Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum ist read-only und nur noch zu Archivzwecken vorhanden. Neue Benutzer werden nicht mehr freigeschalten. Benutzt bitte unser aktuelles Forum: http://www.battle-planet.de/pbp/main/forum_neu.php
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 42 Antworten
und wurde 1.061 mal aufgerufen
 PBP-Regelwerk
Seiten 1 | 2 | 3
Shadow Offline




Beiträge: 1.322

16.04.2008 21:04
#21 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

Ganz Ehrlich, ich verstehe die ganze Diskussion nicht. Ich meine ich finde es auch nicht toll, zu warten. Aber es ist doch so, das wir es einfach handhaben können wir bisher. Wenn ein Spieler bescheid sagt, das es etwas später wird, dann ist das eben so und am ende fallen runden aus.
Wenn ein Spieler immer länger braucht, dann kann man ihm auch noch ne strafe aufbrummen, aber ich finde nicht das man dies zu regel machen sollte. Man merkt hier spielen viele (fast alles) nur deutsche mit, die ja förmlich danach rufen strafen aufgebrummt zu bekommen und immer noch mehr regeln brauchen. Leute das ist nicht wirklich verständlich.

Gruß
Shadow

------------------------------
Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.
------------------------------
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt,
es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann.

Prophet ( gelöscht )
Beiträge:

16.04.2008 21:32
#22 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

man kanns auch weiterhin ungeregelt lassen - dann kommen ständig seitenlange threads wo sich bestimmte parteien gegenseitig beschimpfen.

das hat nix mit deutsch oder nicht zu tun. also ne unter umständen nötige regel mit dem hinweis "das wäre deutsch" abzubüglen halt ich jetz auch nicht für sachlich.

sachlich wäre wenn man sagt warum man dagegen ist - zb weil dann das regelwerk zu dick würde.

die von mir angesprochene regel ist aber sehr sehr klein und kurz und einfach.

und: sie betrifft einen der absoluten kernbereiche des spiels - einen gewissen grad regelung braucht man da halt. gerade wenn es so massiv viele verschiedene interpretationen gibt wie hier - was dann wieder in gegenseitigen beschuldigungen endet.

--------------------------------------------------
I´m not here to make everybody happy.
Understating, yet relentless.
UFP. Wir sind die Guten!(tm) http://www.ufp.de.lv/

Tigerking Offline



Beiträge: 365

16.04.2008 22:39
#23 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

Zitat von Xyphagoroszh
Zitat von Tigerking
Wenn es den friedlichen Siedlern dann zu lange dauert, dann sollen sie entweder kämpfen oder sich ein anderes Spiel suchen.

Wenn dir die Zeit nicht reicht solltest du ein oder zwei Kolonien aufgeben. Als One Base Player hast du sogar ein höheres Förderlimit.

Wenn ich regelmäßig ganze Wochen auf Spielzüge warten muss kann ich auch gleich dem Gras im Garten beim wachsen zusehen, dass ist spannender.


Es geht doch nicht nur darum, ob mir persönlich die Zeit reicht. Sondern ob das, was vor einigen Jahren mal festgelegt wurde auch heute noch angemessen ist. Es wird doch wohl niemand bestreiten können, dass Siedlungsplaneten in max. 10-15 Minuten gezogen werden können. Wenn aber zufällig oder auch vom Gegner absichtlich herbeigeführt mehrere Kämpfe gleichzeitig laufen, dann werden die meisten an ein zeitliches Limit kommen. Zumal nicht jeder Spielzug gerade dann ankommt, wenn man Zeit dafür hätte.

Der Wechsel zum One-Base-Player ist m.E. für das Spielprinzip nicht unbedingt förderlich. Dann geht es bei einem Kampf gleich um Alles oder Nichts. Der Verlierer scheidet aus, weil das HQ seiner HB erobert wurde. Oder er behält noch ein paar Gebäude übrig und kommt nie wieder hoch. Solange die Kämpfe praktisch nur um Kolonien gehen, ist ein Verlust zwar auch schmerzlich, aber noch nicht mit dem totalen Untergang vergleichbar.

Wenn ein Zyklus nur noch aus 8 Runden bestehen würde, müssten in einer Woche nur 2 Runden gespielt werden. Dann käme es kaum noch zu Rundenausfall und die Zugzeit könnte wieder auf 30h hochgesetzt werden. So wie es jahrelang üblich war. Für jemand, der auf 3 Planeten siedelt und dann noch auf einem 4. Planeten kämpft, dürfte es auch bei dieser Lösung nicht langweilig werden. Falls doch, kann er ja noch zusätzliche Duelle spielen. Die haben dann auch noch den Vorteil, dass man neu starten kann, wenn sich das Kräftegleichgewicht spielentscheidend verschoben hat.

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

16.04.2008 22:50
#24 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

Leute das ist echt schwierig. Aber wir sollten immer daran denken, in einer nicht zu fernen Zeit werden wir über 100 aktive Spieler sein und dann....
Dann sollen es halt die neutralen SV´s entscheiden. Ohne großen Verwaltungsaufwand - ganz einfach und praktikabel. Auf jeden Fall brauchen wir eine ganz einfache Lösung ! Wir übernehmen uns, wir stellen uns selbst ein Bein. Wir verstricken uns selbst in 1.000 Regeln ...

Prophet ( gelöscht )
Beiträge:

16.04.2008 22:55
#25 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

In Antwort auf:
Ohne großen Verwaltungsaufwand - ganz einfach und praktikabel. Auf jeden Fall brauchen wir eine ganz einfache Lösung !


jup, meine aussage - meine regel :)

--------------------------------------------------
I´m not here to make everybody happy.
Understating, yet relentless.
UFP. Wir sind die Guten!(tm) http://www.ufp.de.lv/

Hastrubal Offline




Beiträge: 634

17.04.2008 00:15
#26 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten
In Antwort auf:
- wird die zugzeit im kampf überschritten, wird eine fette materialstrafe verhängt (30.000 M aufwärts)



Es ist nicht gerecht einen Festbetrag für Jedermann festzulegen.
Zudem wird die diziplinarische Wirkung der Strafe verfehlt, wenn die Höhe des Betrages gemessen am Gesamteinkommen >>Peanuts<< ist. Ein Spieler mit hohem Einkommen kann dann abwägen, ob das Ausbremsen eines Angriffs (Runden durchklicken) und der damit verbunde Zeitgewinn um andernorts Hilfstruppen zu sammeln und einzufliegen (oder Konterattacke) höher zu bewerten ist als die Last der Strafzahlung.

Wenn Marla auf Gnesho Grom bis auf sein HB Schild einsperrt (bei Marla heißt das dann:"Grom jammt einfach in mein Gebiet! Der will keinen Frieden!"), so dass er nicht mal die Möglichkeit hat sein Förderlimit zu erreichen, dann ist ein Festbetrag auf keinen Fall fair.

Wenn schon ein neuer §, dann bittschön nach dem schweizer Vorbild. Ordungsgeld prozentual nach Einkommen (PBP Steuer). Und damit es wirklich schmerzt und keiner mehr meckert sollte es die Gegenpartei bekommen. Transfer dürfte leider oft ein Problem sein.


Was mir auch fehlt ist so etwas wie ein Zeitkonto. Wenn jmd die Hälfte des Zyklus weit unter dem 24h Limit verschickt, dann sollte er nicht bei einmaliger Zeitüberschreitung mit einer Materialstrafe bedacht werden. Dies sollte der SV berücksichtigen...

@Tigerking: Ich bin auch für die 30h-Frist. Wenn die Files immer um 23 Uhr eintrudeln und man abends nach Arbeit & Family sich PBP widmet bleibt nicht angemessen Zeit für die Bearbeitung. Mit etwas mehr Zeit kann man zumindest morgens noch einmal reinschauen...

Auf der anderen Seite plädiere ich bei Zeitmangel natürlich auf für freiwillige Reduzierung von Kolonien & Einheiten. Sicher streßfreier als PBP ganz zu entsagen.

P.S. Was den Rundenstreit und Doppelzug auf Gnesho betrifft, so sollte man die Kirche im Dorf lassen. Wenn 3 normale U-Boote versenkt werden, dann ist das bei einer Steuerlast von 170.000 sicher nicht die " Vernichtung einer jahrelangen Aufbauarbeit"...vielmehr Gejammer auf hohem Niveau. ;)

http://www.youtube.com/watch?v=nBrBFizikvA

Prophet ( gelöscht )
Beiträge:

17.04.2008 00:24
#27 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

@hastrubal:

- einkommensstaffelung ist längst angedacht
- zeitkonto wäre ziemlich cool - geht aber erst, wenn das ganze mal automatisiert läuft. mit der manuellen mail auswertung nicht machbar.

--------------------------------------------------
I´m not here to make everybody happy.
Understating, yet relentless.
UFP. Wir sind die Guten!(tm) http://www.ufp.de.lv/

Marla Offline



Beiträge: 721

17.04.2008 01:29
#28 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

@Hastrubal: Ich habe Dir schon mehrmals gesagt, dass das Problem zwischen Grom und mir darin liegt, das Grom meine Friedensangebote alle abgelehnt hat. Ich habe mich auch nie beschwert, das Grom in meine Basis mit seinem HB-Schild jammen würde. Und das stimmt auch nicht bzw. ist auch nie der Fall gewesen.
Das einzige, was der Fall war, das damals, als Grom im PBP begonnen hat, der damalige SV und Spielleiter einen Teil meiner Basis für Groms HB geräumt hat, aber ich bin nie in den Wirkungsbereich des Schildes zurückgekehrt.
Desweiteren bin ich Deinen Wünschen gefolgt, was nur Grom wieder doppelt zu seinen Gunsten nutzen will bzw. damit eben nicht zufrieden ist. Naja, so wie ich Dir eben schon mehrmals gesagt habe: Er will offensichtlich einfach keinen Frieden!

Der Hintergrund von Groms Aufruhr jetzt ist wohl der, das Groms Doppelzug rückgängig gemacht wurde und wir im Endeffekt ganz normal im Wechsel gezogen haben und Grom jetzt gesehen hat, was ich ausgetüfftelt hatte. Er wollte eine Flame an einem AA-Bunker von mir trainieren (Selbstzerstörung ist da bei mir (Malanerset) noch nicht eingebaut) und ich wollte ihm das günstige Training nicht gönnen und habe unter hohen Verlusten ihm das Ding zerstört. Als Outsider kann er aber eine Flame nicht mehr nachbauen, ich meine Verluste aber voll ersetzen...
Wäre dagegen sein Doppelzug nicht rückgängig gemacht worden, hätte ich viele Einheiten mehr verloren und die Flame nicht mehr vernichten können oder überhaupt erreichen können.

GAMER Offline




Beiträge: 2.370

17.04.2008 08:01
#29 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

In Antwort auf:
Für manche Spieler existieren Ausnahmen, Marla hat noch immer die drei Kolonien Laroo,Ocean und Gnesho sowie die HB Rokhal.
Aber nicht nur das, sein Set wurde noch immer nicht an die anderen Sets angeglichen zB. was Movementverlust bei Transport und ähnlichen Dingen angeht was aber enorm wichtig ist und ein extremer Vorteil den andere Sets gegenüber.



Kolonien: Nun diese Regelung ist keine Ausnahme. Sie galt auch für viele andere Spieler. Und wenn ich es richtig sehe, wird doch im Moment alles dafür getan, das dies in Zukunft anders sein soll, und zwar durch spielerische Maßnahmen der Spieler. Es ist also nicht notwendig, das durch neue "Regeln" zu beschleunigen.

Zum Movementverlust: Ganz eindeutig mal wieder nicht VORHER informiert , sondern einfach irgendwas , was früher mal gewesen war herausposaunt um eine Antistimmung zu erzeugen. Oder einfach nur um irgendwas zu schreiben. Dabei hätte ein einziger Blick in die History-Datei der Malaner zu der Erkenntniss geführt , das genau das schon längst geändert wurde und ansonsten auch jede Menge im MalanerSet im Umbruch ist.

GAMER

Spielleiter
Advanced Strategic Command
Project:BattlePlanets

Grom Offline




Beiträge: 1.069

17.04.2008 08:49
#30 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten
Mir geht es nicht um die Malaner an sich sondern um die Ausnahmeregelungen und das Balancing.
Bei den Malanern bündeln sich diese Ausnahmeregelungen momentan.
Keiner hier kann behaupten dass das Balancing stimmt wenn die Malaner immer weiter wachsen nicht zuletzt wegen der Ausnahmeregelungen.

@Gamer
Ja die Kolonien von Rennreh und Tengri zu fällen war aber auch ein Verdienst von den von mir und anderen Spielern angestrengten Versuch das zu gewährleisten und genau das wollen wir auch bei Marla.
Die Ausnahmen haben in einem Spiel von dem man etwas Balancing erwarten darf nichts zu suchen.
Nur leider entstehen für Marla immer wieder neue Ausnahmen.
Letzten Zyklus hat der SV ihm alte Gebäude von mir die er kurz eingenommen hatte unter seine Spacestations teleportiert was dann aber wieder rückgängig gemacht wurde.
Da sind auch zig Runden ausgefallen.

Von Anpassungen im Movemetverlust bei Transportern steht nichts in der History die im Downloadbereich ist und im PBP CVS sind keine Malaner eingecheckt.
Das letzte Mal als ich meine Testkarte ausgepackt habe waren die Malaner noch auf 16 Felder ausladbar normale Sets mit den schnellsten Panzern auf 12-13 siehe auch den alten Thread von mir dazu.
Cms können nicht soweit schiessen wie Malaner vorrushen können.
Sorry aber wenn ich keine Zeit hab alles zu testen bevor ich etwa schreibe und in der History nichts dazu drin steht und auch nicht das Forum nochmal wälzen will gehe ich davon aus dass sich da auch nichts geändert hat.
Es ist nunmal so dass es bei den Malaner bisher sehr wenig angefasst wurde obwohl diese von der Stärke in PBP eine ausschlaggebende Rolle spielen.
Und es geht mir nicht um die Details sondern darum dass es einzelne gibt und hier sind die Malaner ganz groß zu schreiben für die Ausnahmen gelten.
Ich bringe nur ein paar Beispiele, mag sein dass die nicht mehr alle gelten aber es ist nicht so als wenn sie auf bloßen Behauptungen beruhen.
Sie galten zumindest noch lange Zeit nachdem ich auf Unstimmigkeiten hingewiesen habe.

History Malaner Set PBP aus dem Downloadbereich
_________________
02.02.2008 (GAMER)
-Umbau abilities -> Features
-Pio kann Oelpflanzen abbauen
-Architekt baut Kristallfabrik, Farm, Holzfällerlager
_________________
v3.07 16.05.2007
-Preis Peilsender 2000M/500F
-Markierer ausreichender Tank eingebaut

_________________
v03.06 12.05.2007
-Kettenfahrzeugbug behoben

_________________
v03.05 09.05.2007
-Züge = MAZU
-Sats = MASA
-Turrets = MATU
-Jammer standardisiert
neu:
-markierer
-Jumpdrive für Raumschiffe

_________________
v03.04 04.03.2007
-Senkrechtstarter = SEST , Fighter/Bomber standardisiert


@Marla
Was den Flame angeht - auf sowas kann ich verzichten die Outsider haben ähnliche Einheiten und die hab ich auch schon erforscht.
Mir geht es um 4h Zeit die ich verbracht habe eine Zug auszutüfteln und Support zu fahren den ich dann gestrichen bekommen habe.
Und für die 4 Stunden habe ich 4 Stunden früher aufstehen müssen um danach zur Arbeit zu fahren.
Durch die Wiederholung die nicht mir mir kommuniziert wurde ist dann auch noch eine Ganze Woche Spielen komplett flach gefallen und Gero musste mich am Wochenende vertreten weil ich unterwegs war deinen eigentlichen Zug hab ich nichmal gesehen und auch keine Zeit dazu gehabt mir den bisjetzt anzuschauen).
Den letzten Zug konnte ich auch nur in 1 Stunde zusammenklicken weil ich eben in der Woche arbeiten muss und meine Vertretungen nicht konnten.
Für mich ist dadurch dass für dich Ausnahmen gemacht werden mehr als eine Woche Spielzeit draufgegangen und vier Runden in denen ich keinen Support fahren konnte.
Selbst um Angriffe zu fahren hab ich keine Zeit gehabt obwohl du in Reichweite gestanden hast.
Und Training mit CMs an Bunkern? Hättest du den Spielstand korrekt wiedergegeben dann hättest du gesehen dass der Flame in der wiederholten Runde Supporter beschossen hat aber ja er hätte in der nächsten RUnde den Bunker zerlegen können. Ein Bunker mit 2 Schuss aus CM Waffen so wie sie aufgestellt waren ist kein Training das ist ein normaler Angriff.

Der SV hätte auch eine andere Lösung suchen können statt eine RUnde in der ich viel meiner knappen Freizeit investiert habe rückgängig zu machen und eine WOche Spielzeit einfach abzuschreiben.
Es mag sein dass der SV nicht nett war dass er deinen Spielstand nicht weitergeleitet hat aber er hat dir schon mehr als 24h zugestanden bis zum Timeout und der Planet hängt in den Seilen.
Dann mit aber ich wollte doch nen perfekten Spielstand zu kommen ist nicht gerade eine glohrreiche Entschuldigung dass man dafür 1 Woche Spielen ausfallen lässt.
Den einen Flame hätte er von mir aus auch löschen können ohne dass du deine Flieger hättest ins RF jagen brauchen.
Ich versteh nur nicht warum für jemanden der selber sagt er hätte den Spielzug liefern können in den 24h aber einen perfekten Zug machen wollen eine Ausnahme generiert wird und für andere zB. mich kann der SV keine paar Stunden in der Nacht wo andere wahrscheinlich eh nicht ziehen würden erübrigen.

Auch finde ich es sehr merkwürdig dass ich als Spieler vor vollendete Tatsachen gesetzt werde und nicht erstmal mit mir kommuniziert wird.
Und dass du gar nicht gezogen hast ist mir auch nicht aufgefallen da ich seit zig Runden keine Repays anschaue weil mir das zuviel Zeit kostet.
Hier im Forum hab ich jetzt auch nur nochmal geantwortet weil ich von Spielern per Email gefragt worden bin ob ich was gegen dich habe wie es hier wohl irgendwo behauptet wird.
Ich hab nix gegen Marla und ich hab wahrscheinlich schon mehr Stunden mit Marla auf wenigen qm verbracht wie alle anderen hier.
Aber es ist nunmal so dass Marla momentan die große Ausnahme ist im PBP aber als Regulierer gegen sich selbst auch nicht wirklich tätig geworden ist.
Das es mir bei Marla immer wieder auffällt liegt daran dass ich auf 3 Planeten unter anderem meiner HB mit ihm gesiedelt habe und als einer der wenigen immer wieder gegen ihn antrete um zumindest ein wenig Balancing wieder herzustellen.
Und Friedensangebote von Marla kann ich nicht annehmen wenn er auf meiner HB mit Spacestations gegen meinen Störschild vorrückt und vor allem andere nicht wirklich was gegen ihn machen.

Stellt das Balancing her dann bin ich zufrieden und vor allem will ich als SPieler das man mit mir kommuniziert und mir nicht meine teure Freizeit raubt ohne vorher ein Wort darüber zu verlieren.
Es gibt genug andere Dinge die man erledigen kann und hinter jedem Spieler steckt auch ein Mensch.
Setupman Offline




Beiträge: 190

17.04.2008 09:06
#31 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten
Leute ich weiss einige von euch kappeln sich schon ein paar Jahre miteinander auf den Planeten des PBP-Universums und da liegt dann auch ne Menge Herzblut und Emotion mit drin, aber bitte lasst die Grom-Marla-Whatever-Geschichten doch mal vor der Tür.

Die Grundidee des Vorschlags von Prophet ist doch genau das was wir brauchen. Erst recht wenn es heisst das wir in naher Zukunft die 100 Spieler-Marke überschreiten. Um ein Taktieren mit den Strafen zu vermeiden ist eine Strafe die sich prozentual am Spieleinkommen des Säumlings orientiert ja auch schon als Lösung da.

Zum Thema Zeitkonto, sicher ein konsequenter Gedanke, aber nicht zwangläufig notwendig. Wenn die Strafe erst am Ende des Zyklus fällig wird, schaut man dann einfach wieviele der Runden durchgeklickt werden mussten und welcher Spieler der Auslöser war. Dann werden einfach alle zusammengezählt und zusammen mit der Steuer ist die Strafe am Ende des Zyklus fällig. Da ist der Anreiz nach einem Durchklick schneller weiter zu machen noch größer.

Und um in den Rundenzeiten eine Flexibilität zu wahren, sollte man wirklich die Messlatte was die Runden pro Woche angeht mit einbeziehen. Einfach zu sagen 24h bzw. 30h als fixer Wert ist nett für eine Orientierung aber lässt wirklich aussen vor das man auch oft weit unter dem Zeitlimit bleibt wenn die Spielstände günstig ins Postfach trudeln. Wenn also ein Planet noch im Rundenlimit ist wird nicht durchgeklickt und wenn dann mal jemand 48h braucht dann ist es eben so. Geklickt wird erst wenn der Planet das Wochenlimit überschreitet mit allen Konsequenzen für den Verursacher.

[edit]
Oder wir verschieben die Rundenlimit-Säumnisgebühr-Diskussion in einen anderen Threat, weil wenn man sich die Topic ansieht passt da die Pranger-Rede von Meister Grom fast besser hierher als unsere Regulierungsvorschläge die an dem Geschehnissen zwischen Marla und Grom eh nichts mehr verändern können. Aber ein erster Schritt sein können für weniger Bauchentscheidung und Ausnahmen in einem Spiel das den SVs sonst über den Kopf wachsen könnte.
Shadow Offline




Beiträge: 1.322

17.04.2008 09:50
#32 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

Zitat von Grom
Es gibt genug andere Dinge die man erledigen kann und hinter jedem Spieler steckt auch ein Mensch.


Ich finde, und da muss ich Grom absolut recht geben das wird leider nur allzu oft vergessen! Ich muss Grom hier mal in noch einem Punkt recht geben, und zwar finde ich auch, das die Kommunikation in vielen Bereichen bei PBP stark zu wünschen übrig lässt. Ich meine sicher haben viele oft keine Zeit, aber genau so wie sie alle immer Spielstände haben wollen, könnte man auch einfach mal kurz ne E-Mail an den entsprechenden Gegner/Siedler oder was auch immer schreiben. Man kann sich ruhig Mitteilen!!!
Ich als SV schreibe meinen Siedlern auch ständig irgendwelche IGM´s oder E-Mails wenn es Probleme gibt. Genau wie viele andere SV´s zum Beispiel auch. Ich selber (als Siedler) erlebe dies oft bei z.B. Prophet. Er ist ein gutes Vorbild in der Sache.

Zu der weiteren Kommunikation gehört evtl. muss man ja nicht auch mal ein Forenbeitrag (ich meine keinen Flamewar) sondern vlt. einfach mal ne kleine Story zu irgendwas (auch vlt. wegen dem Unterhaltungswert).

Ich denke das ist sowieso ein großes Problem bei PBP das die Leute einfach nicht mit einander reden. Einige sind von vornherein schon eingeschnappt, wenn irgendwas nicht so läuft wie sie es sich vorstellen, aber reden nicht wirklich darüber, sondern sind dann gleich sauer. Andere warten, warten und warten ab, nix passiert, und wurdern sich dann.
Wieder andere machen einfach und wundern sich wenn es dann nen großen aufschrei gibt.
Ich denke 50% der Probleme sind einfach Hausgemacht.....

Gruß
Shadow

------------------------------
Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.
------------------------------
Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt,
es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann.

Marla Offline



Beiträge: 721

17.04.2008 11:04
#33 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

@Grom: Falls Du Gamers Beitrag gelesen und verstanden hättest, dann wüsstest Du das ich keine Ausnahme im PBP bin. Ja, ich habe noch aus Urzeiten 3 Kolonien und wäre der letzte, der nach der Altregelung die auch mit Verbündeten behalten dürfte. Da ich aber auch gezwungenermassen Solospieler bin, habe ich auch heute noch das Recht bei Verlust der 3. Kolonie eine neue zu gründen, wie jeder andere Solospieler auch.
Und wer derzeit meint, das mein Set beim Balancing Vorteile hat, den kann ich aktuell leider nicht wirklich ernst nehmen. Die angeführten Argument stimmen auch Hinten und Vorne nicht, 16 Felder dürfte ein Panzer aus einem ICCE heraus schaffen, auch Raketenwerfer sind hier noch bessere Waffen, aber sowas findet man bei den Malanern bisher genauso wenig wie schnelle Flugzeuge und CM-Waffen.
Nur weil bei Dir und Deinen Verbündeten die durchschnittlich doppelte Überlegenheit mit überlegenen Einheiteneigenschaften nicht ausreicht, ist das kein Indiz für ein übervorteiltes Malanerset, da die Werte/Eigenschaften ganz klar eine andere Sprache sprechen.

Der irdische WULT Offline




Beiträge: 844

17.04.2008 11:30
#34 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

Ich denke in Bezug auf die jeweiligen Gefechte wird es immer unterschiedliche Sichtweisen geben, oder?

Ich behaupte aber, dass hier jeder eine faire Reglung will, die verschuldete Rundesausfälle und Verzögerungen in Gefechten verhindern soll.

Jetzt müssen wir nur nochmal überlegen, was man Prophts Vorschlag noch hinzufühgen könnte.

Mein Vorschlag wäre hier, dass der SV eines Planeten, wenn er erkennt, dass es zu Problemen kommen könnte, ankündigt, dass nunmehr Strafen für Verspätungen eingetrieben werden.
Denn z.B. auf Alaska wäre es unsinnig Strafen einzuführen, da wir dort nur zu zweit sind und mehr als genug Zeit haben.



Marla Offline



Beiträge: 721

17.04.2008 12:18
#35 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

Der Mehrheit gehts wohl darum, das zwar einerseits keine Doppelzüge vorkommen sollten, aber andererseits das absichtliche Verzögern unterbunden werden muß. Dem kann ich mich auch voll anschließen. Da es leider Spieler gibt, die das Verzögern als strategische Variante genutzt haben bzw. mir eben sogar dies eingestanden haben, kann man nicht einfach alles Laufen bzw. warten lassen.

Bleibt eben die Frage, was die beste und gleichsam einfachste Lösung für den SV ist.
Ich bevorzuge die Lösung, das weiterhin durchgeklickt wird, wenn einer unangekündigt überzieht, und der Gegner alles ausser Angreifen/Vorrücken darf. Bei angekündigter und gleichzeitig begründeter Verzögerung kann/sollte der SV gewisse Überschreitungen einfach akzeptieren und entsprechend dann mehr Runden ausfallen lassen.

Sollte es einen Spieler geben, der das Verzögern nutzt, um sich einen Vorteil zu verschaffen (überall, wo er angegriffen wird bzw. Probleme hat, verzögert), wird dies schon schnell auffallen und nach Verwarnung sollte es hier dann empfindliche Strafen geben, aber vorher nicht. Das Spiel sollte so schnell wie möglich laufen, aber das reale Leben nicht sonderlich beeinträchtigen.

Setupman Offline




Beiträge: 190

17.04.2008 12:32
#36 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten
@WULT
Sehr guter Ansatz und Aufhänger ich hab mal eben ein wenig gerechnet und nen kleinen Schreck bekommen. Ich möchte das Alaska-Beispiel mal dem Gegenextrem, ein Planeten mit 7 Leuten (Invasor+2 Supporter), gegenüberstellen.

4+1 Woche Zyklusdauer macht --> 28-35 Tage Zeit. Da 7 Leute auch schon der Extremfall ist kann man da zum einfacheren Kopfrechnen auch die 35 Tage ansetzen, denke ich.
Das macht dann gerade einmal 5 Tage (5x 24h) für jeden Spieler für alle 12 Züge. Also einer mittleren Zugzeit von unter 12h.

Auf Alaska hingegen hat jeder der 2 Spieler 14 Tage wenn man die Standard-Zykluszeit ohne Nachspielzeit betrachtet und jeder hat selbst hier im Mittel gerade einmal reichliche 24h (genauer 28h) Zeit für einen Zug.

Was diese kurze Rechnung zeigt, ist das lediglich ein Planet mit 2 Spielern der das Luxuslimit von 30h auch nur annähernd bedienen kann.

Wenn auf einem Planeten der Laden brummt und 6 Spieler drauf sind dann kommt man mit Ach und Krach bei ner Zugzeit von 12h gerade mal so auf die maximale Rundenanzahl. Und da geht man schon voll in die Nachspielzeit.

Stellt sich nun die Frage wie man diesem Defizit beikommen kann, auch anbetracht der Tatsache das es vielleicht in naher Zukunft immer mehr Spieler geben wird.

1.Vorschlag) Zyklusdauer erhöhen

oder

2.Vorschlag) Rundenanzahl senken

in beiden Fällen

3. Vorschlag) Eine klare Umsetzung von Prophets Vorschlag
Hastrubal Offline




Beiträge: 634

17.04.2008 13:10
#37 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten
In Antwort auf:
Ich habe mich auch nie beschwert, das Grom in meine Basis mit seinem HB-Schild jammen würde. Und das stimmt auch nicht bzw. ist auch nie der Fall gewesen.
[...] aber ich bin nie in den Wirkungsbereich des Schildes zurückgekehrt.



Falls du meinen Beitrag gelesen und verstanden hättest, dann wüsstest du das ich von Gebiet und nicht von Basis gesprochen habe. Du hattest dich seinezeit beschwert Grom würde in dein Gebiet jammen. Und so verhältst du dich auch auf deinen Kolonien...alles hinter den Jamming-Schilden der Kolonisten benaspruchst du als DEIN Gebiet zwecks Bewirtschaftung & Machterweiterung (Sicht).
Grom hat nicht mehr angeriffen...natürlich auch mangels Zeit. Groms Basis ist von Wasser umgeben und seine Basis aus gutem Grund eng bebaut. Aber du der Friedenssuchende rückt vor möchte sich an seinen Runen trainieren, aber Grom will ja keinen Frieden...du baust 15 Felder vor seiner Basisgrenze dein Sch..ß Forstgebäude auf und nimmst jede kleine Stadt & Gebäude ein, ABER Grom will keinen Frieden...last not least sind da noch 8 Spacelabs an der Grenze des HB Schildes, ABER Grom will keinen Frieden.
Du lebst wirklich im Wald...!


In Antwort auf:
Ich bevorzuge die Lösung, das weiterhin durchgeklickt wird, wenn einer unangekündigt überzieht, und der Gegner alles ausser Angreifen/Vorrücken darf. Bei angekündigter und gleichzeitig begründeter Verzögerung kann/sollte der SV gewisse Überschreitungen einfach akzeptieren und entsprechend dann mehr Runden ausfallen lassen.


Was für ein Käse...

a.) Man braucht als nur schreiben:" Hallo ich kann grad nicht, weil..." und schon ist eine Invasion ausgebremst ?!

Wenn einer keine Zeit hat oder ein Notfall eintritt, dann sind soll sich zurückziehen in seine HB und Kolonien aufgeben und die Einheiten einmotten. Beteiligte gegenerische Spieler hätten sich Verständnis dafür.

Aber wenn Marla mit seinen Monsterkolonien samt Wirtschaftapparat rumprotzt wieviel Millionen Material er auf Halde hat(te), sich mit dem großspurigen Auftreten u.a. bei GoH Feinde schafft und deshalb in Zeitnot gerät...hier Extrawürste zu braten, da habe ich echt kein Bock drauf.
Marla hat einen großen Anteil daran, dass seine Planeten schlecht laufen. Wenn durchgeklickt wird, dann sollte man die Verursacher auf >>off<< stellen. Und wenn man sich nicht verkleinern möchte, dass ist die (Zeit)Not noch nicht groß genug. Dafür braucht man keine neue Regeln.

http://www.youtube.com/watch?v=nBrBFizikvA

Setupman Offline




Beiträge: 190

17.04.2008 13:39
#38 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

Wie der obige Beitrag beispielhaft zeigt ist dies hier der flasche Thread um die Rundenlimit und Durchklickregelung weiter sachlich zu diskutieren. Ich lade hiermit alle ein, sich in einem ander separaten Threat zu treffen, wo es hoffentlich nicht auch nach spätestens 3 Beiträgen heisst: "Aber Marla hier ... aber Marla da ..." o.ä.

Ich bin dann mal weg ...

GAMER Offline




Beiträge: 2.370

17.04.2008 19:11
#39 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

In Antwort auf:
Mir geht es nicht um die Malaner an sich sondern um die Ausnahmeregelungen und das Balancing.
Bei den Malanern bündeln sich diese Ausnahmeregelungen momentan.
Keiner hier kann behaupten dass das Balancing stimmt wenn die Malaner immer weiter wachsen nicht zuletzt wegen der Ausnahmeregelungen.



Nun wenn es nicht um die Malaner ansich geht warum werden sie dann von dir als Begründung bzw. als Argument herangezogen?

Auch wenn die Malanerhistory im Downloadbereich falsch verlinkt ist, sind alle Updates separat im Forum veröffentlicht. Wer sich also über aktuelle Änderungen innerhalb der Units interessiert/informiert wird das hier gelesen haben:

http://116159.homepagemodules.de/t893f18-Update.html

Malaner
-Zug-Transporter = ZT
-ZT Turret verliert Objektabbau, Minenräumerfunktion (transturretBig2)
-ZT Universal, tech 3 (TransVehicleHeavy+)
-ZT Vehicle (TransTrain+)
-ZT Ship tech 4
-K4 mehr Movementverbrauch beim Auf und abtauchen

Die korrekte Malaner history (die auch innerhalb der pbp.ascdat vorliegt) kann hier eingesehen werden. http://www.battle-planet.de//pbp/files/_history_malaner.txt

Wer sich also heute hinstellt und schreit, Malaner sind unfair, weil sie nicht wie andere Sets funktionieren oder noch auf alten Definitionen beruhen und deshalb Vorteile haben ... den muß ich leider als "unwissend" und "uninformiert" zurückweisen. Das sind alte Kamellen, die nur darauf abziehen zusätzlichen Druck aufzubauen, das bestimmte Dinge von "oben" geregelt werden, weil man selbst nicht dagegen ankommt. Dazu kommt das die Malaner mitten im Kampf geändert wurden und somit keine möglichkeit hatten auf bestimmte Dinge im Vorfeld zu reagieren. Z.B. den Verlust der Minenräumerfähigkeit bei 2 Ubooten. Oder wie hier oben beschrieben, Räumfähigkeit bei Zügen.

Eine andere Geschichte ist es sich hinzustellen und zu behaupten, die Malaner wären nur Aufgrund von Ausnahmen so stark. Für mich wäre interessant zu wissen, welche Ausnahmen das sein sollen, denn mir sind keine bekannt. Es gibt keine Regel oder Anweisung, die nur die Malaner betrifft. Es können derzeit sogar 3 weitere Mitspieler die Malaner spielen.

Die Tatsache , Marla hat derzeit als einziger schon sehr lange 3 Kolonien, ist keine Ausnahme, sondern Regel. Nur weil sich früher niemand daran gemacht hat, das zu ändern, ist das ein Vorteil, der einzig und allein durch spielersiche Aktionen entstanden ist. Ihr die Spielergemeinschaft, hab euch das selbst eingebrockt, weil ihr das jahrelang so geduldet habt. wenn ihr einen Spieler jahrelang vor sich hinwirtschaften lasst, dann müßt ihr euch jetzt nicht wundern, wenn dieser über gewaltige Armeen, Territorien und Reserven verfügt. Das ist weder ungerecht, noch muß das in irgend einer Art zusätzlich reglementiert werden, als es jetzt schon ist. Dieser Beitrag ist in meinen Augen nichts weiter, als die derzeitige "Anti-Malanische" Stimmung noch weiter anzuheizen und ein kläglicher Versuch, einen aktuellen Konflikt dahingehend zu manipulieren, das durch nicht spielerische Einflüsse, die eigene Seite bevorzugt wird.

In werde in besonderes Augenmerk auf diesen Konflikt richten und insbesondere das Abschicken der Spielstände besonders kontrollieren. Außerdem weise ich darauf hin, das auch die Malaner in Falle eines Ungleichgewichts(ohne Nachschubmöglichkeit), trotz Solospielerstatus einen Supporter bekommen können. (Siehe Regeln)

GAMER

Spielleiter
Advanced Strategic Command
Project:BattlePlanets

Hastrubal Offline




Beiträge: 634

17.04.2008 21:39
#40 RE: Was ist fair? Das streichen von Ausnahmen! Antworten

In Antwort auf:
Die Tatsache , Marla hat derzeit als einziger schon sehr lange 3 Kolonien, ist keine Ausnahme, sondern Regel. Nur weil sich früher niemand daran gemacht hat, das zu ändern, ist das ein Vorteil, der einzig und allein durch spielersiche Aktionen entstanden ist. Ihr die Spielergemeinschaft, hab euch das selbst eingebrockt, weil ihr das jahrelang so geduldet habt. wenn ihr einen Spieler jahrelang vor sich hinwirtschaften lasst, dann müßt ihr euch jetzt nicht wundern, wenn dieser über gewaltige Armeen, Territorien und Reserven verfügt. Das ist weder ungerecht, noch muß das in irgend einer Art zusätzlich reglementiert werden, als es jetzt schon ist.


Die Spielergemeinschaft hat sich das selbst eingebrockt. Wenn bsw. die GoH aber etwas dagegen tut und der Stuhl auf dem er sich bequem gemacht hat wackelt, dann hat er in dir immer noch einen großen Anwalt und Sprecher seiner Sache.


In Antwort auf:
Dieser Beitrag ist in meinen Augen nichts weiter, als die derzeitige "Anti-Malanische" Stimmung noch weiter anzuheizen und ein kläglicher Versuch, einen aktuellen Konflikt dahingehend zu manipulieren, das durch nicht spielerische Einflüsse, die eigene Seite bevorzugt wird.


Ein(S)pruch! Auf welcher Textpassage stützt sich Eure Behauptung ?! Durch was und welche Nicht-spielerischen-Einflüsse soll die eigene Seite bevorzugt werden ?! Weder kann ich einen Aufruf zur Abwertung des Marlanerset noch zur Aufwertung eines anderen Sets erkennen...noch das Spielleiter- oder SVentscheidungen bezüglich Gnesho rückgängig gemacht werden sollen. Grom hat lediglich seine Enttäuschung zum Ausdruck gebracht...vertane Zeit und so. Ich glaube ja eher, dass sein Beitrag eher seinen PBP Ausstieg einleitet / begleitet.

Was die Anti-Marlanische-Stimmung betrifft...
Ich kenne aus Vertreungspositionen & Telefonaten beide Seiten und ich glaube sagen zu können, dass Marla nur seine Position sieht und es an Einfühlungsvermögen in die andere vermissen läßt. Das es Dauerkonflikte gibt hat er sich auch selbst zuzuschreiben. (Expansionspolitik, Ausleuchten von Basen & bekämpfender Kriegsparteien und Drohung bei Nichtduldung, Parteinahme auf RoKhal gegen GoH unter Dehnung des Reglements bis zur Zerreißprobe...)

In Antwort auf:
In werde in besonderes Augenmerk auf diesen Konflikt richten und insbesondere das Abschicken der Spielstände besonders kontrollieren. Außerdem weise ich darauf hin, das auch die Malaner in Falle eines Ungleichgewichts(ohne Nachschubmöglichkeit), trotz Solospielerstatus einen Supporter bekommen können. (Siehe Regeln)


Kaum wird mal durch eine Allianz von Spielern (GoH) an der Machtposition des Einzelspielers gekratzt ergreift in der Gestalt des Spielleiter ein mächtiger Befürworter das Wort. Das gibt einem zu denken...es hört sich nämlich so an als stände die Machtposition der Marlaner unter einem besondern Schutz.

Wie schon gesagt wurde...PBP ist groß. Man muß weder mit noch gegen jemanden spielen. Und das Thema nervt mittlerweile. Für meinen Teil habe ich überhaupt keine Lust gegen ein PU Set zu ziehen und erst einmal Einheitenstudium zu betreiben und nachzuschlagen was diese fremden Pixelhaufen denn nun für Fertigkeiten haben...PU Set ist PU Set und eben nicht mit den normalen Set vergleichbar.

http://www.youtube.com/watch?v=nBrBFizikvA

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz