Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum ist read-only und nur noch zu Archivzwecken vorhanden. Neue Benutzer werden nicht mehr freigeschalten. Benutzt bitte unser aktuelles Forum: http://www.battle-planet.de/pbp/main/forum_neu.php
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 497 mal aufgerufen
 System Mystery
Shadow Offline




Beiträge: 1.322

02.07.2008 07:30
Der Dokumentarelf berichtet..... Antworten

Zyklus 63
Es war ein ruhiger, sonniger morgen auf Kryt. Die Radarelfen begannen ihre Schicht und lösten ihre Kollegen ab, als plötzlich graue Schatten, mit ISG Kennung auf dem Radar sichtbar wurden.
Es waren unregistrierte ISG Kreuzer im Zentrum von Kryt gelandet.
Ein Elf mit guten Kenntnissen in der Kartographie und der Beschaffenheit von Kryt berichtet, das es dort nichts weiter gibt ausser Wüste und einigen verlassenen Rollfeldern. Die stammen noch aus der Zeit, als die Marsianer im Begriff waren ihre Berechtigung hier auf Kryt zu erkämpfen.
Die große OST-WEST Schiene verläuft ebenfalls dort vorbei. Vor kurzem wurde fast diese Position für eine Invasion der "Imperialen Garde" gegen die Marsianer genutzt. Aber nur fast, diese Position ist etwas weiter östlich und mehr zu uns ausgerichtet.
Plötzlich viel es allen Beteiligten wie schuppen von den Augen: Einer rief sogleich "INVAAASIOOOON!"
Ich erinnere mich daran, wie der Vorsteher der Radarelfen sogleich auf den Alarmstufe 1 Knopf drückte und sagte, er kenne diese ISG Kennung! Er habe sie bereits auf Ocean gesehen und es sind keine Unbekannten, die dort gelandet sind. Es ist die "Erste Kohorte, kurz IK" oder auch in unserer Datenbank unter "Ignoranz Kommando" geführt.
Der Feind aller Liga-Verbände, der schrecken der Tarliesin und Dorn im Auge des obersten Herrschers.
Die andere ISG-Kennung kenne er auch nicht. Aber man könne Sie ja untersuchen lassen. Ein Kriegsveteran, der seine Brötchen noch mit Geschichten erzählen und Beratung in der Kaserne verdient meldete sich zu Wort und meint er habe diese Kennung vor sehr langer Zeit in seinem ersten Kampf auf eben einem Wüstenplaneten gesehen, dessen Sonne mindestens so heiß brennt wie die von Kryt.
Er ist ein alter Kriegsveteran aus den Kolonialzeiten auf Stove und berichtet zu gerne davon. Es war eine Verlustreiche Schlacht aber die alten Elfen berichten immer wieder davon.
Es stellte sich also heraus, das die Kennung aus Neu-Hallwa stammt. Auch an dem Ausruf "gnirf" am Ende zu erkennen.
Die Alarmsirene heulte ununterbrochen, und es war ein immer hektischer werdendes Treiben in den Kasernen und den Flugplätzen.
Es wurde hilflos mit angesehen, wie ein Radar nach dem anderen plötzlich erst das Erscheinen mehrerer Fliegerverbände registrierte um dann plötzlich seinen Dienst zu versagen...
Es wurde sogleich angeordnet zum Schutze des Hauptschattenbezirkes die "Homelandwache" einzusetzen. Ein Bataillon aus Kriegern, die nur einen Ausruf kennen "defend our Homeland!".
Ebenfalls wurden die Kampfverbände von Dyna zurückbeordert, um den Angreifern entgegenzustehen.
Sie trafen quasi sofort ein, und begannen damit Schützengräben und andere Stellungen vorzubereiten.

Die Voraufklärung berichtete bereits das bald die kleine Stadt "jor Fankel" fallen wird und die Neu Hallwarianer im Begriff sind diese zu besetzen.
Es wurde erneut der innere Zirkel einberufen und eine Messe zum Schutze des Hauptschattenbezirkes abgehalten.
Der Krieg steht vor der Tür und es wird nur einen Sieger geben!
Der Nordwesten wurde bereits zum Krisengebiet erklärt und es wurde eine Anflugsperre der Freizeitindustrie verhängt.
Die Truppen von Neu Hallwa und die erste Kohorte rücken vorerst noch weiter vor:


Die Truppen der ersten Kohorte sind mit Vorsicht zu genießen, da sie alle den höchsten Ausbildungsstand haben und zur Elite der kämpfenden Einheiten zählen.


------------------------------
Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.
------------------------------
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt,
es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann.

Shadow Offline




Beiträge: 1.322

06.07.2008 22:31
#2 RE: Der Dokumentarelf berichtet..... Antworten

Zyklus 64-1
Nachdem der Gegner sich im Norden wieder etwas zurückgezogen hatte, stellten unsere Radarelfen mit erschrecken fest, das es sich hierbei lediglich um ein Ablenkungsmanöver gehandelt haben muss. Die Hauptstreitmacht formierte sich im Westen und ist bereit augenblicklich zuzuschlagen.
Die Voraufklärung muss sich für die schlechte Qualität der Bilder entschuldigen, aber der Gegner setzt Radarstörsender ein.


Auch hier ist wieder äußerste Vorsicht geboten, da die Truppenverbände des Lucius Septimus nahezu den höchsten Ausbildungsstand haben.

Verluste gab es bei den Elfen keine zu beklagen, lediglich ein alter Elf ist in seinem Bettchen vor langeweile gestorben.

------------------------------
Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.
------------------------------
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt,
es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann.

Shadow Offline




Beiträge: 1.322

16.07.2008 22:36
#3 RE: Der Dokumentarelf berichtet..... Antworten

Zyklus 64-5
Der Feind hat Mut geschöpft. Er rückt unerbittlich auf unsere Stellungen vor und hat 4 Pterrano Piloten losgeschickt unsere Orbitale Abwehr zu zerstören. Wir brachten 2 Attack Satelliten in den Orbit, wovon einer bereits in brennenden Trümmern wieder auf der Erde von Kryt verweilt. Der 2. wurde leicht beschädigt.
Aber unsere Front hällt stand und die Piloten drehen ab um sich tapfer vor Ihre Panzer zu stellen. So ein Pterrano hält schlussendlich doch eine ganze Menge aus. Ein Ratheonpilot hatte es ebenfalls nur knapp geschafft aus seinem Flieger mit dem Fallschirm auszusteigen, bevor dieser zu Boden stürzte und in der Betonwüste zerschellte.
Der Gegner steht unserer Front in nichts nach. Er hat eindeutig die Luftüberlegenheit und kann mit seinen vielen Fliegern den Takt vorgeben.
Während dessen nehmen schwere Bunker ihren Betrieb auf. Es wurde ein Bunker vom Typ "ICBM" in den Boden gestampft um wenigstens einen Vorteil bei der Raketenreichweite zu haben.
Unsere Aufklärungs-Elfen konnten die Situation recht gut einfangen.


Weiterhin besteht höchste Gefahr vor den Fliegern, allerdings ist uns eine erneute Gefahr bewusst geworden.
Auch die weit reichenden CM-Werfer des Ignoranz Kommandos sind auf höchstem Ausbildungsstand.


Unsere Verluste beschränken sich also auf einen A-Sat und einen Ratheon.
Weitere Verluste konnten wegen eines Fehlers in den Computersystemen der ISG nicht ermittelt werden.

------------------------------
Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.
------------------------------
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt,
es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann.

Shadow Offline




Beiträge: 1.322

24.07.2008 06:40
#4 RE: Der Dokumentarelf berichtet..... Antworten

Zyklus 64-5
Die erste Kohorte war vorgerückt und der Herrscher befahl den Angriff! Es wurden große Reden geschwungen und der Herrscher hatte alle soweit motiviert, das Der Angriff in höchster Eile durchgeführt wurde. Die Züge setzten sich in Bewegung und entluden eine Vielzahl von Panzern, Haubitzen vom Typ Leo3, Patton, FH70.
Der Angrff war ein erster Erfolg!

Wir konnten einige Eindringlinge dahinschicken wo sie hingehören. Die Flieger die von unseren Large Missles getroffen wurden, vielen Brennend zu Boden und die Hooverkrafts zischten kräftig, als die Luft aus den großen Kissen entweichte. Die Radarstöreinheiten stellten sofort den Betrieb ein, als sie getroffen wurden.
Unsere ICBM Bunker nehmen derweil wieder die Flame unter Beschuß. Hier macht sich der Reichweitenvorteil deutlich bemerkbar.
Weiterhin besteht höchste Gefahr vor den Fliegern.

------------------------------
Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.
------------------------------
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt,
es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann.

Shadow Offline




Beiträge: 1.322

24.07.2008 06:48
#5 RE: Der Dokumentarelf berichtet..... Antworten
...der Gegenangriff traf uns mit voller Härte und absolut unvermittelt.
Es fuhren allerlei schwere Panzer vor und nahmen uns unter Beschuß. Die Reihen der Elfen lichteten sich und es blieben leider nur wenige Kameraden zurück. Der Rest reiht sich in die lange Liste der Gefallenen von diesem Krieg ein.
Unsere ICBM Bunker nehmen erneut die Flame unter Beschuss.


Der Herrscher wird wohl einen Rückzug befehlen und uns in den Schutz der Stationären Stellungen zurückziehen lassen.
Diese Stellung wird für die erste Kohorte schwer zu nehmen sein.
Im Norden unserer Stellung treiben die Marsianer die Neu-Hallwarianer etwas zurück und verschaffen sich mehr Platz.
Im Westen haben die Saxonier langsam ausgeladen und beginnen den Planeten von Westen her aufzuräumen.
Allerdings sind mittlerweile erstaunlich wenig Flieger zu sehen. Die haben entweder der Mut verlassen, oder sie wurden abgezogen um Richtung westen zu fliegen und den Saxoniern entgegenzutreten.
Es sollte nicht vergessen werden, weiterhin besteht höchste Gefahr vor den Fliegern.

------------------------------
Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.
------------------------------
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt,
es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann.

Shadow Offline




Beiträge: 1.322

26.07.2008 09:05
#6 RE: Der Dokumentarelf berichtet..... Antworten
Zyklus 64-6
Nachdem wir uns selber wieder auf unsere Verteidigungslinie beschränkt hatten, hält es auch der Feind für besser sich nicht an dieser zu versuchen und zieht sich zurück. Grund könnte unser Supporter sein, der nun allgegenwertig ein bedrückendes Gefühl bei unseren Aggressoren verursacht.
Die Truppen des Lucifer ziehen sich um 6 Reihen zurück.


Auch wenn die unmittelbare Gefahr vorüber ist, so bleibt Kryt doch weiterhin en Kriesenplanet.

------------------------------
Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.
------------------------------
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt,
es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann.

«« Zdum
Kryt »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz