Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum ist read-only und nur noch zu Archivzwecken vorhanden. Neue Benutzer werden nicht mehr freigeschalten. Benutzt bitte unser aktuelles Forum: http://www.battle-planet.de/pbp/main/forum_neu.php
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 1.586 mal aufgerufen
 System Mystery
Seiten 1 | 2
Hanni Offline


Agent Implementeur

Beiträge: 2.337

06.07.2008 13:48
Aquarius Antworten

Auf mysteriöse Weise materialisierte vor kurzem ein neuer Planet im Mystery System.

Nach einer oberflächlichen Untersuchung wurde dieser zur Besiedlung freigegeben.

Hanni

Zitat von Shadow
Wenn die mich dann veralbern wollen, kann ich mich wenigstens professionell von der T-Com veralbern lassen, die haben mehr erfahrung darin..

Hanni Offline


Agent Implementeur

Beiträge: 2.337

12.09.2008 17:26
#2 RE: Aquarius Antworten

Neuste wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen nun, dass dieser Planet doch viel älter sein muss, als zunächst allgemein angenommen.

Das er auf den meisten galaktischen Karten bisher nicht vermerkt wurde, ist auf die zahlreichen Asteroiden in seiner Umlaufbahn zurückzuführen, welche den Planeten vollständig nach außen abschirmten. Da man ihn lange Zeit unter den zigtausenden Asteroiden nicht vermutete, war er seit alters her ein ideales Versteck für gewisse zwielichtige Elemente des Universums. Laut Legenden, war er in früheren Zeiten ein beliebtes Rückzugsgebiet vieler galaktischer Piraten. Von diesem zeugen auch heute noch die zahlreichen geheimnisvollen Depots bzw. Verstecke. Leider ist die An- und Abreise auf diesen Planeten durch die zahlreichen Asteroiden für Raumschiffe äußerst gefährlich, dieser besondere Umstand wird auch dazu beigetragen haben, dass dieser Planet bislang vom Massentourismus verschont wurde. In der jüngsten Vergangenheit würde neben Individualtouristen auch vermehrt Plünderer auf dem Planeten gesichtet. Laut ISG Einschätzung könnte dies jederzeit auch zu bewaffneten Konflikten führen. Ob zur Zeit noch kriegerische, einheimische Volksstämme den Planeten bewohnen, kann zur Zeit weder dementiert noch bestätigt werden. Daher wird von offizieller Seite allen Besuchern dringend geraten, nur mit geeigneten militärischen Schutz den Planeten auf eigene Faust zu erkunden.

_________________
Rotkehlchen sind klein und süß, aber sie können auch fies und gemein sein, besonders zu Mistkäfern !!!

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

22.09.2008 22:11
#3 RE: Aquarius Antworten
Admiral Xerxes, wendet sich zu dem Historiker Horaz: „Nachdem wir nun erfolgreich auf „Aquarius“ mit unserem Raumschiff gelandet sind, könnten sie mir eigentlich verraten, warum wir wirklich hier sind ? Diese offizielle Version von Archäologischen-Grabungen nehme ich Ihnen nicht ab.“
„Nee, nee – das stimmt schon.“ widerspricht Horaz eifrig. „Natürlich gibt es noch mehr Gründe“.
„Welche ?“
„Also der erste Grund ist, dass wir ein geheimes Depot suchen. In diesem Depot wurden neuartige Waffen entwickelt und erprobt. Ob es dieses Depot tatsächlich gegeben hat und wo dieses genau liegen soll, kann ich ihnen nicht 100%ig sagen, ich vermute es aber laut unseren Informationen im Zentrum der Insel. Allerdings haben wir schon aus der Ferne Plünderer auf den zentralen Inseln erspäht, daher vermute ich das wir dort auf starken Widerstand stoßen werden und außerdem nehme ich ernsthaft an, das dort wohl schon bereits alles geplündert wurde.
Aber es gibt noch weiter gute Gründe. Zum einen war dieser Planet in früheren Zeiten ein beliebtes Rückzugsgebiet vieler galaktischer Piraten, hier wurde viel Beute verscharrt und zum Anderen haben Sie den Namen „Herodot“ schon mal gehört ?“
„Nein, noch nie.“
„Dieser war in früher Zeit auch ein anerkannter Historiker. Er kam leider bei einem Familiestreit um Leben. Seine umfangreiche Schriftensammlung wurde später einem Nachfahren gestohlen und kam neben vielen anderen Schriften in ein geheimes Versteck auf den Planeten Etron. Wir fanden kürzlich in einem alten Tempel diese verlorenen geglaubten alten Schriften wieder. (siehe auch Radio Cali / Etron Zyklus 60/1)
Auf einer dieser Tafeln stand folgendes:

>Aber auch die Ammonier wissen nur Folgendes zu berichten: Als das Heer von jener Stadt Oasiis aus durch die Sandwüste gegen sie vorrückte und etwa bis zur Hälfte des Weges gekommen sei, hätte sich zu der Zeit, da sie das Frühmal nahmen, der Südwind mit unmäßiger Heftigkeit erhoben und sie unter Sanddünen, die er vor sich hertrieb, begraben und so sei das Heer verschwunden.<
Herodot – neun Bücher der Geschichte –

„Naja – das sind doch uralt Geschichten. Das sind doch alles Ammenmärchen.“ platzt Xerxes hervor.
Horaz: „Das glaube ich nicht. Denn ich habe unter den alten Schriften noch mehr Fakten gefunden.“
„Ja gut – aber wo soll es hier eine Wüste geben?“ erwiderte Xerxes.
Ernst fährt nun Horaz fort: „Hier vielleicht nicht, aber hier auf diesen Planeten werden wir weitere Indizien finden.“
„Das wird ja richtig kompliziert?“ stöhnt Xerxes jetzt schon leicht genervt.
Mit erhobenen Taurusglas meint Horaz: „Ja stimmt – überlasse sie bitte alles weitere mir, später werden Sie die Zusammenhänge verstehen. Sie Admiral Xerxes, sind unser militärische Führer und ich bin die wissenschaftliche Leitung unserer Expedition.“
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

28.09.2008 07:59
#4 RE: Aquarius Antworten
Auf hoher See Z66/3. „Schaut her, das sind keine harmlosen Touristenboote, dass sind richtige Kriegsschiffe.“ mit sichtlicher Erregung zeigt der Historiker Horaz auf die zahlreichen schnell, herannahenden Schiffe.
„Absolut richtig erkannt!“ entgegnet Admiral Xerxes trocken.
„Bestimmt Banditen, Piraten oder Plünderer. Diese soll es laut unseren Informanten hier haufenweise geben.“ mutmaßt Horaz direkt und fährt eifrig fort. „Wir müssen uns verteidigen!“
„Wir wissen ja gar nicht wer das überhaupt ist und außerdem haben diese noch nicht auf uns gefeuert.“ erwidert Xerxes ruhig.
Aber Horaz wird immer aufgeregter: „Nein, nein – nein – Sie bringen durch Ihre völlig falsche Einschätzung der Sachlage, unsere gesamte Expedition in Gefahr. Ich sage Ihnen wir müssen eiligst Verteidigungsvorkehrungen treffen und diesen Unbekannten einen Warnschuss vor den Bug setzten.“
Jetzt mit offensichtlicher Verärgerung gibt Xerxes einige Befehle an seine Offiziere und wendet sich dann nochmals direkt an Horaz: „Also wer ist jetzt hier der militärische Leiter der Expedition ? Sie oder ich ? Aber gut, meinetwegen – macht klar zum Gefecht ! Sicher ist sicher und vielleicht können wir sie vertreiben oder wenigstens auf Abstand halten ?“
Dann zu dem Nachrichtenoffizier gewandt: „Haben wir schon eine Nachricht der Dark Elfen ?“
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

28.09.2008 08:10
#5 RE: Aquarius Antworten
Auf hoher See Z66/4.
Besorgt fragt Horaz nun Admiral Xerxes erneut. "Was sind das für Fremde ? Das sieht ja richtig bedrohlich aus."
Admiral Xerxes erwidert: "Die Fremden sind laut Hochheitsabzeichen ein Volk das sich die Wehgetarier nennt, ich glaube nicht das es Plünderer sind."
Aber Horaz gibt einfach keine Ruhe: "Aber warum halten diese mit Ihrer Flotte frontal auf uns zu ? Gebt Wahnschüsse - Sie sollen abdrehen."
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

28.09.2008 08:16
#6 RE: Aquarius Antworten
Auf hoher See Z66/5.
Admiral Xerxes zu einem Offizier: "Ich hatte gesagt - Wahnschüsse - und nicht versenken. Und was kommt da aus Süden ? Sind es die Dark Elfen ?"

"Nein Herr Admiral, das ist zwar die gleiche Richtung, aber es ist ein Volk das sich Team noFate nennt."

Xerxes verwundert: "Jetzt trift sich hier wohl alles ? Na - dann gibt es hier auf Aquarius auch bestimmt was zu entdecken ?"
Hanni Offline


Agent Implementeur

Beiträge: 2.337

28.09.2008 13:06
#7 RE: Aquarius Antworten
Ein Sprecher der ISG gab vor wenigen Stunden bekannt, dass ein Untersuchungsteam auf Aquarius einen aufsehenerregenden Fund machte.
Laut dem Direktor der „Abteilung für die Erforschung weiterer Siedlungsgebiete“ handelt es sich bei diesem Fund um eine uralte Bunkeranlage. Welchem Zweck diese diente liegt zum aktuellen Zeitpunkt noch im Dunkeln. Man erhofft sich weiter Erkenntnisse durch die Untersuchung dieser Anlage.
Hanni Offline


Agent Implementeur

Beiträge: 2.337

28.09.2008 13:41
#8 RE: Aquarius Antworten
Pressemitteilung der „Abteilung für die Erforschung weiterer Siedlungsgebiete“:
Aktuellen Erkenntnissen zu Folge scheint es sich bei der auf Aquarius gefundenen Bunkeranlage um eine uralte Kommandozentrale zu handeln.
Zumindest gibt es dort alles, was dazu gehört. Hangars und Fabrikationsstätten. Werkstätten und Unterkünfte. Sowie ein riesiger Raum, den wir aufgrund der Ausstattung vorerst als „Lagezentrum“ bezeichnen.
Die Lage dieser Bunkeranlage werden wir auch vorerst nicht öffentlich machen. Schon alleine um unser Untersuchungsteam nicht weiter zu gefährden.
Zur aktuellen Stunde werden die in der Anlage gefundenen Dokumente gesichtet. Möglicherweise erhalten wir dadurch Erkenntnisse über die Vergangenheit des Planeten.
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

05.10.2008 20:54
#9 RE: Aquarius Antworten
Auf hoher See Z66/6. Sichtlich erleichtert blickt der Historiker Horaz auf die weite See. Er steht neben Admiral Xerxes auf der Kommandobrücke des Cali-Flugzeugträgers Glorius.
"Na, da haben wir aber nochmals Glück gehabt, wir konnten uns im letzten Augenblick aus der gefährlichen Umklammerung der Flotten der Team noFate und Wehgetarier lösen." sinniert Horaz leise.
Admiral Xerxes erwidert längere Zeit nichts, ernst und stumm blickt er über die weite See. Fast lautlos, entweicht ihm mit ganz trockener Stimme ein einziger Kommentar: "Wir wissen gar nichts, überhaupt nichts...“
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

06.10.2008 22:28
#10 RE: Aquarius Antworten
Auf hoher See Z66/7
Admiral wir haben soeben einen Funkspruch aufgefangen:
"
Zitat von Shadow
Eine Stadt wurde gesichtet, die unter der Kontrolle des Invasors steht.
Wir werden bald mal nachschauen, ob dort noch Artefakte zurückgelassen wurden...
"
Kopfschüttelnd nimmt Admiral Xerxes dies zu Kenntnis. Auch der renommierte Historiker Horaz ist entsetzt; "Artefakte in Händen von Nichtwissenden, einfach schrecklich! Wir haben es hier auf diesem Planeten nur noch mit Banditen und Piraten zutun. Ich dachte immer das Volk der Dark Elfen wäre ...naja...
Es wird langsam Zeit, dass wir unsere Eliteeinheiten von Etron zur Verstärkung herbeordern. Den schweren Elitezerstörer Taurus beispielsweise, dann werden wir der Räuberbande mal das Fürchten lernen."
Der Admiral schüttelt den Kopf: „Die Eliteeinheiten müssen aus taktischen Gründen vorerst auf Etron verbleiben, aber wer weiss, vielleicht können wir unseren ehrenwerter Diktator Excalibur umstimmen ? Wenn wir unsere letzten Verluste durch diese elenden Halunken nach Etron durchgeben, können wir ja mal vorsichtig nach Eliteeinheiten zur Verstärkung anfragen.“
Der Funkoffizier erwidert eifrig; "Befehl wird direkt ausgeführt, ... ach so und wenn wir gerade am Funken sind, unsere Weinvorräte an Taurus gehen auch langsam zur Neige, auch hier könnten wir wieder etwas Nachschub gebrauchen."
Zornig und mit hochroten Kopf fährt nun Horaz den jungen Funkoffizier an: "Mann, Sie sind wohl nicht mehr ganz bei Trost, wir sind hier auf einer wissenschaftlichen Expedition und nicht auf einer lustigen Abendteuerfahrt ins Blaue."
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

13.10.2008 01:11
#11 RE: Aquarius Antworten
Auf hoher See Z66/8.
Besorgt blickt Horaz zu Admiral Xerxes. Haben Sie die neuste Mitteilung von unserem Diktator Excalibur gelesen?
Nein, bisher noch nicht. Lesen Sie bitte vor:
"Befehl an die Flotte von Admiral Xerxes.
Habe Situationsbericht erhalten. Aktuell drei Gegner, keine Verbündeten. - stopp –
Bestätigen Ihre Einschätzung, dass der gesamte Planet von Banditen, Strauchdieben, Piraten und anderes Gesindel bevölkert wird. - stopp -
Schweren Kämpfen ausweichen, aber zielstrebig Mission erfüllen. - stopp -
Nachschubantrag abgelehnt - stopp –
Rückflug abgelehnt - stopp -
Verluste sind von uns einkalkuliert. - stopp -
Für Witwen und Weisen wird gesorgt. - stopp -
Wir erwarten bald positive Ergebnisse von Ihnen. - stopp und Ende –"
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

13.10.2008 13:15
#12 RE: Aquarius Antworten
Auf hoher See Z66/9.
Admiral Xerxes und der Historiker Horaz stehen wie immer auf der Kommandobrücke des Cali-Flugzeugträgers Glorius. Kalter Morgenwind umfächert ihre Köpfe, die Sonne steigt nun langsam in gelb-rötlicher Färbung aus der weiten See und feine Gischt benetzt die müden Gesichter. Ein Offizier macht gerade Meldung. Admiral Xerxes wird ganz rot im Gesicht und er fängt sogleich an, lauthals zu schimpfen: „Also das ist ja ein starkes Stück. Lauter Lumpen, Piraten und Freibeuter. Das die ISG hier tatenlos zuschaut, wie sich dieses Gesindel auf diesem Planeten breit macht? Also ich verstehe das nicht. Das kann doch einfach nicht angehen. Schauen Sie doch, sehen Sie das - Horaz, die Flotte der Dark Elfen rast direkt auf uns zu. Nicht nur die Wehgetarier und das Team noFate, sondern jetzt auch noch zu allem Überdruss die Dark Elfen. Unglaublich, das es so weit kommen konnte. Die Habgier kennt hier wohl keine Grenzen mehr! Unsere Fernaufklärung kann die große Bugwellen an ihren Schiffen ausmachen. Anhand der vielen geflickten Einschusslöcher kann man darüber hinaus sehr gut erkennen, es handelt sich hier nicht um Anfängereinheiten – sondern es sind vielmehr sehr kampferprobte Einheiten. Die Namen sind gut lesbar angebracht:
Lohbruegge GASP, Ich bekämpfte LuX Falcon, Wandsbeck Shine, Ammersbeck Daring...usw....usw.... alles sehr wohlklingende Namen.
Aber zu meiner großen Bestützung allesamt mit voller Kraft in Richtung unserer Basis."
Der Historiker Horaz räuspert sich: "Aber wenn ich die Namen so höre, fehlt mir noch ein typisches Schiff. Laut der Herkunft und Mythologie der Dark Elfen, müsste auch ein Schiff mit dem Namen > Störtebeker < auftauchen ?"
"Na, da machen Sie sich mal bitte keine Sorgen, das wird bestimmt bald auftauchen." und besorgt fährt Admiral Xerxes fort: "Das ist schon richtige Piraterie, eine echte Schande so was. Und wenn ich den Drizzt, den siebten Sohn des Drizzt des hohen Herrscher in die Finger kriege, na dann...Gnade ihm....Dann werden wir wohl erst einmal vorsichtshalber einen Orbital-Transporter abschießen, bevor der direkt auf unserer Basis landet. Das Fahrwerk haben Sie ja schon ausgefahren..."
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

02.11.2008 12:24
#13 RE: Aquarius Antworten
Nahe der Küste Z67/1.
Admiral Xerxes und der Historiker Horaz stehen wie immer auf der Kommandobrücke des Cali-Flugzeugträgers Glorius. Xerxes raunt, das wird noch ein böses Ende nehmen. Um sie herum donnert und rauch unentwegt. Unsere Verlustlisten werden länger und länger, … Bedauerlicherweise waren auch einige eher unscheinbare Transportfahrzeuge darunter, diese waren leider nicht leer sondern vollgestopft mit allerlei Nützlichen. So versanken nicht nur die eigentlichen Schiffe, sondern gleich mit - auch einige wertvolle Einheiten, viel Munition und jede Menge Treibstoff. Dieser Verluste schmerzten doppelt.
Xerxes kratzt sich am Kopf: „Das wird Excalibur sicherlich nicht gefallen, ich glaube wir können uns nicht mehr lange halten und müssen vor den "Dark Elfen" kapitulieren?“
Horaz erwidert: „Vergiss es, ich kenn unseren Diktator besser, dass wird er nicht machen. Vielmehr wird er uns bald Nachschub schicken.“
Xerxes erwidert nervös: „Dann muss er aber schnell handeln, ansonsten gibt es uns hier gar nicht mehr. Dann bleiben nur noch einige einsame Trümmer als Zeugnisse unseres traurigen Daseins.“
„Hier hilft kein Jammern, ich werde mal zusehen was ich machen kann. Also ich bin dann mal im Funkraum. Mal schauen, vielleicht gibt es noch Hoffnung?“ und eilig verlässt Horaz die Kommandobrücke.
Unterdessen schlagen weitere Geschosse auf die dichtgedrängten Schiffe ein. Wie verängstigte Gänse bei Gefahr, schmiegt sich eng ein Schiff neben das Andere. In der Hoffnung etwas Schutz durch den Nachbarn zu erhalten, wird jeder Zwischenraum weitgehend ausgenutzt. Entmutigt beobachten einige eingegrabene Infanteristen vom nahen Stand her das Drama direkt vor ihrer Küste. Nacheinander können sie aus nächster Nähe das Versinken etliche Schiffe in den Fluten bestaunen. Die gellenden und verzweifelten Schreie der Seeleute dringen durch das Donnergrollen nicht an Ihr Ohr.
Angefügte Bilder:
Caliunterbeschuss.jpg  
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

02.11.2008 13:18
#14 RE: Aquarius Antworten
Nahe der Küste Z67/2.
„Admiral Xerxes, Admiral Xerxes, kommen Sie schnell in den Funkraum!“ atemlos eilt unter lauten Rufen ein junger Maat im Laufschritt auf Xerxes zu, der noch immer unbeweglich auf der Kommandobrücke des Flugzeugträgers Glorius verharrt.
Sichtlich verärgert blickt Admiral Xerxes dem schnell heraneilenden, aufgeregt und laut rufenden jungen Maat entgegen: „Wie kommen Sie den dahergeschnauft ? Machen Sie gefälligst anständig Meldung – ansonsten lasse ich sie sofort in Arrest nehmen, da könne Sie sich Ihr Blut bei Wasser und Brot etwas abkühlen.“
Atemlos steht der junge Maat schließlich vor seinem Admiral: „Entschuldigen Sie vielmals Herr Admiral, es ist wirklich äußerst dringlich, bitte kommen Sie augenblicklich in den Funkraum – es gibt unglaubliche Neuigkeiten!“
„Bewahren Sie doch gefälligst Contenance, sie dienen hier bei der ehrwürdigen Cali-Flotte und nicht auf einen Kohlendampfer. Wegen Ihres ungebührlichen Verhaltens werden Sie sich später noch verantworten müssen, aber jetzt kommen Sie gefälligst in vorschriftsmäßigen Schritte mit.“ und nach Gesagtem begibt sich nun Admiral Xerxes geradewegs in den Funkraum.
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

16.11.2008 23:24
#15 RE: Aquarius Antworten

Nahe der Küste Z67/3.
Admiral Xerxes betritt rasch den Funkraum. Ein junger Leutnant am Funkgerät nickt: „Verbindung zu Zivilisationsresten steht.“ und reicht augenblicklich das Funkgerät an den Admiral weiter. Das Gespräch ist kurz und knapp. Nach einer kurzen Unterredung auf der Kommandobrücke verlassen Admiral Xerxes und der Historiker Horaz mit einem Helikopter den Flugzeugträger mit unbestimmtem Ziel.

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

16.11.2008 23:45
#16 RE: Aquarius Antworten
Aquarius - Insel Z67/4.
Admiral Xerxes und der Historiker Horaz staunen nicht schlecht als sie schließlich im Zielgebiet ankommen. Jeder denkt das Gleiche: „Das ist ja unglaublich, diesen geheimen Flugplatz hätten wir ohne die mitgeteilten Koordinaten nie gefunden.“
Nach einem Rundgang und den Austausch allgemeiner Höflichkeitsfloskeln mit diesem geheimnisvollen Volke beginnt schließlich das Abenddinner. Admiral Xerxes ist von der besonders fortschrittlichen Waffentechnik begeistert und stellt hierzu viele technische Fragen. Aber nicht alle Fragen werden beantwortet, oft schweigt der Gegenüber und lächelt aber dann stumm und freundlich.
Nach dem Dinner werden die beiden Cali-Gäste in einen gemütlichen Clubraum geführt und die Alten fangen an zu erzählen:
„Am Anfang waren wir Piraten und Freibeuter. Unser Leben als Freibeuter oder in schlechten Zeiten als Fischer waren ansonsten hart und die Umgangssitten sehr roh. Die Rechtsprechung unser Fürsten war zu jener Zeit ungerecht und willkürlich. Unsere Sprache war sehr einfach, denn wir hatten nur einen sehr kleinen Wortschatz. Die einzigen Schriftstücke in unseren Besitzt waren alte Runenfibeln. Also kurz gesagt, wir waren ursprünglich sehr rohe unkultivierte Gesellen. Wir hatten vor niemand Angst. Das einzige was wir fürchteten waren unsere mächtigen Götter. Diese Götter wurden von Odin angeführt und wir verehrten Sie in der Walhall. Dieser Ruheort der in einer Schlacht gefallenen Kämpfer war seit je her der kulturelle Mittelpunkt unseres Volkes. So zogen die Jahre dahin. Wir hatten den lieben langen Tag damit zutun Intergalatische-Händler und harmlose Reisende auszurauben. Immer wenn Gefahr drohte oder die Häscher sich anschickten uns zu erwischen, zogen wir uns schnell in die Festungen unserer Heimatbasis auf Aquarius zurück. Unser weitverzweigtes Stollensystemen ähnelten einem Fuchsbau. Immer entkamen wir unseren Häschern mit Leichtigkeit. Im 5. Zyklus unserer Zeitrechnung geschah jedoch etwas sehr ungewöhnliches. Wir waren gerade dabei einige Transportschiffe auszurauben, als uns dabei rein zufällig containerweise Büchermaterial und alte Schriftrollen in die Hände fielen. Die alten Haudegen und Kämpfer wollten diesen nutzlosen Kram sofort im Meer versenken, aber unser weiser Herrscher ließ das nicht zu. In den nächsten Zyklen wurden diese für uns nutzlosen Schriftstücke sorgfällig in riesigen unterirdischen Bibliotheken eingelagert. Anfangs wollten wir diese verkaufen, aber es fand sich kein Interessent dafür. So blieben sie wo sie waren. Allmählich fanden unsere Kinder und Enkel gefallen an diesem seltsamen Schriftstücken. Sie lernten die fremde Sprache und wurde durch die Literatur dieser alten Meister zu richtigen Gelehrten. Anfangs gefiel uns die Entwicklung gar nicht und wir machten uns lustig über sie, aber als wir merkten, dass dies auch für uns Vorteile brächte, ließen wir sie schließlich gewähren. Anfänglich lagen alle Schriftstücke ungeordnet auf einen großen Haufen in unseren Hallen. Unsere Nachkommen fingen an diese Werke zu ordnen. Dabei mussten Sie diese aber zwangsweise lesen. In diesen riesigen Haufen fanden sich Werke großer Philosophen zusammen mit alten Mythen, Reisebeschreibungen, Legenden, alten Sagen, klassische Dramen, theologische Abhandlungen, historischen Landkarten, Briefen, Abrechnungen, Balladen usw. usw. also ein gigantisches Durcheinander. Mit der Zeit wurden alle Bücher erfasst und sauber in Kategorien eingeteilt. Auf zahlreichen anderen Streifzügen wurden in der Folgezeit die Schriftstücke nicht mehr wie bisher üblich verbrannt, sondern als Beutestücke in unsere Basis gebracht. Auch diese wurden der nun schon beachtlichen Sammlung dazugefügt. Es waren viele Bücher die so dem sicheren Flammentod entgingen. Unsere Bibliothek wuchs und wuchs. Immer mehr Platz nahmen diese Schriftzeugnisse ein. Mit der Zeit wurden auch die unterirdischen Stollen zu klein. So wurde im 10. Zyklus beschlossen, eine neue prächtige Halle zu errichten. Diese Halle der Gelehrten wurde nun zum Hort unseres Wissens. So entstand schließlich mit der Zeit die größte Bibliothek des Universums. Bei den Beutebüchern befanden sich aber nicht nur Werke großer Philosophen, nein es waren auch zahlreiche naturwissenschaftliche Abhandlungen und einige seltene technische Nachschlagewerke dabei. So lernten wir unter Anleitung unser Enkel, komplizierte für uns zunächst unbegreifliche Waffensysteme herzustellen. Wer diese Waffen in der Vorzeit ursprünglich einmal erdachte oder woher diese Stammten, konnten wir nicht mehr rekonstruieren. Anfänglich warfen wir ja unsere Schriftstücke achtlos auf einen großen Haufen, leider konnten wir dann aber später nicht mehr feststellen woher diese bedeutenden Werke ursprünglich stammten oder wohin diese unterwegs waren. Schließlich war uns dies auch egal und wir begannen einige sehr merkwürdige Waffen herzustellen. Wir staunten selber nicht schlecht, was da so alles nach genauer Anleitung zusammengeschraubt wurde. Bei den ersten Versuchen, diese so entstandenen Waffen richtig einzusetzen, passierten sehr viele Unfälle und viele unserer Tüftler und Entwickler starben. Aber schließlich gelang es uns doch, einige dieser sehr hochentwickelten Waffen nachzubauen. Fortan brauchten wir keinen Feind mehr zu fürchten. Keiner konnte uns mehr ein Leid antun. Alsbald änderten wir unsere Taktik. Nicht mehr wir fuhren zu Kaperfahrten aufs Meer hinaus, nein durch eine geschickte Propaganda sorgen wir dafür, dass uns hier direkt vor unserer Haustür fremde Mächte besuchen. Wir lockten die Ahnungslosen in Reichweite unserer neuen Waffen und töten alle bis auf den letzten Mann. Dann nahmen wir uns Ihre vollen Verpflegungs- und Transportschiffe an und lebten lange Zeit in Saus und Braus. Es waren gute und fette Jahre. Allerdings kam mit dem wachsenden Wohlstand auch der Zwist. In der folgenden Zeit wurde erbittert über die richtige Strategie und über Ziele des Staates diskutiert. Die einzelnen Gruppen waren mit der Zeit so starr und unversöhnlich, dass wir schon mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen rechneten. Schließlich verließen nach einem großen Krach die meisten Bewohner unseren Staat und verstreuten sich über den gesamten Kosmos. Zurück blieben nur die alten und konservativen Kräfte in unserm Staat. Fortan fehlte uns die Kraft für eine weitere Expansion und wir beschränkten uns schließlich darauf unsere Staats-Bibliothek zu schützen. Dieses Heiligtum sollte vor dem unbefugten Zugriff primitiverer Völker gesichert werden. So wurden wir zum Hüter des Wissensgrals.“
Der Historiker Horaz ist von diesem Bericht tief beeindruckt. Allerdings ist Admiral Xerxes weiterhin mehr an dem neueren Kriegsgerät interessiert. Als die Alten nun den Wünsch äußern, die Cali mögen doch bitte einige dieser seltenen und seltsamen Flugobjekte zur Inspektion mit auf Ihre Basis nehmen, schlägt Admiral Xerxes direkt ein.
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

17.11.2008 00:24
#17 RE: Aquarius Antworten
Nahe der Küste Z67/5.
Admiral Xerxes und der Historiker Horaz stehen wie immer auf der Kommandobrücke des Cali-Flugzeugträgers Glorius.
Xerxes raunt: „Mist das jetzt die Dark Elfen so einen Stress machen. Horaz, haben sie die riesige Lance - Einheit auf diesen Brückenpfeilern auf hoher See gesehen?“
Horaz: „Ja – die kann man ja nicht übersehen, wir schauen ja direkt drauf. Das war also die Überraschung der Dark Elfen?“
Xerxes: „Ich würde spontan sagen, gelungen.“
Horaz: „Bevor die uns jetzt pulverisieren, sollten wir lieber um einen Waffenstillstand bitten. Wir sind jetzt ganz nahe an unserem Missionsziel. Ich lasse mir das jetzt nicht alles durch einige dumme Piraten kaputt machen. Ich habe auf diesen Moment, wo ich inmitten dieser berühmten Bibliothek stehe, viele Jahre intensiv hingearbeitet und ich möchte nicht, dass wir kurz vor dem Ziel noch scheitern.“
Xerxes: „Wir haben keine Wahl wir müssen nochmals alles an die Front werfen und dann auf das Beste hoffen.“
Horaz: „Glauben Sie wirklich, dass wir das Gemetzel überleben?“
Xerxes: „Nie und nimmer.“
Horaz: „Also dann ist es entschieden, wir bitten gegen Zahlung eines Lösegeldes um einen Waffenstillstand.“
Xerxes: „Aber Vorsicht, wenn dies unser Diktator Excalibur auf Etron erfährt, bekommt er glatt einen Herzinfakt.
Ich werde sogleich mit den Verhandlungen beginnen.“
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

17.11.2008 23:46
#18 RE: Aquarius Antworten
Nahe der Küste Z67/6.
Admiral Xerxes und der Historiker Horaz beobachten von Deck eines Ihrer Schiffe, wie sich ein Cali-Luftkissenboot mit dem Lösegeld langsam auf die feindlichen Stellungen der Dark Elfen zu bewegt.
Xerxes: „Der Diktator hat sich ja mächtig aufgeregt, aber jetzt haben wir wenigstens vorerst eine erkaufte Feuerpause. Mann - was für eine Schmach, aber wir hatten einfach keine Chance. Aber jetzt schnell, wir schauen uns jetzt mal unsere Neuendeckung an. Wir brauchen ja ganz dringend Erfolge.“
Horaz: „Zunächst müssen wir die Flugobjekte zurückgeben (Bericht Z67/4). Die Inspektionen wurde ja in der Zwischenzeit abgeschlossen.“
Xerxes: „Wieso zurückgeben? Sie wissen doch, wir brauchen jetzt Erfolge. Nein, eine Rückgabe kommt für mich gar nicht in Frage.“
Horaz: „Sind Sie verrückt, nein – da mache ich nicht mit. Da wird ja der nächste Krieg geradezu provoziert.“
Angefügte Bilder:
CaliLoesegeld.JPG  
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

14.01.2009 21:49
#19 RE: Aquarius Antworten

Ratlos blicken sich Admiral Xerxes und der Historiker Horaz lange an. Beide denken, na da haben wir jetzt das Dilemma. Unserer Wissendurst und Habgier haben uns in diese schreckliche Lage gebraucht. Bis zu den Zahnen bewaffnet stehen sich nun die Streitkräfte der Cali und des alten Volkes direkt gegenüber. Die Calistreitkäfte scheinen stark in der Überzahl, jedoch ist das alte Volk sehr kampferprobt. Sie verfügen über ganz merkwürdige Waffen und haben sich in der Vergangenheit oft erfolgreich zu Wehr gesetzt. Erst jetzt wird die Kampfunerfahrenheit der Cali zu einem großen Problem. Die Cali-Offiziere wissen überhaupt nicht, wie sie den Kampf eröffnen können. Eher zögerlich fangen sie an, mit weit reichenden Geschützen, die schwer befestigte Stellung sturmreif zuschießen. Admiral Xerxes ist hin und her gerissen. Sollen wir noch warten, sollen wir jetzt losschlagen? Vielleicht sollten wir einen kompetenten Militärberater hinzuziehen? Der Historiker Horaz meldet sich zu Wort: „Vielleicht sollten wir den ehemaligen Planetenverwalter Glasus fragen, der hat doch bestimmt sehr viel Kampferfahrung durch Ignis?“ „Nein, bloß nicht diesen Bürokraten-Sesselpupser. Wir brauchen hier Kerle mit Biss, schade das General Kami Kaze nicht mehr lebt, so einer hätte bestimmt einen guten Rat für uns.“ „Was sagt eigentlich unser Major Tom?“ „Er rät zur Vorsicht.“
„Und – was geben wir jetzt für Befehle?“ „Tja- weiß auch nicht, erstmal abwarten.“

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

14.01.2009 22:40
#20 RE: Aquarius Antworten
Der Historiker Horaz blickt plötzlich auf: "Ich habe die Lösung, wir werden Oberst Beisser als ehemaliger Mitstreiter von Kami Kaze um Rat fragen. Der weiß bestimmt weiter ?"
"Gute Idee - wir müssen ja auch weiterkommen, wir sind schon viel zu lange hier und die Truppe wird langsam unruhig."
"Also los, schicken wir eine Mitteilung mit Kartenmaterial (Cali = blau) zu Oberst Beisser."
Angefügte Bilder:
ratlos.JPG  
Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz