Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum ist read-only und nur noch zu Archivzwecken vorhanden. Neue Benutzer werden nicht mehr freigeschalten. Benutzt bitte unser aktuelles Forum: http://www.battle-planet.de/pbp/main/forum_neu.php
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 481 mal aufgerufen
 Einheiten
Ares Offline




Beiträge: 417

29.03.2009 17:05
Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Hab da Thema um die Abwertung/Abänderung der Tauchmechs jetzt mal aus der Aufwertung der Infanterie ausgegliedert.

Also momentan sind die Tauchmechs ein Ersatz für die Jagduboote, weil sie für weniger Geld mehr Schaden anrichten, vorwiegend durch das Training, das sie im Gegensatz zu anderen Marineeinheiten haben.
Als Verteidigungswall sind sie, da sie RF und viel Punch haben sehr gut geeignet, gerade aufgrund der niedrigen Kosten und der leichten Transportierbarkeit.
Aus Helis, Schiffen und manchen Fliegern können sie schnell überall hingebracht werden und sind auch nicht gleich für den Gegner sichtbar im Gegensatz zu den ausgewachsenen Schiffen.
Aufgrund des Fähigkeit tief zu tauchen sind sie von Fliegern praktisch nicht bedroht.


Früher mal konnte man die Tauchmechs und die Taucher aus Helis auswerfen und dann gleich damit schießen, das ist dann weggefallen, weil es zu mächtig war. Schießen können sie nach dem Ausladen jetzt nur noch, wenn sie aus Schiffen oder ähnlichem ausgeladen werden.
Als mächtige Erstschlagswaffe gegen unvorsichtige U-Boote fand ich sie aber gar nicht so verkehrt, wenn sie sich danach aufgrund mangelnder Munition und geringer Mobilität nicht mehr wehren können wären sie auc genau das, eine Erstschlagswaffe, mächtig aber schutzbedürftig.

Prinzipiell würde ich den Punch schonmal reduzieren, der ist einfach zu viel, selbst ohne Training haben sie fast den gleichen Punch wie ausgewachsene U-Boote und das ist mit Training einfach zu viel, der Rest der Flotte wird sonst dadurch einfach zu stark benachteiligt.
Momentan richtet ein Schuss eines Tauchmechs frisch aus dem Trainingslager mehr Schaden an, als ein Schuss eines unerfahrenen Schlachtschiffes.

(ganzheitlicher Ansatz das Training abzuschaffen ist schön und gut und ich finde der sollte auch weiter verfolgt werden, dazu muss man aber prinzipiell den Punch und die Panzerungswerte ALLER Einheiten anpassen, das wird also mit Sicherheit noch lange dauern und man muss sich auch in der Hinsicht erstmal klar werden wie es danach aussehen soll und was genau man damit erreichen will)

Mit RF sind sie als Verteidigungswall gut geeignet, will man das verhindern um mehr Bewegung in die Seegefechte zu bringen, muss entweder das RF weg, die Panzerung weniger werden, die Munition weniger werden, oder eine Kombination davon.

Durch Tieftauchen sind sie gegen Flieger vollkommen und gegen Überwasseschiffe relativ gut geschützt.
Wenn man das beheben will, muss man ihnen die Fähigkeit nehmen, die Panzerung reduzieren um sie anfälliger gegen Überwasserschiffe und U-Boote zu machen, die Munition reduzieren um sie weniger gefährlich zu machen, oder eine Kombination davon.

Einen guten Verwendungszweck hatten sie als sie noch aus dem Heli abgeworfen werden und gleich schießen konnten, dafür sind sie aber momentan zu robust, haben zu viel Punch und mit dem RF danach bezahlen sie nicht durch Verletzbarkeit dafür.
Diese Fähigkeit könnte man beispielsweise den Tauchern wiedergeben weil sie nicht 2 Felder weit schießen können und den Tauchmechs, wenn man sowohl Punch als auch Panzerung reduziert.

So, dann sammelt mal weitere Ideen was man aus den Tauchmechs machen könnte um sie sinnvoll, verwundbar gegen andere Einheiten und passend zum Rest der Marine zu machen.



Don't feed trolls!

Atreides Offline



Beiträge: 78

29.03.2009 18:45
#2 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Also, in meiner Vorstellung ist ein Tauchmech ein Roboter, der auf dem Grund des Meeres läuft. Mir fallen jetzt auf Anhieb zwei weitere mögliche Einsatzgebiete ein, bei denen er das Jagd-U-Boot nicht ersetzen würde:

Er könnte als Unterstützungseinheit in Küstennähe fungieren, quasi als leicht mobiler Verteidigungsturm. Um das zu erreichen, würde ich ihm die Fähigkeit nehmen, Ozeanfelder überhaupt zu betreten (denn das würde es nötig machen tief zu tauchen und dafür sollte der Druck zu groß sein) und gleichzeitig Punch, Panzerung und Munition reduzieren. RF würde ich lassen, wenn er tatsächlich eine Defensiveinheit bleiben soll.

Er könnte eine Invasionseinheit sein, nur begrenzt zum Unterwasserkampf geeignet. Dazu müsste man ihm wohl die meisten Torpedos nehmen und mehr Bodenwaffen geben, aber das wäre wohl eine ziemliche Wandlung. Auch hier mein Vorschlag, ihn nicht auf Ozeanfelder lassen.

Zusammen mit den anderen Vorschlägen gäbe es da viele Möglichkeiten. Man könnte überlegen z. B. den Teccnols mehrere Varianten zu geben.

Dann wären da noch die Kampftaucher, auch wenn sie hier eigentlich nur am Rande erwähnt werden. Ich denke sie sollten, allein wegen des Drucks, nur eine Stufe tauchen und auch nur entsprechende Einheiten auf dieser Ebene angreifen können. Was die von Ares vorgeschlagene Erstschlagsfähigkeit nach einem Abwurf aus dem Helikopter angeht: Das halte ich für eine gute Idee. Zusammen mit der Beschränkung beim Tauchen würde das auch die Taucher nur auf eine unterstützende Funktion beschränken.

Die Mutter der Dummen ist immer schwanger.

BananaJoe Offline




Beiträge: 361

29.03.2009 19:21
#3 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Wenn man sich etwas an der Realität orientiert, sollten Tauchroboter die Fähigkeit behalten, in größere Tiefen vorzudringen. Die Panzerung sollte stark abgeschwächt werden, der Punch aber nicht, denn die Tauchroboter verwenden ja im Prinzip die gleichen Torpedos wie die U-Boote.
RF sollte belassen werden und 2 Torpedos dürften genügen, der 3. ist irgendwie unlogisch.

Hanni Offline


Agent Implementeur

Beiträge: 2.337

29.03.2009 19:28
#4 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Irgendwie ist es widersinnig an mehreren Stellschrauben zugleich zu drehen.
Wäre es nicht besser, erst einmal abzuwarten was die neue Kostenformel in dieser Richtung bringt?

Grüße,
Hanni

_________________
Was neu ist, dass hier jemand einen Proxy wie Shadow braucht, der dann auch gleich mal feste Öl ins Feuer gießt, und einen Sekundanten wie Rhiow, die das Fass gleich noch mit ausleeren hilft.
(© Prophet - 2008)
_________________
Rotkehlchen sind klein und süß, aber sie können auch fies und gemein sein, besonders zu Mistkäfern !!!

Atreides Offline



Beiträge: 78

29.03.2009 20:09
#5 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Zitat von BananaJoe
Wenn man sich etwas an der Realität orientiert, sollten Tauchroboter die Fähigkeit behalten, in größere Tiefen vorzudringen. Die Panzerung sollte stark abgeschwächt werden, der Punch aber nicht, denn die Tauchroboter verwenden ja im Prinzip die gleichen Torpedos wie die U-Boote.
RF sollte belassen werden und 2 Torpedos dürften genügen, der 3. ist irgendwie unlogisch.


Aber eine U-Boot hat bessere Sensoren und mehr Möglichkeiten genau zu zielen, den Sprengkopf evtl. auszutauschen oder solche Scherze.

Davon abgesehen: Wenn man sich an der Realität orientieren will, dann müssten die Tauchroboter (verglichen mit U-Booten) nahezu unbeweglich sein. Schonmal unter Wasser gelaufen? Dann kannst du dir vielleicht vorstellen, wie schwerfällig ein Roboter sein muss, der noch dazu mit dem Gelände unter Wasser zurechtkommen muss. Höhenstufenwechsel (also das Hinauf- bzw. Hinabklettern) sollte alle Bewegungspunkte in einer Runde verbrauchen.

Ganz allgemein verstehe ich nicht, warum Flugzeuge, Züge und Schiffe nicht trainiert werden können. Wo bleibt da der Realismus?

Die Mutter der Dummen ist immer schwanger.

Der irdische WULT Offline




Beiträge: 844

29.03.2009 20:11
#6 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Vermutlich nur wegen des massiven Aufgebotes an RF-Waffen sind Schiffe wohl nicht trainierbar.

-----------------------------------------------------
Toleranz ist oft nicht mehr als die Abwesenheit von klaren Werten und Moralvorstellungen.

GAMER Offline




Beiträge: 2.370

29.03.2009 20:20
#7 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Bitte bedenken: kompletter Umbau des Erfahrungssystems mit Abschaffung von Training müßte auch eine Komplettumbau der Einheiten nach sich ziehen. Denn die Punchwerte sind alle darauf ausgelgt, das trainierbare EInheiten eben auch mit Level 10 in den Krieg ziehen. Die Frage ist natürlich soll Training in ASC komplett abgeschafft werden oder nur in PBP? Eigentlich sind Erfahrungssystem und Training zwei völlig unterschiedliche Schuhe. Für Duellkarten kann das durchaus Sinn machen Trainingslager zu umkämpfen.

Das Erfahrungssystem umzubauen zieht nicht zwingend eine Änderung bei den Einheiten nach sich. Die Abschaffung von Training schon.

GAMER

Spielleiter
Advanced Strategic Command
Project:BattlePlanets

BananaJoe Offline




Beiträge: 361

29.03.2009 20:22
#8 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

@Atreides
Nur weil ein Tauchroboter sich an Land auf Beinen bewegt, muß er das ja nicht zwangsläufig auch unter Wasser tun. Tauchzellen und ne Schraube sollten ihn schon recht beweglich machen, und Torpedos sollten ihr Ziel schon selbst finden, da muß weder der Roboter noch ein U-Boot zielen.

Tigerking Offline



Beiträge: 365

30.03.2009 00:28
#9 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Momentan führe ich auf Blue eine Seeschlacht, die weitgehend unter dem Wasser stattfindet, obwohl beide Seiten über zahlreiche Schlachtschiffe, Schlachtkreuzer, Kreuzer, Zerstörer und Flugzeugträger verfügen. Als Mk3-Spieler hat man da relativ schlechte Karten gegen Mk4. Vorne eine Reihe tiefgetauchter Mechs mit eingeschaltetem RF. Dahinter eine Reihe Kolosse. Dahinter dann die Plutos mit Nachschub an Mechs, falls die erste Reihe Verluste erleidet. Dahinter Basrracudas und Orcas als Feuerwehr. Erst dann kommen Flieger, Helis und Oberflächenschiffe. Mit Seal lässt sich das RF nur bedingt abfangen, da diese beim Heraussetzen zu viel Movement verbrauchen, wenn sie nicht bereits in der Nähe sind (was wiederum den Transporter gefährdet). Also muss man wohl oder übel Victorias gegen das RF jagen. Mit unerfahrenen U-Booten ist das verdammt teuer. Zumal die Mechs mit 90% Effektivität gegen U-Boote (medium ship) schiessen, während diese nur mit 70% zurückschiessen können.

Abschaffung des Trainings für Mechs bringt in PBP gar nichts, da diese Heerscharen bereits vorhanden und trainiert sind. Und auch eine Kostensteigerung bei gleichen Eigenschaften ist aus dem gleichen Grund nicht sehr effektiv. Also bleiben nur die anderen Lösungen (kein Tieftauchen mehr, weniger Effektivität gegen schnellere U-Boote, Reduzierung der Munition). Andererseits könnte man auch die Gegenseite etwas aufwerten (Schnellboot mit Wasserbombe und MAM) oder Spezial-U-Boot mit 3-Feld-Unterwasser-Laser gegen Trooper und Mechs). Natürlich nicht alles gleichzeitig, denn sonst schlägt das Pendel wieder in die andere Richtung. Aber Handlungsbedarf bzgl. der Eigenschaften ist gegeben.

Atreides Offline



Beiträge: 78

30.03.2009 06:57
#10 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Zitat von BananaJoe
@Atreides
Nur weil ein Tauchroboter sich an Land auf Beinen bewegt, muß er das ja nicht zwangsläufig auch unter Wasser tun. Tauchzellen und ne Schraube sollten ihn schon recht beweglich machen, und Torpedos sollten ihr Ziel schon selbst finden, da muß weder der Roboter noch ein U-Boot zielen.


Schlechte Formulierung meinerseits. Natürlich sucht der Torpedo selbstständig sein Ziel, aber die Sensoren des U-Boot´s machen´s meiner Meinung nach aus. Ein U-Boot erkennt den Feind auf größere Entfernung, kann durch bessere Kommunikation mehr Daten von außerhalb (z. B. Satelliten) erhalten u. Ä. Wenn du jetzt sagst, dass man in einem Mech all das auch unterbringen kann, dann ist es natürlich völlig richtig, wenn die Jagd-U-Boote dafür ausgedient haben.

Was die Fortbewegung angeht, nunja. Wenn du als Militäringenieur diesen Mech entwickelt und ihn eindeutig zum Unterwasserkampf konzipiert hättest, würdest du ihm dann überhaupt Beine für das Land geben? Oder würdest du ihn stattdessen von anderen Einheiten transportierbar gestalten, so dass er nie alleine an Land gehen muss. (Macht das überhaupt jemand? Werden Tauchmechs außer fürs Trainingslager und evtl. Reparatur an Land geschickt?) Und wenn es tatsächlich so ist wie du sagst, dann ist der Tauchmech im Grunde nichts weiter als ein Mini-U-Boot. Die Beine sind dann nur dazu da, um ihn im Trainingslager ausbilden zu können. (Was übrigens unlogisch ist, da man dort ja einen Raum unter Wasser bräuchte. Und sagt jetzt nicht "Simulator"! In einem Simulator könnte man nämlich auch Schiffs- und Flugzeugbesatzungen ausbilden.)

Die Mutter der Dummen ist immer schwanger.

Garrett Offline




Beiträge: 272

01.04.2009 10:38
#11 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten
Zitat von Tigerking
Zumal die Mechs mit 90% Effektivität gegen U-Boote (medium ship) schiessen, während diese nur mit 70% zurückschiessen können.


Wichtiger Punkt. Erhöhe die Waffeneffektivität von U-Booten gegen kleine Kettenfahrzeuge, dann haben die Tauchroboter auch weniger zu lachen. Und das beste ist, diese Änderung hätte quasi keine Auswirkungen auf den Kampf mit anderen Einheiten (wie oft bekommt ein U-Boot schon ein Kettenfahrzeug zu gesicht, dass kein Tauchroboter ist?)
GAMER Offline




Beiträge: 2.370

01.04.2009 10:43
#12 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Siehe Beta-09-04

MK1
default:
-Tauchroboter weniger Punch
-Torpedo, kein Abschlag auf tracked,wheeled

GAMER

Spielleiter
Advanced Strategic Command
Project:BattlePlanets

Toby Offline




Beiträge: 468

01.04.2009 11:52
#13 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Zitat von Garrett
Zitat von Tigerking
Zumal die Mechs mit 90% Effektivität gegen U-Boote (medium ship) schiessen, während diese nur mit 70% zurückschiessen können.


Wichtiger Punkt. Erhöhe die Waffeneffektivität von U-Booten gegen kleine Kettenfahrzeuge, dann haben die Tauchroboter auch weniger zu lachen. Und das beste ist, diese Änderung hätte quasi keine Auswirkungen auf den Kampf mit anderen Einheiten (wie oft bekommt ein U-Boot schon ein Kettenfahrzeug zu gesicht, dass kein Tauchroboter ist?)


würde durchaus Sinn machen nicht die Mechs schwächer zu machen sondern U-Boote gegen Mechs zu stärken

Ares Offline




Beiträge: 417

01.04.2009 11:53
#14 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten
Mit den bisherigen Änderungen könnte schon einigermaßen das Problem zumindest eingegrenzt sein, sie sind weniger gefährlich geworden und halten sich auch nicht mehr ganz so lange, wenn man nicht mehr 5 U-Boote braucht um einen Mech zu versenken, dann kommt auch etwas mehr Bewegung in den Unterwasserkampf.

Einzige Einheiten, die mir bekannt sind und tauchen können obwohl sie weder light tracked, noch ship sind:
-Klotz der Technokraten ist heavy tracked, hier haben Torpedos ohnehin 100%
-Xebu der Sy ist medium aircraft, hier haben Topedos nur 85% Wirksamkeit [aber auch nur 400 Panzerung, Anm. der Red.]

Wenn die Mechs eine billige, zahlreiche und transportierbare Alternative zu U-Booten sind, diesen aber nicht den Rang ablaufen, dann finde ich persönlich sind sie wieder genau in der Rolle, die sie haben sollten.



Don't feed trolls!

Rennreh Offline




Beiträge: 364

01.04.2009 15:22
#15 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten

Zitat von Tigerking
Momentan führe ich auf Blue eine Seeschlacht, die weitgehend unter dem Wasser stattfindet, obwohl beide Seiten über zahlreiche Schlachtschiffe, Schlachtkreuzer, Kreuzer, Zerstörer und Flugzeugträger verfügen. Als Mk3-Spieler hat man da relativ schlechte Karten gegen Mk4. Vorne eine Reihe tiefgetauchter Mechs mit eingeschaltetem RF. Dahinter eine Reihe Kolosse. Dahinter dann die Plutos mit Nachschub an Mechs, falls die erste Reihe Verluste erleidet. Dahinter Basrracudas und Orcas als Feuerwehr. Erst dann kommen Flieger, Helis und Oberflächenschiffe. Mit Seal lässt sich das RF nur bedingt abfangen, da diese beim Heraussetzen zu viel Movement verbrauchen, wenn sie nicht bereits in der Nähe sind (was wiederum den Transporter gefährdet). Also muss man wohl oder übel Victorias gegen das RF jagen. Mit unerfahrenen U-Booten ist das verdammt teuer. Zumal die Mechs mit 90% Effektivität gegen U-Boote (medium ship) schiessen, während diese nur mit 70% zurückschiessen können.

Abschaffung des Trainings für Mechs bringt in PBP gar nichts, da diese Heerscharen bereits vorhanden und trainiert sind. Und auch eine Kostensteigerung bei gleichen Eigenschaften ist aus dem gleichen Grund nicht sehr effektiv. Also bleiben nur die anderen Lösungen (kein Tieftauchen mehr, weniger Effektivität gegen schnellere U-Boote, Reduzierung der Munition). Andererseits könnte man auch die Gegenseite etwas aufwerten (Schnellboot mit Wasserbombe und MAM) oder Spezial-U-Boot mit 3-Feld-Unterwasser-Laser gegen Trooper und Mechs). Natürlich nicht alles gleichzeitig, denn sonst schlägt das Pendel wieder in die andere Richtung. Aber Handlungsbedarf bzgl. der Eigenschaften ist gegeben.

Was Tigerking leider vergessen hat zu erwähnen, ist, WARUM er sich einer solchen Konstellation, wie er sie aufgeführt hat, gegenüber sieht. Nähmlich, dass seine Gegenüber nicht über eine vergleichbare Anzahl gut trainierter, oder sogar im Elitestatus befindlicher U-Boote verfügen, wie er, und das auch die Anzahl von Elite-Schlachtschiffen, Elite-Schlacht-U-Booten, Lenkwaffenkreuzern, Tragflügelbooten u.ä. nicht gerade als ausgeglichen zu bezeichnen ist. Ergo bleibt der Gegenseite gar nichts weiter übrig, als die GT-Dives (und Dralls) als eine Art Puffer zu verwenden. Problem ist eher, dass man aufgrund von Tigers Antey, Iowa und Co. gar keine Schiffe in die zweite oder dritte Reihe stellen KANN - selbst wenn man wollte.

Für die Defensive sind die Tauch-Mechs hervorragend geeignet, was ja prinzipiell sicherlich nicht verkehrt ist. Wobei man nicht vergessen darf, dass sie lediglich einen RF-Schuss haben, den man ja auch nicht ausgerechnet mit einer Victoria herauslocken muss. Anschließend ist der Mech wehrlos. Im Falle eines Vorstoßes, steht er nur blöd rum, kann nicht nachziehen und ist anderen Einheiten im Weg - im Falle eines Rückzuges ist er billiges Training. Ergo auch nicht DIE Allmachteinheit.

(Was mir selbst zwar nicht ganz aufgehen will, ist, warum ein Torpedo von flach auf tief getaucht weniger Schaden machen soll, als einer, der von tief auf flach abgefeuert wird, doch das dürfte wohl eher ein waffentechnisches Problem sein... )

Wie schon erwähnt wurde, sind Mechs durchaus tiefengeeignet. Schon, weil sie keine Druckkammer beinhalten müssen, die zum Überleben eines Menschen nötig wäre, und die - gegenüber dem äußeren Wasserdruck - eine deutliche Schwachstelle darstellen würde. Schon eher wäre ich für den Vorschlag, die U-Boote (bzw. die Torpedos an sich) den Mechs (und erst recht den Tauchern) gegenüber stärker aufzuwerten! Wenn man sich überlegt, wie viele Volltreffer eines meterlangen, sprengstoffgefüllten Torpedos (der im Stande ist, einem Schlachtschiff arge Probleme zu bereiten) ein simpler Taucher oder auch ein Mech aushält, käme man wahrscheinlich am Begriff "One-Shot-Kill" nicht vorbei.


daher auch eher für:
-Torpedopunch aller Taucheinheiten unterhalb echter Schiffsklassifizierung reduzieren (da weder Mech noch Taucher ein Onjekt mit sich führen und abfeuern können, welches mehrere Meter lang ist und wer weiß wie viele Zentner Sprengstoff in sich trägt),
-Torpedo- und WaBO-Punch allgemein gegen Mechs und Taucher erhöhen (hat ja auf andere Kampfgebiete keinen Einfluss, da weder GT Spy, noch Mistral oder Armstrong im Wasser unterhalb von Erdbodenlevel anzutreffen sein dürften)

Tigerking Offline



Beiträge: 365

07.04.2009 21:52
#16 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten
Zitat von Rennreh
Was Tigerking leider vergessen hat zu erwähnen, ist, WARUM er sich einer solchen Konstellation, wie er sie aufgeführt hat, gegenüber sieht. Nähmlich, dass seine Gegenüber nicht über eine vergleichbare Anzahl gut trainierter, oder sogar im Elitestatus befindlicher U-Boote verfügen, wie er, und das auch die Anzahl von Elite-Schlachtschiffen, Elite-Schlacht-U-Booten, Lenkwaffenkreuzern, Tragflügelbooten u.ä. nicht gerade als ausgeglichen zu bezeichnen ist. Ergo bleibt der Gegenseite gar nichts weiter übrig, als die GT-Dives (und Dralls) als eine Art Puffer zu verwenden. Problem ist eher, dass man aufgrund von Tigers Antey, Iowa und Co. gar keine Schiffe in die zweite oder dritte Reihe stellen KANN - selbst wenn man wollte.



Die Frage ist doch zunächst, ob man wirklich mit Tauchrobotern ohne Kampferfahrung eine Horde Elite-Jagd-U-Boote effektiv stoppen können soll. Für Mk1- und Mk3-Spieler geht es jedenfalls nicht, ohne RF abzufangen. Hier fehlt einfach die passende Einheit nach dem Schere-Stein-Papier-Prinzip. Man muss schon dankbar sein, wenn man mit einem Taucher das RF so abfangen kann, dass dieser zum Totalverlust wird, denn nur dann wird der Stellplatz wieder frei. Eine der wenigen Ausnahmen, wo zerstörte eigene Einheiten mehr nützen wie blos beschädigte.

OT: So wie Rennreh die Situation auf Blue darstellt, ist sie keineswegs. Wenigstens in diesem Thread sollte er seine Propaganda besser bleiben lassen. Zahlenverhältnis vor dieser Runde (zuerst Invasoren, danach AOB) im östlichen Frontabschnitt:

1. Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer (Arsenal, Iowa, Zenith, Homer, Apogee) 9:15 davon Elite 2:3
2. Schlacht-U-Boote (Antey, Tsunami, Pluto) 3:13 davon Elite 2:4
3. schwere U-Boote (Koloss, Seawolf) 4:9 davon Elite 1:0
4. Jagd-U-Boote (Victoria, Barracuda, Eel, Orca) 21:21 davon Elite 3:2
5. Flugzeugträger (einschl. LCC) 7:10
6. Kreuzer und Zerstörer dürften etwa ausgeglichen sein.
7. Tragflächenboote: zahlenmäßige Überlegenheit der Invasoren
8. Tauchroboter: zahlenmäßige Überlegenheit der AoB
Rennreh Offline




Beiträge: 364

12.04.2009 18:09
#17 RE: Tauchmechs - Was sie sind, was sie sein sollten Antworten
Der Punch der Tauch-Mechs wurde ja nun recht ordentlich reduziert auf 85. Ein, wie ich finde, guter Schritt in die richtige Richtung. Bleibt die Panzerung. Soll die so hoch bleiben, wie sie ist, oder soll sie reduziert werden? Der Navy Seal hat ja nun schon nur knapp die Hälfte von dem eines Drall oder GT-Dive. Vom Verhältnis her passt das, wie ich finde. Müßte diese dann noch weiter gesenkt werden, wenn man Drall und GT-Dive abmagert? Meine persönliche Meinung wäre: ja. Klar, dass ein Taucher nicht großartig mit Kevlarweste und -helm unter seinen Taucheranzug rumspaziert.
Zitat von Tigerking
Zitat von Rennreh
Was Tigerking leider vergessen hat zu erwähnen, ist, WARUM er sich einer solchen Konstellation, wie er sie aufgeführt hat, gegenüber sieht. Nähmlich, dass seine Gegenüber nicht über eine vergleichbare Anzahl gut trainierter, oder sogar im Elitestatus befindlicher U-Boote verfügen, wie er, und das auch die Anzahl von Elite-Schlachtschiffen, Elite-Schlacht-U-Booten, Lenkwaffenkreuzern, Tragflügelbooten u.ä. nicht gerade als ausgeglichen zu bezeichnen ist. Ergo bleibt der Gegenseite gar nichts weiter übrig, als die GT-Dives (und Dralls) als eine Art Puffer zu verwenden. Problem ist eher, dass man aufgrund von Tigers Antey, Iowa und Co. gar keine Schiffe in die zweite oder dritte Reihe stellen KANN - selbst wenn man wollte.



Die Frage ist doch zunächst, ob man wirklich mit Tauchrobotern ohne Kampferfahrung eine Horde Elite-Jagd-U-Boote effektiv stoppen können soll. Für Mk1- und Mk3-Spieler geht es jedenfalls nicht, ohne RF abzufangen. Hier fehlt einfach die passende Einheit nach dem Schere-Stein-Papier-Prinzip. Man muss schon dankbar sein, wenn man mit einem Taucher das RF so abfangen kann, dass dieser zum Totalverlust wird, denn nur dann wird der Stellplatz wieder frei. Eine der wenigen Ausnahmen, wo zerstörte eigene Einheiten mehr nützen wie blos beschädigte.

Hier ist mir einiges nicht ganz klar, deswegen will ich da mal lieber nachfragen (ernsthaft, und ich bitte, dies auch so zu verstehen): Warum kann man mit MKI und III keine Elite-U-Boote stoppen? Spielst Du dabei auf den Koloss an (RF auf 3 Felder)?

Zitat von Tigerking
OT: So wie Rennreh die Situation auf Blue darstellt, ist sie keineswegs. Wenigstens in diesem Thread sollte er seine Propaganda besser bleiben lassen. Zahlenverhältnis vor dieser Runde (zuerst Invasoren, danach AOB) im östlichen Frontabschnitt:

1. Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer (Arsenal, Iowa, Zenith, Homer, Apogee) 9:15 davon Elite 2:3
2. Schlacht-U-Boote (Antey, Tsunami, Pluto) 3:13 davon Elite 2:4
3. schwere U-Boote (Koloss, Seawolf) 4:9 davon Elite 1:0
4. Jagd-U-Boote (Victoria, Barracuda, Eel, Orca) 21:21 davon Elite 3:2
5. Flugzeugträger (einschl. LCC) 7:10
6. Kreuzer und Zerstörer dürften etwa ausgeglichen sein.
7. Tragflächenboote: zahlenmäßige Überlegenheit der Invasoren
8. Tauchroboter: zahlenmäßige Überlegenheit der AoB

Kurze Stellungnahme: Tigerking mahnt hier richtig den "östlichen Frontabschnitt" an. Was er (diesmal offenbar ganz bewußt) verschweigt, sind die Einheiten, die bis jetzt die Landezone in Sektor Nord sicherten und nun durch das Eintreffen Marlas theoretisch frei werden. Dadurch kommen auf Seiten der Contras nochmal 4 Iowas, 3 Arsenal, ein paar Trägerschiffe und satte 7 Schlacht-U-Boote zur Rechnung hinzu, die teilweise bereits auf dem Weg zur "Ostfront" sind (zzgl. diverser Hilfsschiffe, AA-Zerstörer usw.. Von den 7 Raumstationen garnicht erst zu sprechen). Soviel zum Thema ich übe Propaganda... :-/
Ich denke, wir sollten Blue hier besser ab sofort rauslassen, sonst fangen wir noch an, uns jeden einzelnen Torpedo gegenseitig aufzuzählen, den ein GT-Dive vor Ort hat und den ein Drall nicht mehr besitzt... ;-) Okay?
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz