Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum ist read-only und nur noch zu Archivzwecken vorhanden. Neue Benutzer werden nicht mehr freigeschalten. Benutzt bitte unser aktuelles Forum: http://www.battle-planet.de/pbp/main/forum_neu.php
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 486 mal aufgerufen
 System Zonas
Shadow Offline




Beiträge: 1.322

27.12.2007 07:11
Rettungsmission Ocean Antworten
Es war ein düsterer Tag und eine vollkommen schwarze Nacht gewesen. Er ist Drizzt, der siebte Sohn des Drizzt vom Schattenbezirk Laroo. Er ist wagemutig, unerschrocken und er war leiter des Schattenbezirkes von Stove. Die Kolonie wurde vom Herrscher aufgegeben und er wurde auf eine Rettungsmission mit seinen kompletten untergebenen nach Ocean geschickt.

Drizzt bemühte sich den hohen Ansprüchen des Herrschers gerecht zu werden, obwohl er noch sehr jung ist, war er doch einer der ersten jungen Herrführer und Kolonievorsteher des Herrschers. Es war noch sehr früh am Abend, er saß auf Stove oft, in seinem alten Lehnsessel, trank eine Tasse frischen "Taurus"TM und gab den Befehl mit den Lance eine gegnerische Einheit zu zerstören.

So auch an diesem Abend, als ein Boote in der unverkennbar schwarzen, traditionellen Kutte des Herrführers um die Ecke kam und ihm einen offiziellen Brief aushändigte. - Die schwarze Kutte steht für das Kampfkommando, des Herrführers. Sie war inbegriff des schrecklichen und unerschrockenen. - Der Brief war weniger offiziell, als er aussah. Der Herrführer forderte ihn auf, Stove schnell zu räumen und alles nach Ocean zu bringen, wo ein Verbündeter dringend Hilfe benötigt.

Er befahl seinen Untergebenen schnell alle Reste einzupacken und notfalls einige Gebäude stehen zu lassen. Einige stunden später erreichte ihn auch schon die Nachricht, das das von der ISG gestellte SPS randvoll ist und wirklich nichts mehr reingeht.

Er befahl den Abflug und nahm Stellung auf der großzügig angelegten Kommandobrücke. Von hier aus hatte man wirklich einen großartigen überblick. Das SPS war sehr groß und einer der Transporter der ISG, die am häufigsten eingesetzt wurden.

Die Landung auf Ocean war Erfolgreich und es wurde sogleich mit dem Ausladen begonnen. Der Platz war knapp und es forderte den Verladeoffizier schon sehr, alles Auszuladen und die Flieger in die Luft zu bringen.
Es wurde zunächst die Umgebung erkundet und einiges an Infrastruktur musste repariert werden, um auf der kleinen Insel direkt vor den Legionären Stellung zu beziehen.
Einer seiner Späher von der Front schleppte sich schwer angeschlagen vor ihn und berichtete von einem Hinterhalt. "Wir haben schwere Verluste erlitten unter anderem 4 Luftabwehrgeschütze vom Typ Roland und 2 CM Abschussrampen vom Typ Lance."
Drizzt fasste es gelassen auf und befahl den Gegenangriff. Seine Aufzeichnungen vermelden unter anderem den Abschuss von 3 sehr erfahrenen Truppen der Legionäre, die seit ihrem Trainigsaufenthalt hier auf Ocean sehr stark geworden sind.
Die Anzahl der eingebüßten Truppen war bei den Legionären für einen Angriff erheblich. Es reicht jedoch noch nicht. Wir dürfen die Stärke der Legionäre nicht unterschätzen.
Allerdings bleibt in Ihm die Hoffnung, das der Herrscher seine Truppen zur Unterstützung schicken wird.
Er ist Drizzt, der siebte Sohn des Drizzt vom Schattenbezirk Laroo und diese Rettungsmission steht erst am Anfang....

------------------------------
Man kann den Sonnenschein nicht verbieten,
aber man kann dafür sorgen, dass andere im Schatten stehen.

Lucius Offline



Beiträge: 648

31.12.2007 01:16
#2 RE: Rettungsmission Ocean Antworten
Der Rauch war unerträglich. Und erst das beissende Geruch verbrannten Gummis und das süßlich-abscheuliche Gestank verkohlter Körper... er würde seine Gasmaske trotzdem nicht anziehen. Ein Erster Zenturio der Legion darf keine Schwäche zeigen.

Publius Valerius ließ sein Blick über das Schlachtfeld wandern. Eigentlich verlief alles recht zufriedenstellend, in Anbetracht dieses verdammten Schattenschildes. Wer hat bloß sich diese Dinger ausgedacht? Aber die Verluste waren herb. Besonders schmerzte ihn, dass auch die alten Kameraden darunter waren, die mit ihm durch die grüne Hölle von Tulon3 gegangen sind.

Und gesiegt. Es wird hier nicht anders laufen - schob er Gedanken und Zweifel beiseite. Die Entscheidung, unvorbereitet anzugreifen war richtig gewesen. Der Feind hat die Hälfte seiner CMs und ein Drittel der Luftabwehr eingebüsst. Aber die erhoffte Schockwirkung blieb aus. Die Langohren kamen Welle um Welle, starben zu Dutzenden und nahmen jedesmal Legionäre mit in den Tod. Ist das Symbol des Sonnenadlers diesen Geschöpfen des Dunkels so verhasst, dass sie gar nicht anders können?

Und mit den Elfen kamen die Telons, durstend nach Rache. Er konnte sie nur zu gut verstehen, nach dem was die Legion aus ihrem schönen Ocean gemacht hat. Das Orbitalbild zeigte überall im herrlichen Grün des Planeten die hässlichen Monumente aus verkohlten und verdrehten Stahlträgern. Die Flieger haben ganze Arbeit geleistet, ausserhalb des Schildes stand kein Turm und kein Gebäude der Telons mehr. Diese Telons taten ihm leid, bestraft für Verbrechen, die sie nicht begangen haben. Nun, er hatte seine Befehle. Legat hat seine zögerlichen Einwände mit einer einfachen Frage im Keim erstickt. "Soll ich Sie in Anbetracht Ihrer Einstellung vom Kommando entbinden?"- hat Lucius gefragt. Was konnte er erwidern, die Erste Kohorte war sein Leben. "Verstehen Sie doch - wir sind im Krieg. Und wir führen diesen Krieg mit den Mitteln unserer Feinde." - fügte Legat hinzu. Wie auch immer, das Licht hat ihm doch noch einen ehrlichen Kampf geschenkt.

"Zenturio, eine Eilmeldung!" - wurde er aus seinen Gedanken gerissen. Der Liktor hat seit den alten Tagen auf Tulon3 an Selbstsicherheit dazugewonnen und machte nicht jedesmal in die Hose, wenn der Erster Zenturio ihn nur ansah. "Die Fernaufklärung berichtet: Zwei Raumschiffe der Liga mit Kurs Ocean."
Ja, es wird doch noch ein schöner Kampf werden. Publius Valerius lächelte und stand auf. Das Licht war mit ihnen.

--------------------------------
Legio michi nomen est.

Shadow Offline




Beiträge: 1.322

01.01.2008 14:05
#3 RE: Rettungsmission Ocean Antworten

"...die Verlußte sind jeden Tag auf allen Seiten erheblich."
Der Herrscher, zerknüllte den Brief von Drizzt, dem siebten Sohn des Drizzt, vom Schattenbezirk Laroo und warf ihn ins Feuer. Die Flamme loderte kurz hell Gelb auf und er mochte dieses Spiel aus Licht und Schatten, doch danach war es wieder dunkel und die Schatten gewannen wieder die Oberhand, als der Brief vollends Verbrannt war.
Der Beraterelf, trat an den Königlichen Klappstuhl heran und fragte, was denn jetzt zu tun sei?

"Wir werden vorsichtshalber noch Unterstützungstruppen schicken und diesmal die schweren Einheiten verladen. Wir können uns in Zukunft nich mehr nur auf die leichten Panzer verlassen. Sie sind zwar schnell und rasen wie helle Feile durch die Nacht, aber sie sind alt und ihre Durchschlagskraft wird bald nachlassen.
Gib den Befehl zur Verladung des Leo3 Bataillons. Ausserdem sag meinem nichtsnutz von Verladeoffizier Lukianenko, er soll das Spirit Bombergeschwader, das Ratheon Aufklärerschwadron und die P1000 Panzerkompanie zusammenpacken.
Die Lgionäre entwickeln sich immer mehr zu einer Bedrohung!
Der Angriff der Schatten soll ihnen aber von ihren düsteren Erinnerungen heraus das Licht überdecken und ins Dunkel treiben. Sie werden vor einer schwarzen Wand von Nichts stehen!

Sag auch dem Clan der Orbitalwächter bescheid! Sie werden uns noch sehr hilfreich sein können. Die Legionäre sind meister des Orbitalkampfes.
Drizzt hat mir bereits berichtet das unsere Geheimwaffe der "Shadow" schon in position ist und mit ihm bereits einige andere Modelle unseres Verbündeten. Es wurden bereits schwere Orbitale Raumstationen vom Typ Chromos gesichtet und diese sind im direkten Kurs auf unser Verteidigungsbollwerk.
Die Gefahr ist um so größer, da die Einheiten fast alle den Namen I K Tragen, was laut der Einschätzung unserer Analyse-Elfen für "Ignoranz Kommando" steht. Wenn dem so ist, fürchten diese "Ritter des Lichts" weder den Tod noch die Schatten.

Er griff zu der Krähenfeder und begann seine Zeilen an Drizzt zu verfassen....
[...]sei Gewiss Drizzt, siebter Sohn des Drizzt, das der Herrscher dich nicht vergessen hat, und den Kampf auf Ocean jetzt als sehr wichtig einstuft. Du sollst alle nötige Unterstützung bekommen, die erforderlich ist, um die Legionäre zu stoppen und Rache für unsere bereits gefallenen, noch sterbenden und bereits verrekten Verbündeten auszuüben.
Es wurde bereits der alte Zirkel wieder einberufen[...].
Hast du alles Verstanden? Dann Los, geht alter Freund und sagt Lukianenko endlich bescheid!
Mögen unsere Schatten dunkler sein, als das Licht es auszuleuchten vermag."

Im Volke wurde der Zirkel auch als Ring der Macht bezeichnet. So ist es die Zusammenkunft der oberen eines jeden Clans und die Beratschlagung der weiteren Taktiken und der eingesetzten Materialien.
Die Dark-Elfen sind bei ihrer Arbeit wie Abwesend und wiederholen wärend der Zeit ständig den Satz, der schon seit je her und seit anbeginn der Zeit in Ihren Gedanken vereint ist: "Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden."

Er ist Drizzt, siebter Sohn des Drizzt, und er ist der Schatten auf Ocean, der das Licht knechten wird!

------------------------------
Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.
------------------------------
ich bin nicht die nutte vom dienst
<prophet>

Lucius Offline



Beiträge: 648

22.01.2008 21:55
#4 Alptraum des Kommandanten Antworten
"...Die Stille war unwirklich. Die schwarzen Silhouetten der seltsamen Vögel kamen langsam näher, ohne einen einzigen Geräusch zu verursachen. Er konnte sich noch darüber wundern, dass es so grosse Vögel auf Ocean gar nicht geben sollte. Und dann kamen die Explosionen, eine nach der anderen, seltsam lautlos. Eine Frau schrie - er sah ihren aufgerissenen Mund, könnte sie aber nicht hören. Ein Bunker nach dem anderen, eine Einheit nach der anderen verschwanden ohne einen Laut vor sich zu geben in goldenen Bällen unzähliger Explosionen. Und er konnte erkennen, über der Stadt, seiner Stadt, wehte jetzt ein anderes Banner. Das verhasste scharlachrote Banner mit dem Sonnenadler und der Zahl VII. Er schrie auf und plötzlich konnte er es hören..."
"Schlecht geträumt?" - wollte die Ehefrau des telonischen Kommandanten wissen. Sein rasender Herzschlag beruhigter sich langsam. Ein Alptraum, nur ein Alptraum. Nichts davon war wirklich, nichts ist passiert...

______________________________
Wind sings in your ears
Drying unwanted tears,
Will and Love and Freedom –
Crusader of Holy Light!

(Catharsis 2002 "Imago")

Shadow Offline




Beiträge: 1.322

29.01.2008 18:57
#5 RE: Alptraum des Kommandanten Antworten

Die Invasion auf Ocean seitens des Lichts ist Vorbei. Beide Seiten haben massive Verluste erlitten, wobei die Verluste auf Seitens der Liga dieses mal immens waren.

Shadow
Erster Reporter des ISR

------------------------------
Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.
------------------------------
ich bin nicht die nutte vom dienst
<prophet>

Alaska »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz