Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum ist read-only und nur noch zu Archivzwecken vorhanden. Neue Benutzer werden nicht mehr freigeschalten. Benutzt bitte unser aktuelles Forum: http://www.battle-planet.de/pbp/main/forum_neu.php
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 31 Antworten
und wurde 1.495 mal aufgerufen
 Berichte von der Front
Seiten 1 | 2
Rennreh Offline




Beiträge: 364

01.03.2008 11:50
Thali-Nachlese Antworten

[OT]in Beachtung der Regelergänzung zum ISN-Forum, machen wir die "Auswertung" zu Thali mal lieber hier weiter... :-) [/OT]

Zitat von Tigerking
Immerhin hat die nicht vorhandene Luftwaffe der Karabiner 2 titzotanische Angriffssatelliten abgeschossen. Und hätte die zweifellos vorhandene Luftwaffe der Saxonier ihren Verbündeten geholfen, dann wäre das wahrlich kein einseitiges Gefecht geworden. UX-2, Flame, Chromos, Vision, Citadelle oder Zenith werden von den Titzotanier üblicherweise nicht als Golem, Flak oder U-Boot bezeichnet.

Die Gebäude, die wir nach der bedingungslosen Kapitulation der Karabiner bestzt haben, waren von diesen längst geräumt worden. Sie hatten auch nicht mehr die Möglichkeit, diese abzubauen. Ohne die Besetzung wären diese beim Abzug schlicht von der ISG gelöscht worden.


Zitat von Rennreh
...
Eine Basis, die vorrangig von Golems, etwas Flak und einer Handvoll U-Boote verteidigt wird ...

Vorrangig - den Titzotaniern sollte der Unterschied zwischen diesem Wort, und dem Wort "ausschließlich" bekannt sein. Oder wollen sie allen Ernstes behaupten, die Karabiner hätten über mehr Chromos-Stationen als GT-Einheiten verfügt?

Und was wäre geschehen, wenn die saxonische Luftwaffe eingegriffen hätte? Oder besser gesagt: wenn sie hätte eingreifen können? Was die Titzotanier in diesem Punkt verschweigen, oder sicherlich nur übersehen (!) haben, war wohl die Tatsache, dass die saxonischen Flieger dazu ersteinmal vom Norden bis in den Süden Thalis hätten fliegen, oder anderweitig transferiert werden müssen, und dies durch bereits von Hi-Ob besetzte Gebiete. Und wer hätte dann die Saxonierbasis gegen Hi-Ob und Titzotanier verteidigt? Diverse kleinere Aktionen der Hi-Ob ließen schließlich schon früh erkennen, dass das Versprechen, und ungeschoren ziehen zu lasssen, den üblichen hi-ob´schen Wahrheitsgehalt besaß. So eine Leichtsinnigkeit, wie auf Lussx, werden wir sicherlich nicht nocheinmal begehen. Das sind Fehler, die machen wir genau einmal! Oder wollen die Titzotanier allen Ernstes behaupten, etwas anderes, als die Präsenz der saxonischen Flak und ihrer Luftwaffe hätten sie und die Hi-Ob davon abgehalten, die Saxonier ordentlich zu dezimieren?

Tigerking Offline



Beiträge: 365

01.03.2008 16:00
#2 RE: Thali-Nachlese Antworten

Wenn man 30-40 Golems einsetzt, kann man kaum auf eine vergleichbare Anzahl an schweren Waffensystemen kommen. An schweren Schiffen waren die Karabinern jedenfalls den Titzotaniern zahlenmäßig überlegen. 6 Zenith und mindestens 3 Koloss gegen 1 Arsenal, 1 Iowa, 1 DD21, 1 CVX, 1 Seawolf und 1 Antey.

Einen Planetensprung der Saxonier in die karabinische Basis hätten wir nicht verhindern können. Da die Titzotanier und die Outsider außer Hubschraubern und Aufklärern keine Flieger an dieser Front hatten, hätte die AoB so leicht die örtliche Luftüberlegenheit erringen können. Zur Verteidigung der saxonischen HB hat deren Luftwaffe jedenfalls praktisch nichts beigetragen. Das haben vielmehr die Schattengeneratoren, die Luftabwehr und etliche erfahrene UX-2 durchaus wirksam besorgt. Aber ihre Verbündeten haben die Saxonier im Stich gelassen und diese mussten dafür bezahlen.

Rennreh Offline




Beiträge: 364

01.03.2008 23:12
#3 RE: Thali-Nachlese Antworten

Nun, in Sachen "Verbündete im Stich lassen" haben die Titzotanier mit Sicherheit mehr Erfahrung als wir. Nicht wahr? Aber sei´s drum...

Die Zahlen der Titzotanier mögen korrekt sein - was sie jedoch (sicherlich wieder unbeabsichtig) verschweigen, ist das Verhältnis der Erfahrungswerte der Mannschaften dieser Schiffe. Und was sie ebenfalls (und sicherlich ebenso unbeabsichtigt) verschweigen, ist das orbitale Gewusel auf Seiten der Gegner der Karabiner, die Anzahl von Aufklärungs- und Angriffssats, sowie die der Raumstationen, die Angriffshelikopter und, und, und...
Die saxonische Luftwaffe hat sehr wohl etwas zur Verteidigung ihrer Basis beigetragen, und dies sollten die Titzotanier genauso gut wissen, wie wir. Dass Schattengeneratoren und Luftabwehr keinen 100%-igen Schutz darstellten, noch nicht einmal gegen die Hi-Ob allein, dürfte deren temporärer Angriff auf die saxonische rechte Flanke bewiesen haben, während dem sie problemlos dafür sorgten, dass sich die saxonische Flak verschoß. Anschließend schalteten die Hi-Ob nahezu mit Links auch noch mehrere saxonische Aufklärungssatelliten aus, die als Auge der angesprochenen UX-2 dienten. Wäre an dieser Stelle wirklich Schluss gewesen, wenn die saxonische Luftwaffe zu diesem Zeitpunkt am anderen Ende des Planeten gestanden hätte?! Für wie dumm haltet Ihr uns und den Rest der Galaxis? Jeder Neuankömmling in der ISG-Konzessionszone kann sich ausrechnen, was dann weiter geschehen wäre!

Nun, wenn die Titzotanier es wünschen, können wir die gegenseitige Aufzählung der eigenen Kampfeinheiten natürlich auch bis hinunter zum kleinsten Kampfroboter fortsetzen, der zum Zeitpunkt des Konflikts im Hinterland von Propan oder Blue stand. Ob dies effektiv etwas bringen würde, dürfte bestenfalls zweifelhaft sein.

Fakt ist jedenfalls: die Titzotanier haben kräftig zugelangt, haben auf die Karabiner eingedroschen, bis diese erschöpft aufgaben! DIES ist die Art der TITZOTANIER, auf einen Gegner einschlagen, bis er um Gnade winselt! Und danach noch zuschauen, wie der eigene Verbündete fröhlich weiter draufhält. Dies ist keine Art und Weise, die eines echten VV-Mitgliedes würdig ist! Oder stand in den alten Statuten etwas von: folge der Einladung eines Volkes vom Rufe der Hi-Ob, um die Basis und die Hauptbasis zweier ehemaliger Verbündeter zu vernichten, die Euch bis dato keinerlei Grund zu Agressionen gegeben haben und stampft die ohnehin schon Unterlegenen so lange in den Boden, bis sie um Gnade flehen? Ich kann mich an einen solchen Passus beim besten Willen nicht erinnern...

Tigerking Offline



Beiträge: 365

02.03.2008 15:22
#4 RE: Thali-Nachlese Antworten

Wann haben die Titzotanier je Verbündete im Stich gelassen? Seit der 2. Tomahawk-Schlacht behauptet ihr das immer wieder, obwohl es nicht den Tatsachen entspricht. Auch durch ständige Wiederholungen steigt der Wahrheitsgehalt nicht. Bei der 1. Tomahawkschlacht waren wir deutlich vor den Saxoniern den Karabinern zur Hilfe geeilt. Bei der 2. Schlacht kamen wir zwar etwas später, aber dafür mit besseren Einheiten. Leider haben wir diese der taktischen Führung durch Saxonier und Karabiner überlassen, wodurch es zu hohen Verlusten kam.

Und diese Hilfe erfogte, obwohl gleichzeitig 2 unserer Kolonien bedroht waren und Conaris dann auch tatsächlich verloren ging. Dagegen war Tomahawk durch die Schattengeneratoren gut geschützt und man hätte einen Gegenschlag sorgfältig vorbereiten können. Aber in ihrem blinden Eifer wollten die Saxonier ein rasches Erfolgserlebnis und erlebten stattdessen ein Debakel. Nachdem wertvolle titzotanische Einheiten sinnlos verheizt wurden, hatte die VV für die Saxonier offenbar ihre Schuldigkeit getan und konnte gehen. Ersatz für die Verluste meinte man dort nicht leisten zu müssen, da man ja bis dahin verbündet war.

Wann haben die Saxonier je den Titzotaniern Hilfe geleistet? Auf Conaris jedenfalls nicht und als dann später Propan und Dyna von SY und Malanern angegriffen wurde, hatte man ja vorher einseitig die Bündnisverpflichtung gekündigt. Stattdessen konnten sie in aller Ruhe die zweitstärkste und zweitmächtigste Armee im ISG-Universum aufbauen, geschützt durch das berüchtigte Thali-Bündnis und starke Verbündete auf Blue und Tulon 1. Da konnte man sich auch leicht einen Angriffskrieg gegen einen Neusiedler auf Merpha leisten. Wann haben die Titzotanier je gegen schwächere Siedler bzw. Allianzen gekämpft? SY, Malaner, Hi-Ob, GoH und AoB sind auf den Fahnen unserer Regimenter verzeichnet und jeder titzotanische Soldat kann mit Stolz auf diese Standarten schauen.

Soweit zur Vorgeschichte. Noch einmal zurück zur jüngsten Entwicklung auf Thali:

1. Es stimmt dass einige der titzotanischen Schiffe schon Kampferfahrung hatten. Aber keines hatte vorher bereits Elitestatus und die Arsenal kam frisch aus der Werft.

2. Orbital hatten wir quantitativ und qualitativ die Überlegenheit an diesem Frontabschnitt. Aber die Aufklärungssatelliten der Outsider konnten nicht gleichzeitig die Basis der Karabiner (die mit Denebs und ihren PUs über eine gute Orbitalabwehr verfügten) und die HB der Saxonier ausleuchten. Letztere war folglich relativ sicher.

3. Was sollte die Luftwaffe der Saxonier eigentlich in ihrer HB? Für die Defensive war sie unnötig und zum Angriff auf die Outsiderbasis zu ängstlich oder zu schwach. Hätte sie den Karabinern geholfen, dann wäre sie wenigstens zum Einsatz gekommen und hätte den einen oder anderen Treffer erzielt. Natürlich hätte es auch Abwehrfeuer gegeben. Aber eine vorrückende Armee ist nicht durch stationäre Turrets zusätzlich geschützt und kann auch nicht alle Stellplätze durch mobile Luftabwehr besetzen.

4. Während die karabinischen CM-Waffen durchaus eine ernsthafte Bedrohung für die vorrückende titzotanische Armee und Flotte darstellten, waren die saxonischen UX-2 mit der Jagd auf Trooper und Flakpanzer beschäftigt. Das hat zwar auch Erfahrungsgewinn gebracht, aber in der karabinischen Basis hätten sie zweifellos mehr leisten können.

5. Keinen Grund zur Aggression gegeben? Abraham Lincoln war 1861 in einer vergleichbaren Situation anderer Meinung.

6. Die Titzotanier haben auf Thali weder die Kapitulation der Saxonier noch diejenige der Karabiner gefordert. Hätten diese Völker ein vernünftiges Friedensangebot unterbreitet, dann wären wir durchaus gesprächsbereit gewesen. Stattdessen haben die Karabiner den ersten Schuss abgefeuert. Sie wollten ihren Verbündeten helfen. Sie dachten nur nicht daran, dass diesen das Hemd näher als die Weste ist und die Karabiner deshalb faktisch allein kämpfen mussten. Die Karabiner haben diesen stolzen Standpunkt wahrlich teuer bezahlt.

Rennreh Offline




Beiträge: 364

02.03.2008 20:09
#5 RE: Thali-Nachlese Antworten

Beachtlich, wie man historische Fakten solange verdrehen kann, bis sie der eigenen Meinung entsprechen - mit der Realität aber leider nichts mehr gemein haben. Kompliment! Bisher dachten wir, dass nur die Hi-Ob über derartige Fähigkeiten verfügten.

Um also, wie auch schon im Falle der hi-ob´schen Anklagen, der Wahrheit zur Ehre zu verhelfen, einmal der Reihe nach:

-zur ersten Tomahawk-Schlacht sandten die Saxonier ihre Truppen in der Tat recht spät. Dafür waren unter diesen Truppen einige High-Tech-Einheiten, welche zum damaligen Zeitpunkt noch recht spärlich gesäht waren. Dass man seinerzeit auf Seiten der Titzotanier offenbar nicht mit soetwas Kompliziertem umzugehen wußte, ist nun wei Gott nicht unsere Schuld.

-die zweite Tomahawk-Schlacht ist ein Geschichte für sich und für die Saxonier ein ebensolches Reizthema bzgl. der titzotanischen Einstellung, wie es Thali in der Neuzeit wurde. Um allen anderen Völkern, die erst nach diesem großen Gefecht in der ISG-Konzessionszone eintrafen, einen kurzen Überblick darüber zu geben, was seinerzeit auf Tomahawk vorging, hier ein kurzer Abriss der Geschehnisse:
*Karabiner und Imperator Rex gerieten in Streit und es flogen alsbald die Fetzen,
*die Karabiner (damals VV-Mitglied) sandten einen Notruf, dass ihre Heimatbasis auf Tomahawk bedroht sei,
*die Reaktionen der restlichen VV-Mitglieder reichten von blanker Zurückhaltung, bis hin zu einer Flut von Ausreden (Titzotanier), warum man zeitnah keine Verstärkung schicken könnte. Dazu sei angemerkt, dass zum Zeitpunkt des Angriffs der angesprochene Kampf auf Conaris noch garnicht tobte, da die Titzotanier in ihrer Überheblichkeit der Meinung waren, es bei dem neuen conarischen Nachbarn mit einem Neusiedler zu tun zu haben und nicht mit den getarnt opperierenden Hi-Ob. Weiterhin wurde die Verteidigung irgendwelcher (zum damaligen Zeitpunkt noch junger) Außenposten gegen eventuelle (!!!!!) Angriffe (in diesem Falle Dyna, welches die Titzotanier dank der Geschehnisse ja auch bis zum heutigen Zeitpunkt halten konnten) weit über die Verteidigung der Hauptbasis der Karabiner gestellt. (soviel zum Thema Hemd und Weste, VV-Statuten u.ä.)
*einzigst die Saxonier waren augenblicklich dazu bereit, die Karabiner zu unterstützen, kratzen alles zusammen, was sie auf die Schnelle verladen konnten und flogen nach Tomahawk, um die Karabiner zu unterstützen.
*als nächstes gelang es den Saxoniern, Unterstützung von diversen Neuvölkern in Form von Einheiten und Raumschiffen zu erlangen und eine Truppe aufzustellen, die später als "Windhunters" bekannt wurde. Dies geschah, noch ehe die Germatonen Unterstützung schickten und noch weit vor dem Zeitpunkt, an dem sich auch die Titzotanier endlich zu diesem Schritt bereit erklärten.
*anfangs gelang es Karabinern und Saxoniern, die Truppen des Imperator Rex zurückzudrängen und auch die nun ebenfalls eingreifenden Hi-Ob in Schach zu halten.
*doch dann trafen weitere Truppen auf Tomahawk ein. Warum? Nun, die Titzotanier hatten es aufgrund der Ereignisse auf Conaris vorgezogen, wie kleine Mädchen rumzuzicken, statt sich den überraschend als Gegner entpuppenden Hi-Ob zu stellen, wie Männer es getan hätten! Die oberste Führung verließ den Planeten und gab die Kontrolle der Basis an die Karabiner ab, die aber zu diesem Zeitpunkt mit ihrer dortigen Basis (bzw. deren Verteidigung), schon genug um die Ohren hatten. Hätten die Titzotanier damals auch nur ein Quentchen Mut bewiesen, hätten sie sich zum Kampf gestellt. So jedoch wurde Conaris in Null Komma Nix überrannt und die frei gewordenen Truppen der Hi-Ob konnten wieder nach Tomahawk verlegt werden, wo sie schlussendlich die Entscheidung herbeiführten. Die Aufgabe von Conaris war also eine Entscheidung der Titzotanier selbst und beruht nicht, wie sie es heutzutage so hübsch verschönend darzustellen versuchen, darauf, dass sie ohne Rücksicht auf eigenes Hab und Gut und mit wehenden Fahnen den Karabinern zu Hilfe geeilt wären.
*als die freigewordenen Truppen der NTA (Hi-Ob und Imperator Rex), die zum Teil über nicht unerhebliche Kampferfahrung verfügten, auf Tomahawk eintrafen, führten sie die Wende herbei. Die Truppen von Karabinern und Saxoniern gerieten in die Defensive, mußten sich zurückziehen und schlussendlich auch kapitulieren. Der angesprochene Schutzschild war damals noch brandneu, damit faktisch noch in der Testphase (davor gab es eine von der ISG festgelegte Schutzzone, die kein Gegner betreten durfte) und bot daher schon rein psychologisch nicht die Art von Schutz, die er heutzutage einer Hauptbasis zu geben pflegt.
*die angeblich so massive Verstärkung durch die Titzotanier traf leider viel zu spät ein. Im übrigen ging der Verlust ihres ach so stolzen Flagschiffes auf Kosten der Hi-Ob (trotz karabinischer Kapitulation und unter recht fadenscheinigen Begründungen Seitens der Hi-Ob (heutzutage würde man sagen, es handelt sich um einen Vorläufer der Hi-Ob´schen Taktik, einem geschlagenen Gegner nochmals das Messer in den Rücken zu rammen, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet)), in denen die Titzotanier heutzutage wohl offensichtlich ihren neuen besten Freund gefunden haben.
*die Vorwürfe, die Saxonier hätten keinerlei Verluste von unterstützenden Völkern ausgeglichen, ist schlicht und ergreifend gelogen! Im übrigen scheint es den Titzotaniern auch hier etwas an Erinnerungsvermögen zu mangeln, denn keine einzige titzotanische Einheit zog seinerzeit unter saxonischer Führung in den Krieg! Dies lag darin begründet, dass die Saxonier bereits nach all der Zeit des Bettelns und Flehens um Unterstützung, der fortgesetzten Hilfegesuche müde waren und den Tiotzotaniern, als diese sich endlich doch dazu herab ließen, Verstärkung zu schicken, recht deutlich sagten, wo sie sich diese hinstecken könnten. Alle anderen Verluste spendabler Völker, deren Truppen seinerzeit unter saxonischer Flagge fochten (inklusive der Germatonen), wurden von den Saxoniern bis auf den letzten Trooper ersetzt! Auch ein Grund dafür, weswegen sich die Saxonier für eine geraume Zeit aus der Politik zurückzogen - eben weil sie damit beschäftigt waren, die Verluste ihrer wahren Unterstützer zu ersetzen.

-was die Hilfe für die Titzotanier angeht - wann haben diese denn um Hilfe ersucht? Wir waren seinerzeit nichtmal mehr in der VV. Und als wir selbst noch VV-Mitglieder waren, hatte selbst flehentliches Bitten unsererseits nur mäßigen Erfolg, Unterstützung durch die Titzotanier zu erhalten! Mitglieder der Liga, sowie zwei Neuvölker (!!) waren eher bereit, uns Unterstützung zu gewähren, als es die Titzotanier taten - eine Schande, mit welcher diese bis ans Ende aller Zeiten werden leben müssen und welche sie nicht werden abstreiten können, auch wenn sie sich noch so sehr winden, oder die Geschehnisse zu ihren Gunsten zu beschönigen versuchen! Im übrigen ist uns im Gegenzug keinerlei persönliches Hilfegesuch zugegangen. Also beschwert Euch gefälligst nicht, dass wir nicht sofort von uns aus buckelnd zu Hilfe eilten, als die titzotanischen Außenposten bedroht waren, deren angebliche Sicherheit die Titzotanier der Verteidigung der karabinischen Hauptbasis vorzogen!

-zu Merpha:
*die Amazonen waren neu, und wußten nicht, wie es im ISG-Universum abgeht. Sie schossen unprovoziert auf saxonische Sateliten und stellten dieses Feuer auch nicht auf mehrmalige Aufforderung hin ein. Daraufhin flogen die Saxonier einen (!!!!) richtigen Angriff und boten den Amazonen anschließend einen Waffenstillstand an, lediglich mit der Bedingung verknüpft, ab sofort vernünftig miteinander zu reden, der von den Amazonen auch angenommen wurde. Daraufhin zogen sich die Saxonier zurück und inzwischen haben diese beiden Völker auf Merpha sogar den offiziellen Friedensstatus erreicht. Hätten die Titzotanier ebenfalls so gehandelt, oder nicht eher so lange auf die Amazonen eingedroschen, bis diese, auf den Trümmern ihrer neuen Basis stehend, um Gnade gefleht und die Kapitulation angeboten hätten, wie es die Karabiner auf Thali tun mußten?! Man kann auf die eine oder die andere Art im ISG-Universum bestehen. Mit der einen bekommt man im Laufe der Zeit viele Truppen - mit der anderen viele trainierte Einheiten!
*was die Freeman angeht - nun, die sind ein Thema für sich. Nach all diesen verbalen Attacken, welche diese gegen uns und die gesamte AoB losließen, würden wir gerne das Volk kennen lernen, was noch später den Krieg erklärt hätte, als wir dies taten.


-was die saxonische Luftwaffe in ihrer thalianischen Basis sollte - nun, dies werden wir den Titzotaniern mal bei Gelegenheit erklären, wenn sie selbst es wieder mit den Hi-Ob als Gegnern in einem Stellungskrieg zu tun haben (wenn sie nicht vorher wieder kreischend davonlaufen, ehe es zu einem richtigen Stellungskrieg kommen kann).

-den großen Abe zu konsultieren, mag auf den ersten Blick weise und gebildet erscheinen. Die Frage ist jedoch, wie dieser gehandelt hätte, wenn ihm und seinen Gegnern die heutigen Waffensysteme zur Verfügung gestanden hätten und wenn er selbst mit einer derartigen Vielfalt an Gegnern, Verbündeten und Neutralen konfrontiert gewesen wäre, wie wir es heute innerhalb der ISG-Konzessionszone sind.

-Punkt 6 der titzotanischen, mit der Zeit langsam jämmerlich anmutenden Tiefschlagsversuche hingegen, macht nur eines deutlich: bei einigen Völkern muss man um Frieden betteln (meist dann, wenn man selbst unterlegen ist)! Andere Völker drängen einem den Frieden regelrecht auf. Einige Völker benutzen ihre Gegner (im ungünstigsten Falle als reine Zielscheiben und Trainingsobjekte für ihre Truppen) - andere achten sie!

Denkt mal darüber nach, Titzotanier! Ihr habt Euch schon bei der Feststellung geirrt, es gäbe hier nur temporäre Interessengemeinschaften. Die Saxonier haben bewiesen, dass es auch echte Freundschaften geben kann.

Toby Offline




Beiträge: 468

02.03.2008 20:35
#6 RE: Thali-Nachlese Antworten

Sehr interessantes Thema macht spass zu lesen. Naja im realen Leben würde es wohl ne zivilisierte Lösung geben, zusammen ein Bier trinken und reden oder sich Verklagen. Nun zumglück stehen hier im Spiel auch unzivilisierte Lösungen zur verfügung.

Also Kämpfs doch einfach aus *G* denn wie vermutlich auch schon oben bemühter Lincon wuste wird die Geschichte von denn Siegern gemacht wird.


Ich weiß dummer spruch vom nem Noob der damals noch in die Windeln gemacht hat *g*

Hastrubal Offline




Beiträge: 634

02.03.2008 21:04
#7 RE: Thali-Nachlese Antworten
Alte Geschichten...warum eine Minute damit verschwenden sie noch einmal aufzuwärmen?!

>>>Tomahawk-Konflikt
http://battle-planet.de/pbp/main/forum_m...e090e811cc7de14
Tigerking Offline



Beiträge: 365

02.03.2008 23:05
#8 RE: Thali-Nachlese Antworten
Nur ein paar klitzekleine Anmerkungen.

1. Zu Tomahawk:

a) Bereits bei der ersten Tomahawk-Schlacht hatten die Titzotanier sämtliche damals verfügbaren High-Tech-Einheiten eingesetzt. Und das durchaus mit einigem Erfolg.

b) Es müssen wohl Geister gewesen sein, welche die titzotanischen Einheiten in der 2. Schlacht ins gegnerische Feuer schickten.

c) Wir haben nie behauptet, dass die Saxonier keinerlei Verluste ihrer Verbündeten ersetzt haben. Nur eben die titzotanischen nicht.

d) Conaris hätte nur dann länger gehalten werden können, wenn die Titzotanier ihre Hilfstruppen umgeleitet hätten. Auf Dauer hätte das allerdings auch nicht gereicht, zumal die Karabiner ihre eigene Kolonie auf Conaris noch schneller aufgegeben haben.

e) Die Karabiner haben heute noch ihre Basis auf Tomahawk, aber die titzotanische Kolonie auf Conaris war unwiderbringlich verloren, während die Saxonier erst jetzt ihre 3. Kolonie abgeben mussten.

2. Zu Thali:

a) in dem mit angezogener Handbremse geführten Stellungskrieg war die saxonische Luftwaffe untätig und hat nur den wirklich benötigten Einheiten den Platz weggenommen. Vermutlich sollte sie für künftige Konflikte geschont werden. Das war den Saxoniern wohl wichtiger, als den Karabinern zu helfen.

b) Die so hochgelobte Bündnistreue der Saxonier ging nach bisher unbestätigten Berichten so weit, dass sie mit den angeblich so bösen und unzuverlässigen Outsidern Geheimverhandlungen hinter dem Rücken der Karabiner geführt haben. Sie wollten offenbar für sich freien Abzug von Thali und gaben im Gegenzug den Outsidern freie Hand gegen die Karabiner. Wer solche Freunde hat, braucht wirklich keine Feinde mehr.

Für die Titzotanier war die Auseinandersetzung mit den Saxoniern nach dem Abflug von Thali beendet. Es liegt uns nichts daran, das intergalaktische Kräftegleichgewicht dauerhaft zu verschieben. Wenn aber die Saxonier auf Revanche sinnen, dann wird es zu weiteren Auseinandersetzungen kommen. Die Hilfsmission der VV für die Ludianer könnte ja bei den Saxoniern den Eindruck erwecken, dass die VV jetzt verwundbar ist. Sie könnten sich jedoch auch irren ... Vielleicht behält auch Commander Toby Recht ...
Rennreh Offline




Beiträge: 364

03.03.2008 08:00
#9 RE: Thali-Nachlese Antworten
Zitat von Tigerking
Nur ein paar klitzekleine Anmerkungen.

1. Zu Tomahawk:

a) Bereits bei der ersten Tomahawk-Schlacht hatten die Titzotanier sämtliche damals verfügbaren High-Tech-Einheiten eingesetzt. Und das durchaus mit einigem Erfolg.

...und unter eben jenen waren auch saxonische Truppen. Das Beste, was deren Armee seinerzeit zu bieten hatte. Wenn dies den hohen Anforderungen der Titzotanier nicht entsprach, oder sie mit der saxonischen Technologie nicht umzugehen verstanden, dann tut es uns leid. *.) Jedes Volk entwickelt sich auf seine Weise...

Zitat von Tigerking
b) Es müssen wohl Geister gewesen sein, welche die titzotanischen Einheiten in der 2. Schlacht ins gegnerische Feuer schickten.

Durchaus nicht, und die Titzotanier dürften sehr genau wissen, was wir meinen. Titzotanische Einheiten fuhren ihrerzeit unter karabinischer Flagge! *.) Derart plumpe Denunziationsversuche haben zwischen derart alten Völkern, wie den unsrigen, keinen Platz.

Zitat von Tigerking
c) Wir haben nie behauptet, dass die Saxonier keinerlei Verluste ihrer Verbündeten ersetzt haben. Nur eben die titzotanischen nicht.

Wozu auch? Es stand nicht eine titzotanische Einheit unter unserem Kommando! Für diejenigen, für die wir persönlich die Verantwortung trugen, haben wir auch persönlich gesorgt.

Zitat von Tigerking
e) Die Karabiner haben heute noch ihre Basis auf Tomahawk, aber die titzotanische Kolonie auf Conaris war unwiderbringlich verloren, ...

Ebenso wie die der Karabiner!

Zitat von Tigerking
2. Zu Thali:

a) in dem mit angezogener Handbremse geführten Stellungskrieg war die saxonische Luftwaffe untätig und hat nur den wirklich benötigten Einheiten den Platz weggenommen. Vermutlich sollte sie für künftige Konflikte geschont werden. Das war den Saxoniern wohl wichtiger, als den Karabinern zu helfen.

b) Die so hochgelobte Bündnistreue der Saxonier ging nach bisher unbestätigten Berichten so weit, dass sie mit den angeblich so bösen und unzuverlässigen Outsidern Geheimverhandlungen hinter dem Rücken der Karabiner geführt haben. Sie wollten offenbar für sich freien Abzug von Thali und gaben im Gegenzug den Outsidern freie Hand gegen die Karabiner. Wer solche Freunde hat, braucht wirklich keine Feinde mehr.

Oh, und wir können uns schon bildhaft vorstellen, aus welcher Ecke diese "Informationen" und "Berichte" stammen. Die Absprachen mit den Hi-Ob, die, wie sich später herausstellte, über die übliche Verläßlichkeit verfügte, wie alle anderen Absprachen und Verträge in den Jahren zuvor, wurden mitnichten hinter dem Rücken der Karabiner geführt. Selbige wurden über die Fortschritte dieser Verhandlungen durchaus in Kenntnis gesetzt. Die Titzotanier jedoch haben sich offenbar vor den Karren der Hi-Ob spannen lassen. Das Letztere nicht immer in dem Ruf stehen, immer und überall mit der reinen Wahrheit um sich zu werfen, bzw. Tatsachen derart darzustellen, dass sich ein etwas anderes Bild ergibt - das sollten nun inzwischen auch die Titzotanier mitbekommen haben.

Zitat von Tigerking
Für die Titzotanier war die Auseinandersetzung mit den Saxoniern nach dem Abflug von Thali beendet. Es liegt uns nichts daran, das intergalaktische Kräftegleichgewicht dauerhaft zu verschieben. Wenn aber die Saxonier auf Revanche sinnen, dann wird es zu weiteren Auseinandersetzungen kommen. Die Hilfsmission der VV für die Ludianer könnte ja bei den Saxoniern den Eindruck erwecken, dass die VV jetzt verwundbar ist. Sie könnten sich jedoch auch irren ... Vielleicht behält auch Commander Toby Recht ...

Welch Heuchelei! Selbstverständlich verschiebt sich das Kräftegleichgewicht, wenn man einer Allianz, die ohnehin nur aus drei Mitgliedern besteht, einer Hauptbasis und einer Kolonie beraubt. Und wenn man sich dabei noch mit einem Volk wie den Hi-Ob-Outsidern zusammen tut.
Und: Im Prinzip haben wir keinerlei Konflikt mit der VV - nur mit den Titzotaniern.



[OT] *.) damals gab es noch andere Regeln, was Kämpfe und Einheitenübergabe anging. Nur, damit sich niemand von den Neuspielern wundert [/OT]
Rennreh Offline




Beiträge: 364

03.03.2008 08:55
#10 RE: Thali-Nachlese Antworten
ups, sorry. da ist mir wohl irgendwo eine Klammer abhanden gekommen und nu isses zu spät zum editieren
:-(
Grom Offline




Beiträge: 1.069

03.03.2008 20:03
#11 RE: Thali-Nachlese Antworten
Jetzt besser?
Tigerking Offline



Beiträge: 365

03.03.2008 20:19
#12 RE: Thali-Nachlese Antworten

1. Wir hätten bei Tomahawk I die saxonischen Einheiten gut einsetzen können, wenn sie nur früher gekommen wären. Aber auch so haben wir das späte Erscheinen nicht zum billigen Anlass genommen, das Bündnis aufzukündigen. Und zur Information für die später in die ISG-Besiedlung eingestiegenen Völker sei hinzugefügt, dass es damals weder eine Schutzzonen noch Schattengeneratoren gab, so dass die HB der Karabiner damals existenziell bedroht war. Nur das HQ selbst durfte nicht erobert werden.

2. Es ist für die Titzotanier letztendlich zweitrangig, wer bei Tomahawk II die titzotanischen Einheiten gesteuert hat. Karabiner und Saxonier haben jedenfalls beide sich danach auf französisch von den VV verabschiedet und mussten beide jüngst auf Thali für diesen Verrat bezahlen.

3. Unsere Agenten konnten bisher noch nichts darüber berichten, welche Informationen die Saxonier den Karabinern zukommen ließen. Das ist für uns aber auch nicht so wichtig. Tatsache ist jedoch, dass die Karabiner bis zu ihrer Kapitulation tapfer gekämpft haben, während sich die Saxonier auf einen Sitzkrieg beschränkt haben. So ähnlich wie die Westmächte 1939/1940.

4. Die Saxonier haben mit ihrer letzten Verlautbarung immerhin eingeräumt, dass es Verhandlungen mit den Outsidern gab. Also mit dem Volk, dessen Anführer sie angeblich in so schlechter Erinnerung bzgl. des Einhaltens von Absprachen haben. Dagegen konnte bisher noch kein Volk dieser Galaxis den Titzotaniern Wortbruch vorwerfen. Aber merkwürdigerweise wollte man mit ihnen nicht verhandeln. Nun, das Ergebnis kennen wir jetzt.

5. Apropos Ergebnis: Die AoB ist auch nach der Aufgabe von Thali und den Verlusten auf Blue ein starkes Bündnis geblieben. Sie können jetzt ihre Kräfte besser konzentrieren und haben - friedliches Verhalten vorausgesetzt - keine weiteren Angriffe der Titzotanier zu befürchten.

6. Wenn die Saxonier jedoch meinen sollten, weiterhin noch einen Konflikt mit den Titzotaniern zu haben, dann haben sie automatisch einen mit der gesamten VV. Möglicherweise auch mit den Outsidern ...

Prophet ( gelöscht )
Beiträge:

03.03.2008 20:49
#13 RE: Thali-Nachlese Antworten

Die NeuHallwarianer stellen in letzter Zeit massiv Analysten ein, um die gigantischen Mengen an Text zu verarbeiten.

Inzwischen sind allerdings die Festplatten von NeuHallwa voll und es gibt zu wenig Nachschub.

Oberst Prophet hat angeordnet, vorerst keine weiteren Nachrichten mehr aufzunehmen.


Wahrsager in verschiedenen Städten rätseln schon, ob die Kriegsparteien versuchen, den Krieg mit Buchstaben zu gewinnen, statt mit Panzern.

--------------------------------------------------
I´m not here to make everybody happy.
UFP. Wir sind die Guten!(tm)
http://www.ufp.de.lv/

Tigerking Offline



Beiträge: 365

03.03.2008 21:53
#14 RE: Thali-Nachlese Antworten

Zitat von Prophet

Wahrsager in verschiedenen Städten rätseln schon, ob die Kriegsparteien versuchen, den Krieg mit Buchstaben zu gewinnen, statt mit Panzern.


Buchstaben sind deutlich billiger ;-)

Der irdische WULT Offline




Beiträge: 844

03.03.2008 22:05
#15 RE: Thali-Nachlese Antworten

Zitat von Prophet
Die NeuHallwarianer stellen in letzter Zeit massiv Analysten ein, um die gigantischen Mengen an Text zu verarbeiten.

Inzwischen sind allerdings die Festplatten von NeuHallwa voll und es gibt zu wenig Nachschub.

Oberst Prophet hat angeordnet, vorerst keine weiteren Nachrichten mehr aufzunehmen.


Wahrsager in verschiedenen Städten rätseln schon, ob die Kriegsparteien versuchen, den Krieg mit Buchstaben zu gewinnen, statt mit Panzern.


Nichts mehr annehmen? Nun da tut er gut dran. Kriegspropaganda fremder Staaten ist das Papier nicht wert, auf dem sie steht, zudem gehen Festplatten auf denen sie gespeichert wird nach kurzer Zeit kaputt.

Al Bundy Offline




Beiträge: 17

04.03.2008 00:19
#16 RE: Thali-Nachlese Antworten

Wenn eure Festplatten kaputtgehen liegt das an unserem neuen Computervirus und nicht an irgendwelcher Propaganda. Aber das hättet ihr vermutlich in 10 Jahren nicht rausgefunden wenn ich es nicht gesagt hätte.

Rennreh Offline




Beiträge: 364

04.03.2008 08:31
#17 RE: Thali-Nachlese Antworten

Zuerst einmal viele Dank an den gromianischen Mitarbeiter der ISG, der unseren letzten Beitrag wiederhergestellt hat. Offenbar gibt es im saxonischen Hauptquartier momentan einige technische Schwierigkeiten.

Doch nun zurück zum Füllen kleinerer Festplatten:

Zitat von Tigerking

6. Wenn die Saxonier jedoch meinen sollten, weiterhin noch einen Konflikt mit den Titzotaniern zu haben, dann haben sie automatisch einen mit der gesamten VV. Möglicherweise auch mit den Outsidern ...

Wie ermüdend! Jedes Volk, welches meint, uns oder unsere Verbündeten angreifen zu müssen und danach offenbar Angst hat, sich dafür dafür zu verantworten, droht uns in letzter Zeit mit den Outsidern! Gibt es keine anderen breiten Rücken mehr, hinter denen man sich verstecken kann? Jedenfalls dürften sich die Titzotanier bei ihrem Vorhaben hinten anstellen müssen - falls vorangegangene Drohungen anderer Völker der Wahrheit entsprechen.

Zitat von Tigerking

5. Apropos Ergebnis: Die AoB ist auch nach der Aufgabe von Thali und den Verlusten auf Blue ein starkes Bündnis geblieben. Sie können jetzt ihre Kräfte besser konzentrieren und haben - friedliches Verhalten vorausgesetzt - keine weiteren Angriffe der Titzotanier zu befürchten.

Die AoB ist nur deshalb stark, weil sie zusammenhält und die Mitglieder füreinander da sind! Dauerhaft! Freundschaft...! Ihr erinnert Euch?!

Zitat von Tigerking

4. Die Saxonier haben mit ihrer letzten Verlautbarung immerhin eingeräumt, dass es Verhandlungen mit den Outsidern gab. Also mit dem Volk, dessen Anführer sie angeblich in so schlechter Erinnerung bzgl. des Einhaltens von Absprachen haben. Dagegen konnte bisher noch kein Volk dieser Galaxis den Titzotaniern Wortbruch vorwerfen. Aber merkwürdigerweise wollte man mit ihnen nicht verhandeln. Nun, das Ergebnis kennen wir jetzt.

Selbstverständlich gab es Verhandlungen mit den Outsidern. Diese können schließlich nur die Zusagen brechen, die sie vorher gegeben haben. Ergo lotet man durch Verhandlungen deren Absichten aus, analysiert das ganze Drumherum und richtet sich darauf ein. Wir haben beinahe 60 Zyklen mit den Hi-Ob Tür an Tür gelebt. Da lernt man so einiges...
Mit den Titzotaniern z. ...hand.l. er.chi.. s.nnl.s., da e. ....# ß+..........ß++~~üä ....

Systemfehler ~ Übertragung unterbrochen

Eintrag Ende

GAMER Offline




Beiträge: 2.370

04.03.2008 13:57
#18 RE: Thali-Nachlese Antworten
sch.... Windows
Komic Offline



Beiträge: 8

09.03.2008 17:59
#19 RE: Thali-Nachlese Antworten
Nach der Prosa, die wahrscheinlich als monumentales Werk in die ISG-Geschichte eingehen wird, auch ein paar Wort der Karabiner, die, so könnte der Eindruck erweckt werden, nicht nur ein Volk der dritten Person sind.

Zur Thali-Invasion durch die HiOb und die Titzotanier: Die Kolonie war nach Ausbruch des Konflikts bereits verloren. Hier haben sich weder wir Karabiner noch die AoB je Illusionen gemacht. Dass der Abzug allerdings doch verlustreicher ausfiel als gedacht, steht auf einem anderen Blatt. Dank an die Titzotanier für die "tapfer kämpfenden Karabiner". Wir haben uns alle Mühe gegeben. Aber dies sollte so ungefähr erklären, warum die Unterstützung der Verbündeten so gering ausfiel - es war schlicht und ergreifend ein verlorener Posten.

Worin allerdings der von den Titzotaniern angesprochene Verrat besteht, übersteigt unsere Vorstellungskraft. Es hat einen Austritt aus den VV gegeben, da die Interessen der Gemeinschaft nicht mehr mit denen der Karabiner (und anscheinend auch nicht denen der Saxonier) in Einklang zu bringen waren. Ein Verrat wäre es nach unserem Erachten gewesen, diesem Austritt einen Angriff auf die ehemalige VV folgen zu lassen. Diesen kriegerischen Akt gegen die ehemaligen Verbündeten haben weder die Saxonier noch die Karabiner vollzogen, wohl aber nun die Titzotanier.

Komic
OKR
Tigerking Offline



Beiträge: 365

10.03.2008 13:01
#20 RE: Thali-Nachlese Antworten

Es ist ja schon einmal erfreulich, dass die Karabiner noch Lebenszeichen von sich geben. Man musste ja bereits befürchten, dass sie vollständig von den Saxoniern assimiliert wurden. Und nachdem die Saxonier wieder einmal Kommunikationsprobleme haben, ist auf diese Weise wenigstens eine Stimme der AoB zu hören. Schon zu gemeinsamen VV-Zeiten war es schwierig, mit den Saxoniern zu kommunizieren. Mal fielen die Empfänger aus, dann hatten wieder die Sender einen Wackelkontakt.

Sicher gibt es noch gesteigerte Versionen des Verrats gegenüber demjenigen der Saxonier und Karabiner. Aber nach Erhalt der angeforderten Bündnishilfe einseitig das Bündnis aufkündigen, ohne die entstandenen Verluste zu entschädigen oder seinerseits Hilfe bei Konflikten anzubieten, das betrachten die Titzotanier nun einmal als Verrat. Schon vor der Aktion auf Thali bestanden jedenfalls keine Verpflichtungen der VV mehr gegen ihre abtrünnigen ehemaligen Mitglieder mehr. Überdies haben auf Thali die Karabiner den ersten Schuss auf titzotanische Einheiten abgegeben und nicht umgekehrt!

Was die neueste Entwicklung anbelangt, so haben wohl wieder die Karabiner den kürzesten Strohhalm bei der AoL-Auslosung der zu führenden Kriege gezogen. Saxonier und Lemurer dürfen mit vereinten Kräften eine abgelegene Wirtschaftskolonie der Titzotanier angreifen, während die Karabiner in die Höhle des Löwen (bzw. Tigers) nach Propan geschickt wurden. Vielleicht hoffen sie ja, dass diese Höhle angesichts der übrigen VV-Einsätze leer ist ...

Die Frage ist vermutlich nicht mehr, ob die AoL einen Konflikt mit den Outsidern bzw. Antaraner haben wird, sondern nur noch, wann und wo genau. Ziele gibt es ja genügend. Der Raumflugübersicht der ISG wird man es bald entnehmen können. Oder auch nicht. Nur Blue selbst dürfte auf absehbare Zeit sicher sein. Zumindest vor den Antaranern ...

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz