Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum ist read-only und nur noch zu Archivzwecken vorhanden. Neue Benutzer werden nicht mehr freigeschalten. Benutzt bitte unser aktuelles Forum: http://www.battle-planet.de/pbp/main/forum_neu.php
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 354 mal aufgerufen
 interstellar network
Shadow Offline




Beiträge: 1.322

30.07.2007 07:57
Allianzen und Bündnisse "Heute GOH Aufstieg und Fall einer Supermacht" Antworten

Wir schreiben den Zyklus 43!

Die GOH ist stark wie nie zuvor. Die treibenden Kräfte der GOH vertreten den Feldherrn Magared auf Oceann und fürhen derweil das Kommando über eine Riesenanzahl an Einheiten. Magareds truppen zerstören einen Aufklärungssatelieten vom Volk der Tarlesien und stürzen den Planeten ins Chaos.
Tarlesien ebenfalls mitglied einer Allianz hatte Verstärkung bekommen und sein Defender geht unerbittlich gegen diesen Angrif vor. Es geht schnell und erbarmungslos. Magared gibt seine Kolonie auf und rettet sich in ein anderes System. Er bietet jetzt keinen Schutz mehr für Greg, der das Ziel des nächsten Angriffs werden soll.
Die GOH bündelt ihre Truppen auf Ocean und ein Krieg von selten gesehenem Ausmaß ist im Gange.
Der Krieg dauert lange und ist für alle beteiligten Parteien ein großes Opfer.
Der Feldherr Grom, treibende Kraft der GOH kündigt seinen Rücktritt aus der GOH an und will sich von allen Kriegsschauplätzen zurückziehen.
Es hat den Anschein, als wenn die GOH Führung in der Kriese steckt. Die Soldaten fangen an zu meutern und die allgemeine Unruhe innerhalb der GOH ist erdrückend.
Die GOH immernoch stärkste Allianz greift immernoch gerne auf die taktischen Fähigkeiten der Gromianer zurück und ist auf immer neuen Kriegsschauplätzen zu finden.

Der Fall einer Supermacht beginnt.

Einzelne Mitglieder der GOH werden uneins und verstricken sich in Kriege mit der VV und erneut mit der LIGA die ein kleines Volk auf Tulon4 unterstützen will.
Die Auseinandersetztung auf Tulon4 nimmt jedoch ein schnelles Ende (wir berichteten).
Nachdem nun die Kriese der GOH fast überstanden scheint, und die Gromianer offiziel nicht mehr zu der GOH gehören bahnt sich eine nächste Katastrophe an.
Erneut sind es die kriegstreiberischen Methoden der GOH/Grom, die darauf abziehlen einen übermächtigen Gegner zu attakieren.

Es scheiden sich die Geister an der zugehörigkeit der Gromianer zu der verworrenen Situation, aber es ist jedoch eine nähe zu der GOH unumstritten, so ist es in Zyklus 53
auch nicht verwunderlich, das es die Gromianer sind, die die Vereinten Völker der GOH und viele andere dazu aufrufen die wohl unumstößlich stärkste Macht im ISG Universum anzugreifen.
Es entgeht den Malanischen Satelieten sogut wie nichts hatte mir ein Soldat mal gesagt, und ich vermute er hatte recht, denn die Malaner haben es recht bald Spitz gekriegt, was da vor sich geht und wurden daraufhin unüberlegt von Harris auf Ocean angegriffen.

Der Zerfall der GOH geht weiter

Ein Konflikt, der Zwischenzeitlich ausgebrochen war bindet bereits Truppen von Kraal und Grom auf Rokhal gegen Raiden. Die Gromianer zerstören Züge der Malaner und sind nun offiziel an diesem Krieg beteiligt.
Die Malaner entschließen sich zu einem ungewöhnlichen Schritt und unterstützen die Truppen von LIGA/AOB auf Rokhal im Kampf gegen die GOH/Grom.
Ein Ende ist noch nicht abzusehen, aber wenn die Kriegsmaschinerie der Malaner erstmal angelaufen ist, so ist es schwer sich dieser zu wiedersetzen.
Die Malaner werden durch weitere Völker angegriffen, was auf die offentsichtliche Werbung der GOH/Grom für ihren Feldzug zurückzuführen ist.
Auf Gnesho wittert ein recht junges Volk seine Chance und schließt sich dem GOH/Grom Feldzug an. Dies wird sich sicher in naher Zukunft noch alles Fehler erweisen.
Die Malaner erfreuen sich nur noch einer friedlichen Kolonie auf Laroo, was auch aufgrund des massiven Härtekurses der GOH nicht so bleiben soll.
Die GOH/Grom Kombo schafft es starke Führsprecher zu gewinnen und die Garde des Imperiums der GOH fällt auf Laroo ein.
Es kommt jedoch anders als erwartet.
Die Imperialistischen Truppen landen im Süden und sehen sich jetzt einem kleinen Volk von unschuldigen Elfen gegenüber.
Die Invasion ist derzeit noch im Gange und ein Ende erst in naher Zukunft absehbar.

Derzeitige GOH Hochburgen sind
- im System Ceta zu finden
- auf Lussx im Mystery System
- auf Ocean im Zonas System
- auf Tulon4 im Tulon System

durch diese Stützfeiler des Imperiums sind die GOH´ler in der Lage jeden erdenklichen Feind schnell und in reichhaltiger Zahl anzugreifen.
Durch die vorhandenen Konflikte ist jedoch das Kriegspotential einiger Kolonien äußerst Gering, was es jedoch nicht zu einer leichten Aufgabe werden lässt.

Das war "Allianzen und Bündnisse"
Lesen sie in der nächsten Ausgabe mehr zu Zweckbündnissen rund um Allianzen.

Erster Reporter des ISR
Führer der Dark-Elfen
------------------------------
Die Bandbreite steigt in Gasblasen aus dem Bodensee und wird von
dort in Ethernetkabel gefüllt.

Grom Offline




Beiträge: 1.069

30.07.2007 13:39
#2 RE: Allianzen und Bündnisse "Heute GOH Aufstieg und Fall einer Supermacht" Antworten
Richtigstellung in chronologischer Reihenfolge:

- Die GoH wurde von allen Seiten angegriffen unter anderen AOB,Liga und VV.
Auf Ocean,Ceta,Gnesho usw.. Nach dem der Ocean Konflikt beigelegt wurde und eine Aufrüstung durch neuartige Waffensystemen die sich in der Entwicklung in gromiansichen Laboren befanden von der GoH Ablehnung entgegen gebracht wurden erklärten sich die Gromianer nicht mehr den anderen GOHlern gegenüber verpflichtete und kündigten die Allianz zu diesen auf. Sie hielten sich daraufhin aus dem Gnesho Konflikt nahe ihrer HB heraus der damit endete dass die Slacks ihre Kolonie verloren.

- Auf Gnesho wurden viel später einzelne malanische Aufklärungseinheiten welche sich in ehemals korgonischem Gebiet ausgedehnt hatten durch ein kleines Volk unter Führung Devils abgeschossen welches seine Truppen nach dem Ausfall wieder in den Störschild zurückzog.
Dieser Vorfall ist weder mit der GoH noch mit den Gromianern,den Slacks oder der VV in Verbindung zu bringen.

- Die Rehaner auf Ocean erlaubten den malanischen Aufklärungseinheiten über ihrem Gebiet aufklärung zu betreiben
- Die Alphaner die dies nicht auf Ocean taten griffen malanische Satelitten an nachdem sie aufgefordert hatten dass diese von ihrem Gebiet abgzogen werden. Daraus entwickelte sich dann sehr schnell ein Ocean umfassender Konflikt zwischen Alphanern und Malanern

- Um verschiedene Ausführungen zu berichtigen ist etwas mehr Wissen nötig um die Abläufe auf Rokhal zu durchschauen:
Auf Rokhal griffen die Kai (GoH) überraschend die Xithra (Liga) an und eroberten schnell ein grösseres Gebiet im Norden Rokhals Aufgrund der ehmemals guten Kontakte zwischen den Kai und Gromianern und da die Kolonie der Xithra nicht weit von den gromianischen
Toren entfernt liegt gaben die Gromianer eine Abordnung der Xithra bekannt dass sie auf Rokhal ihre Truppen entsenden würden sollten die Xithra Truppen von ausserhalb anheuern und einfliegen.
Nicht zuletzt da gerade erst eine Liga unterstützte Angriffs Flotte der Xithra auf Tulon 4 im Sperrfeuer der gromianischen Küstenbatterie aufgehalten und dann von malanischen Truppen endgültig vertrieben worden war.
Trotz der Warnung der Gromianer dass sie keine Aussenstehenden auf Rokhal dulden werden wurde von der Liga ein Söldner der AOB
gekauft und eingeflogen.
Als die Lemurer unter Tengri Lethos ihre Füsse auf RoKhals Boden setzen starteten im gleichen Augenblick die Fliegenden Verbände der
Gromianer und brachen Richtung Norden auf. Von ausserhalb wurden einige Uboote eingeflogen.
Malanische Einheiten die sich im Neutralen Gürtel zwischen Xithra und Gromianer befanden wurden von den Gromianern in Ruhe gelassen
bis sich malanische Schienenleger vor dem einzigen Durchbruch über die Grenze in Xithras Gebiet positionierten und eine wichtige AA
Stellung östlich davon blockierten.
Kurzerhand zerstörte die gromianische Vorhut die malanischen Einheiten da sich diese trotz Vorwarnung entgegen jeder Vernunft vor der
Spitze der gromianischen Armee aufgebaut und an Gleisanlagen gekettet hatten statt sich in die Siedlungen zu begeben die von den
Gromianern umflogen wurden.
Die Gromianer hatten vormals darauf hingewiesen dass sie extra einen Umweg gehen werden um malanisches Gebiet so gut es geht nicht zu
kreuzen.

Warum dann trotzdem noch malanische Einheiten sich dort bewegten ist bis Heute nur durch Kommunikationsprobleme u.ä. zu erklären.
Dass die Gromianer keine Angst vor einer Eskalation hatten lag unter anderem daran dass sie aber auch die Macht Spielchen der Malaner
schon seit langer Zeit von Gnesho kennen und diesen keine Beachtung mehr schenkten.
Auch wurden keine der malanischen Abwehreinrichtungen, Aufklärungseinheiten und ähnliches von Gromianern angegriffen weil sie von
einem Versehen der Malaner ausgingen dass sich die Einheiten dort bewegten.
Schadenersatzforderungen der Malaner wurden ignoriert da sie viel zu hoch waren.
Kurz nach dem Vorfall stampften die Malaner weitere Fabriken neben dem gromianischen HQ aus dem Boden mit der Begründung dies müsse
so sein da die Gromianern ja zwei Einheiten vernichtet hätten und nun vorsorglich dort aufgerüstet werden müsste damit die Gromianer
nicht auf die Idee kommen einen Krieg vom Zaun zu brechen und malanische Einheiten offensiv anzugreifen.
Für die Gromianer nur weiteres Getöse aber noch vermuteten sie keine kriegerischen Absichten der Malaner.
Diese Fabriken und die kurz darauf entstehenden Verteidigungsanlagen wurden von den Gromianern gebilligt und die Gromianer wandten
sich weiter den Lemurern zu und brachen mit allem ausser der Mindestbesatzung der Basis Richtung Lemurer und damit Xithras Basis auf.
Nachdem jedoch die Malaner den Lemurern aktiv AA RF Unterstützung auf See gaben und eine Citadelle neben dem HQ der Gromianer einem
Granathagel malanischer E Geschützen aus heiterem Himmel zur Opfer fiel wurden kurzerhand sämtliche malanische Siedlungen um das
gromianische HQ bis auf den neu entstandenen Gebäudekomplex in dem sich nun eine kleine Armee befand ausgeräuchert.
Auch wurden malanische Satelliten abgeschossen und zerstört.
Eine Nachricht an die Kai über den Zwischenfall wurde von den Kai zum Anlass genommen neben ihrer Flotte befindliche malanische
Einheiten und Fabrikationsanlagen vorsorglich "abzuschalten".
Derweil bauten die Malaner munter die "Hafenverteidigung der Xithra" aus bestehend aus mehreren AA Bunkern, Unterwasser
Torpedolauncher und schwere Ubooteschlachtschiffe sowie Megakanonentürmen zwischen denen sich schnell auch lemurische Einheiten
tummelten.
Die Gromianer entsendeten sofort in alle bekannten Bereiche des Universums Nachrichten dass sie dieses Paktieren der Malaner mit
anderen Völkern leid sind und sich jeder der sich von malanischen Kolonisten bedroht , ausgequetscht und verunglimpft fühlt zur Wehr
setzen soll.

Einen Drei Fronten Krieg sahen die Gromianer gelassen entgegen da sie um das Führungspotentials ihres Königs Groms wussten und der
auch im Schlimmsten Fall, der kurz darauf eintrat (Besetzung des gromianischen HQs durch Malaner), einen kühlen Kopf bewahren würde.
Die weitere Geschichte der Gromianer finden sie in dem Buch "König Grom und die gromianische Geschichte der letzten Dekade" Teil 1-25
erschienen im GPV.
Hanni Offline


Agent Implementeur

Beiträge: 2.337

30.07.2007 19:36
#3 RE: Allianzen und Bündnisse "Heute GOH Aufstieg und Fall einer Supermacht" Antworten
Meines Erachtens fehlt in den bisher zusammengetragenen Daten so einiges.
Da wären zum Beispiel die frühen Aktivitäten der GoH, also z.B. der erste Konflikt mit den Marlanern als auch das Desaster mit dem Bajuwaren.

Nachtrag: halbweg objektive und propagandafreie Infos wären darüber recht nett.

Grüße,
Hanni

_____________________________
Grundregeln des Forenpostings:
1. Nutze niemals die Suchfunktion!
2. Überprüfe niemals die Topics nach Ähnlichkeiten!
3. Schreibe alles in Großbuchstaben und hellgelb!

Kraal Offline



Beiträge: 429

30.07.2007 21:16
#4 RE: Allianzen und Bündnisse "Heute GOH Aufstieg und Fall einer Supermacht" Antworten

Geschichte: Rokhal im Z53 bis Z54
von Gerlas Khar

Schon bevor die kampferprobten Truppen von der mittlerweile legendaeren "Schlacht um Ocean" heimgekehrt waren, soll es Plaene gegeben haben die eine Befreiung Rokhals von den Feinden der Kai zum Ziel hatten.

Nachdem die Soldaten, die Wochenlang unter groesstem Stress gekaempft hatten, ihren Erholungsurlaub genommen und die Geräte gewartet, repariert und oder ausgetauscht worden waren lief die Operation "Dolchstoss" an. Unter der Fuehrung Mido Erkhat's wurden mehrere Transporthubschrauber unter dem Schutz einer Staffel Dominatoren zu dem nordoestlich gelegenen Tscherno-Atoll entsandt. Ziel dieser Aktion war es einen kleinen Stuetzpunkt zu errichten, der es, durch seine Naehe zum Nordkontinent, Kaitruppen ermoeglichen sollte einen blitzartigen Vorstoss in das von den Xithra kontrollierte Gebiet durchzufuehren.

Alles verlief genau nach Plan. Eine Einzelne Crux drang, wie vorgesehen, tief in das gegnerische Territorium ein, waehrend nacheinander von der Heimatbasis ein SPS und ein PF auf die neu errichtete Landezone bei Tscherno sprangen. Die Xithra, mit denen Kraal bis in die letzten Minuten des Angriffes verbuendet war, schoepften entweder keinen Verdacht oder spekullierten auf eine propagandistische Ausschlachtung der Geschehnisse. Da Aufklaerungsdaten bis dahin mit den Xithra geteilt wurden, waren die Truppenbewegungen fuer beide Seiten in vollem Umfang sichtbar. Letzendlich befanden sich im Zielgebiet der Crux nahezu gar keine Einheiten.

Ungefaehr in der Mitte des Nordkontinents, bei Perimeter 23, im weiteren Verlauf P23 stiegen dann die ersten Fallschirmtruppen aus und begannen mit der Sicherung des Gebietes. An Ort und stelle wurde erneut ein kleiner Stuetzpunkt samt ALZ errichtet und das SPS gefolgt vom PF rueckten nach. Die Entscheidung, die Schlachtschiffe bereits beim Tscherno-Atoll auszuladen und dann, in breiter Formation, die Kuste entlang bis P23 zu fahren, war im Nachhinein betrachtet, eine Verschwendung von Zeit und Treibstoff.

Erst tage spaeter kamen die Zenit und Polar, deren Besatzungen in der Schlacht um Ocean ihre Feuertaufe bestanden hatten, auf die Hoehe von P23. Zu spaet. Denn die Fronten hatten sich bereits verhaertet und die kaiischen Truppen hatten bei P23 bereits Befestigungen errichtet und Schuetzengraben ausgehoben.

Die Gromianer, zu welchen aufgrund frueherer Buendnisse noch beste Verbindungen existieren, unterstuetzten die Kai waehrenddessen, durch ihre Drohnung in das Kampfgeschehen einzugreifen, falls die Xithra ein fremdes Volk zu ihrer Unterstuetzung heranziehen wuerden. Diese Drohnung wurde ignoriert, die Gromianer griffen die Xithra an und die Rehaner flogen als Unterstuetzer der Kai nach Rokhal.

Waehrend der gesamten Zeit fuhren die Malaner ihr uebliches B3-Programm: "Beobachten, Behindern und Bedrohen" Ueberall im Kampfgebiet waren malanische Aufklaerungssatelitten im Einsatz. Als diese langsam aber sicher immer mehr in den Weg der kaiischen Truppen gerieten, wurde die malanische Regierung aufgefordert ihre "Augen" aus dem Kampfgebiet abzuziehen oder anderfalls zu akzeptieren das die Kai die Hindernisse selber aus dem Weg raeumen wuerden. Die Antwort passte wie erwartet in das B3-Raster.

Aber nicht nur die Kai, auch die Gromianer wurden von den Einheiten der Malaner bei ihren Aktionen behindert. Diese Stoerungen konnten, mitten in einem laufenden Konflikt nicht ewig hingenommen werden. Deshalb wurde zwischen Kais und Gromianern vereinbart, dass, sollte es unvermeidlich sein malanische "Hindernisse" zu entfernen, Vergeltungsaktionen von malanischer Seite, mit einem Angriff beantwortet wuerde.

Die B3-Taktik wurde nicht beendet und die Gromianer entschieden sich kurzerhand zwei Hindernisse zu beseitigen. Andere malanische Einheiten die keine Behinderung darstellten, wurden, obwohl sie in Reichweite waren, nicht beschossen. Dennoch nahmen die Malaner diese Aktion zum Anlass den Gromianern den Krieg zu erklaeren und Vergeltungsakte durchzufuehren. Im weiteren Verlauf hielten die Kai sich an die Vereinbarung und zerstoerten einen Hafen sowie einige kleinere Einheiten in Kuestennaehe.

Zum gegenawertigen Zeitpunkt ueberrennen malanische Truppen im Westen die ehemalige gromianische Kolonie und errichten im Osten Befestigungen vor der Heimatbais der Kai. An Land wurde oder wird das Hauptquartier der Xithra von den Gromianern erobert. Auf See ziehen sich die Xithra und ihre Supporter unter grossen Verlusten vor den kombierten Verbaenden der GoH zurueck. Im Zentrum des Hauptkontinentes haben kaiische Luftlandetruppen eine kleine Fabrik, sowie ein Hauptquartier der Malaner erobert und einige Aufklaerungseinheiten vernichtet.

Marla Offline



Beiträge: 721

30.07.2007 21:27
#5 RE: Allianzen und Bündnisse "Heute GOH Aufstieg und Fall einer Supermacht" Antworten
In Antwort auf:
- Die Rehaner auf Ocean erlaubten den malanischen Aufklärungseinheiten über ihrem Gebiet aufklärung zu betreiben
- Die Alphaner die dies nicht auf Ocean taten griffen malanische Satelitten an nachdem sie aufgefordert hatten dass diese von ihrem Gebiet abgzogen werden. Daraus entwickelte sich dann sehr schnell ein Ocean umfassender Konflikt zwischen Alphanern und Malanern


Kein malanischer Sat hat je alphanisches Gebiet betreten/beflogen!!! Es wurde/wird nur von Seiten der Alphaner (GoH) als Vorwand für den Angriff behauptet.

In Antwort auf:
Malanische Einheiten die sich im Neutralen Gürtel zwischen Xithra und Gromianer befanden wurden von den Gromianern in Ruhe gelassen
bis sich malanische Schienenleger vor dem einzigen Durchbruch über die Grenze in Xithras Gebiet positionierten und eine wichtige AA
Stellung östlich davon blockierten.


Besagter neutraler Gürtel hat NIE existiert und war eindeutig malanisches Gebiet und malanische Einheiten haben sich nicht gezielt irgendwo positioniert, sondern ihre gewohnte Tätigkeit ausgeführt wie schon Zyklen zuvor. Da es keine Warnungen seitens der Gromianer gab, das sie das Gebiet überfliegen wollen und dabei malanische Waldarbeiter im Weg stehen könnten, gab es auch keinen Grund den schlagreifen Wald unnötig stehen zu lassen.

In Antwort auf:
Schadenersatzforderungen der Malaner wurden ignoriert da sie viel zu hoch waren.

Es wurde nur Entschädigung für den angerichteten Schaden gefordert, aber nicht eine Höhe bekanntgegeben und die Festlegung der Höhe den Gromianern überlassen, aber die haben schon Schadensersatz grundsätzlich selbst in symbolischer Form abgelehnt. Bei einem Schaden von 50k Material im eigenen Gebiet darf man schon Schadensersatz erwarten, wenn es keine Kriegserklärung sein soll. Von viel zu hoch zu sprechen, wenn keine Höhe gefordert wurde, sondern nur gefordert wurde, das überhaupt etwas gezahlt wird, ist mehr als dreiste Propaganda.

Aber den Malanern zu schaden und im PBP-Universum schlecht zu machen, ist nach Geheimdienstinformationen genau das, was die Gromianer wollen. Dabei schrecken die Gromianer und Ihr "König" Grom offensichtlich auch von der dreistesten Lüge nicht zurück.
Val Haris Offline




Beiträge: 150

10.08.2007 01:14
#6 RE: Allianzen und Bündnisse "Heute GOH Aufstieg und Fall einer Supermacht" Antworten

Was ist das denn hier???
Geht das schon wieder los???
Propaganda gegen die GoH und die, die es mal waren...
Ich bins wirklich satt, grrrrrrrrrrrrrr!
Hört das denn nie auf??????
Könnt ihr eigentlich nicht spielen ohne eure Gegner in den Dreck zu ziehen!
Ich könnts ja verstehen wenn da jemand schummelt oder sowas!
Aber was hier wieder abgeht ist das Allerletzte, echt Jungs!

Sämtliche Ausführungen von Grom und mir entsprechen der Wahrheit.
Wem das nicht passt, weil es nicht in sein Konzept passt hat Pesch gehabt.
Dennoch wird dies die "Wahrheit" bleiben!

@Marlaner :-)
Was Ocean angeht bist sind die Malaner im Unrecht, auch wenn sie es nicht so sehen wolllllen!!!
Die Alphaner haben nie einen Krieg gegen die Malaner geplant.
Es wurde erst nach Vorwarnung und weit über 1/2 Zyklus kurzentschlossen mit ganzen 4 Jägern,
die bereits den Rückflug zur Siedlung angetreten hatten, mit dem Abschuss von 3 betroffenen
malanischen Spionage-SATs begonnen. Der Abschuss dauerte ein paar Runden. Während dessen folgte ein
reger Mailverkehr zwischen beiden Fronten. Das war eine Falle, wie sich später herausstellte.
Val Haris wurde hinterrücks von einer aufgetauchten U-Bootflotte (15-20 insgesamt) angegriffen.
Ein Jäger wurde gezielt getroffen, konnte aber dem Abschuß entgehen. Der einzige Aufklärer wurde
mit mit Leichtigkeit abgeschossen! Da schon im Mailverkehr und nun in diesem gemeinen Hinterhalt das
Vorhaben der Malaner nun sicher aufgedeckt werden konnte, entschlossen sich die Alphaner erst jetzt für eine Unterstützung bzw. das Verlegen von Verstärkungstruppen in das Kriesengebiet.
Zu der Zeit befanden sich noch ein Transportschiff, ein Streak, ein LST und PU am Schauplatz, die mit dem
Bergen von Wracks aus dem letzten Oceankrieg beschäftigt waren! Es gab zuvor auch einige Verhaltensfehler
einiger malanischer U-Bootskapitäne, der Gattung Pioneer, die meinten einen Teil der Beute zu beanspruchen.
Die Malaner erklärten sich damals als neutral und hatten somit nun ohne Zustimmung keinerlei Recht irgendwelche
dieser besagten Wracks zu bergen. Um nun diese alphanischen Einheiten vor der U-Bootflotte zu retten wurde
eine Rettungsaktion beschlossen. Ein Spaceship sprang mit einer Notbesatzung zum Schauplatz.
Die malan. U-Bootflotte wurde mit einem überraschenden Gegenschlag zurückgeschlagen.
Ich möchte hier nochmals darauf hinweisen, daß es sich um eine Notbesatzung handelte, die nun der ganzen malanischen Siedlung gegenübersteht. Die Alphaner zeigten dennoch keine Angst sind aber dennoch vorsichtig!
Bei dieser Schlacht stehen sich zwei erfahrene Strategen gegenüber und das wissen sie beide ;)
Wie sich der Konflikt weiterentwickeln wird zeigt die Zukunft...doch bis dahin sei gesagt:
Das Banner der Malaner weht hoch im Kriegsnebel. Wie lange noch hängt von ihnen ab...

Val Haris, Alphaner
Commander der Mondbasis Alpha, Koormond

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz