dieses Manko auch hier wieder durch sein Gewicht, denn durch seine geringe Masse gibt es eine Unmenge von Einheiten, die ihn über kürzere oder auch längere Strecken hinweg transportieren, und so sicher und schnell in die Nähe seines Einsatzzieles bringen können.
[integriert]
«« GT Defender
Golem »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz