Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum ist read-only und nur noch zu Archivzwecken vorhanden. Neue Benutzer werden nicht mehr freigeschalten. Benutzt bitte unser aktuelles Forum: http://www.battle-planet.de/pbp/main/forum_neu.php
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 118 Antworten
und wurde 7.188 mal aufgerufen
 System Ceta
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

24.09.2007 01:31
#21 RE: Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 55/4 von Radio Cali unterbrochen.
In der äußerst sensiblen und entmilitarisierten Zone „Campus harena“ im Grenzgebiet zwischen Cali-Lexinaer werden grundsätzlich nur unbewaffnete Einheiten toleriert. Soeben wurde aber ein voll bewaffneter Kampfhelikopter der Lexinaer in der entmilitarisierten Zone gesichtet. Beobachter sind sichtlich entsetzt über diesen aggressiven Vorstoß der Lexinaer. Falls der Helikopter nicht augenblicklich abdreht, wird dieser laut aktueller Anweisung des Oberkommandos der Cali neutralisiert.
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

24.09.2007 23:44
#22 RE: Etron Antworten

Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 55/5 von Radio Cali unterbrochen.
Aufschreckt durch den jüngsten Zwischenfall in der äußerst sensiblen und entmilitarisierten Zone „Campus harena“ im Ödland-Grenzgebiet zwischen Cali-Lexinaer wird nun der Cali-Krisenstab in der Stadt „Bellus“ neu besetzt.
Erstmalig seit der Machtergreifung der Militärs werden nun erstmalig auch Mitglieder der Opposition diesem Gremium angehören.
Je einen Sitz in diesem fünfsitzigen Gremium erhalten die „Friedleute“ und die radikale Gruppe „Q12“. Der Vorsitzende und Sprecher dieses Gremiums ist Excalibur.
Die Lage in der Bevölkerung ist ruhig aber gespannt. Es finden keinerlei Proteste statt.
Als erste Maßnahme diese Gremiums wurde eine Teilmobilmachung aller Truppengattungen angeordnet.
Zur Zeit werden Depots geräumt, Truppen an die Grenzen verlegt und Munitionsvorräte aufgefüllt.
Als zweite Maßnahme wurde die Schaffung einer kasernierten Grenzpolizeieinheit beschlossen. Oberst Musencus wurde zum General dieser neuen Grenztruppe befördert. Er wird demnächst in der Stadt „Bellus“ mit zahlreichen weiteren Spezial-Einheiten eintreffen. Diese Einheiten verfügen über das nötige Spezialgerät wie Planierraupen, Nachtsichtgeräte, Nachschubfahrzeuge usw. Alle diese Einheiten sind deutlich durch ein gelbes Symbol „Windhund“ gekennzeichnet.
Unterstellt wird diese Spezialgrenztruppen mit dem Namen „Nationaler Volks Grenzschutz“ NVG dem Krisenstab, später soll diese Einheit dem Innenministerium unterstellt werden.

Angefügte Bilder:
Warnung Wachhund.gif  
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

24.09.2007 23:44
#23 Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 55/6 von Radio Cali unterbrochen.
Im Seegebiet „Porta Pontus“ hat das große Cali-Manöver aller Waffengattungen begonnen. Alle unbefugten Einheiten werden dringend aufgefördert dieses Gebiet schnellstmöglich und weiträumig zu verlassen bzw. zu meiden. Es wird mit scharfer Munition geschossen und eine Verwechselung mit Ziel Attrappen kann nicht ausgeschlossen werden !
Angefügte Bilder:
Cali Flugzeugträger.jpg  
Sir Hacke Offline



Beiträge: 130

29.09.2007 10:39
#24 RE: Planet Etron Antworten

In Zyklus 55 hat ein weiteres Volk die Reise nach Etron hinter sich gebracht. Die Lexianer sind gelandet und haben eine Kolonie gegründet.

Mittlerweile haben Verhandlungen um die Grenzen zwischen den drei Völkern begonnen. Die Waffen schweigen zunächst.

Chronist der ISG
Sir Hacke

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

24.10.2007 23:20
#25 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 56/1 von Radio Cali unterbrochen.

Die strategisch wichtigen Städte im Raum Nr.5 „Collega“ und „Frater“ wurden nun vom Volke der Cali im Rahmen einer großen Feier an das Volk der Otani feierlich abgetreten.
Tagelang wurde dieses wichtiges Ereignis mit dem beliebten Tauruswein gefeiert.
Die Cali-Bevölkerung dieser Städte wurde inzwischen in die Städte „Isela“ und „Morpheus“ umgesiedelt.

Der Grenzvertrag (Cali-Otani) mit dem Arbeitstitel „Montania Quanta II“ wurde zwischenzeitlich von beiden Völkern beurkundet.
Die Grenze verläuft nun zwischen Insel 13 (Cali) und Insel 12 (Otani). Weitere Einzelheiten dieses Vertragswerkes wurden allerdings nicht veröffentlicht.

Nachdem der vorgeschlagene Grenzvertrag (Cali-Lexianer) mit dem Arbeitstitel "Bellusvertrag" durch den Rat der Lexianer bisher nicht ratifiziert wurde, können nun die Grenzverhandlungen zwischen den Cali und den Lexianer als gescheitert erklärt werden.
Entlang zum sehr weitläufige Ödgebiet „Campus harena“ Nr. 2 wurde die Demarkationslinie durch Oberst Musencus und seinen Grenzschutz NVG stark befestigt und inzwischen völlig abgeriegelt.

Die Urlaubsinsel „Montania Quanta“ (Insel 11) wurde durch das Volk der Otani zur Meeresforschungsstation ausgebaut. Dort werden jetzt die Unterwasser Fauna und die seltenen Kirka Wale erforscht. Der Monarch Excalibur unterstützte im Vorfeld diese Idee und gab grünes Licht für die Besiedlung von „Montania Quanta“ durch die Otani. Allerdings fragen jetzt die Cali-Generäle hartnäckig, wozu für diese Forschung so viele bewaffnete Kriegsschiffe notwendig sind ?
Die Cali-Admiralität hat bereits eilig einen Flottenverlegungsantrag dem Militärstab in der Stadt „Bellus“ vorgelegt. Diesem Antrag wurde aufgrund der aktuellen Lage direkt entsprochen und eine Flotte in dieses Gebiet entsandt.
Angefügte Bilder:
etron054 Grenzverläufe nach Nummern.JPG   Grenzwall.jpg   Insel Montania Quanta.JPG  
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

03.11.2007 03:26
#26 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 56/2 von Radio Cali unterbrochen.

Nachdem die Torpedokorvette der Otani nun endlich abgedreht hat, konnte der neue Grenzvertrag (Cali-Otani) mit dem Arbeitstitel „Montania Quanta III“ gegengezeichnet werden. Diese legt nun auch das Seegebiet süd-westlich der Insel „Montania Quanta“ fest.
Aber schon im nächsten morgengrauen ertönen erneut die Alarmsirenen.
Diesmal nähert sich ein unbekanntes Flugzeug mit schneller Geschwindigkeit unserem schwerem Zerstörer Taurus. Dieser erwiderte dies mit Reaktion-Fire !
Sofort dreht das Flugzeug leicht ab. Die zahlreichen Schiffe im Seegebiet „Porta Pontus“ wo gerade wie angekündigt das große Cali-Manöver stattfindet, melden diesen schweren Zwischenfall sofort dem Generalstab. Aufgrund der akuten Gefahr wird eine sofortige Abschussgenehmigung angefordert und erteilt. Gleichzeitig erreicht ein Funkspruch den Monarchen Excalibur. Ein General Mezun vom Volke der Otani entschuldigt sich für diesen Zwischenfall. Der Abschussbefehl wird in letzter Sekunde widerrufen. Am späten Nachmittag gibt uns der Kommandant des Flugzeugträgers Glorius folgendes Interview. „Aufgeschreckt durch den morgendlichen Alarm und den Lärm des Gegenfeuers, justierten wir unsere Waffensysteme auf das unbekannte Flugzeug. Es befand sich geraume Zeit in optimaler Schussweite. Alle Kommanten hatten schon ihre zuckenden Finger am Abzug. Wir warteten jedoch auf eine Abschussgenehmigung. Diese wurde direkt erteilt, aber in Bruchteilen von Sekunden widerrufen. Mit einem zucken in den Fingern, mussten wir mit ansehen, wie das Flugzeug schließlich abdrehte“. Im weiterem Statement wird deutlich, das dieser Flugzeugträger-Kommandant beim nächsten Zwischenfall, nicht mehr den Abschussbefehl des Generalstabes abwarten wird. Vielmehr wird er sofort einen Abschuss melden. Aufgrund dieser Äußerungen wird der Kommandant durch Excalibur mit sofortiger Wirkung seines Kommandos enthoben und ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet. Die Stimmung in der Truppe ist schlecht und gereizt.
Sir Hacke Offline



Beiträge: 130

10.11.2007 13:40
#27 RE: Planet Etron Antworten

In Zyklus 56 gab es weitere Grenzverhandlungen zwischen verschiedenen Parteien.
Die Ontani haben zwei Städte von den Cali übergenben bekommen. Die Lexianer bauen ihre Kolonie aus und nehmen ihr neues Gebiet in Besitz.

Die Cali führen umfangreiche Manöverübungen im zentralen Ozean durch, aber auch die Ontani sind in Bewegung und konnten sich in einer Art Wettlauf eine der zentralen Inseln sichern. Das gute Wetter sorgt offensichtlich allseits für Aktivität.

Chronist der ISG
Sir Hacke

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

24.11.2007 00:53
#28 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 57/1 von Radio Cali unterbrochen.
Nach langen Verhandlungen könnte nun doch ein Grenzvertrag zwischen den Lexianer und den Cali mit dem Arbeitstitel „Lamavertrag“ unterzeichnet werden. Excalibur reiste sodann vom Ödgebiet „Campus harena“ zur Flottenparade nahe der Otani Forschungsinsel „Montania Quanta“ (Insel 11).
Auf dieser Flottenparade wurde der neue Befehlshaber der Südstreitkräfte vereidigt. Oberster Militärführer der Südstreitkräft wird hiermit Admiral „Gavelius“ – auch neuer Kommandant des Cali-Flugzeugträgers „Glorius“. Aber für Feierlichkeiten ist jetzt keine Zeit, stattdessen tagt seit Stunden auf dem Flugzeugträger der Militärstab.
Südlich des großen Vulkangebietes wurde jüngst von der ISG ein neuer sehr starker Schattenschildgenerator installiert.
Die einheimischen Fischer berichten seither von mysteriösen Begegnungen mit unbekannten Einheiten. Diese würden aus dem Nebel auftauchen und wären auch schon im nächsten Moment wieder verschwunden. Diese Berichte sind allerdings sehr widersprüchlich. Überdies gelten die einheimischen Fischer als sehr abergläubig und daher müssen diese Gerüchte jetzt allesamt genau überprüft werden.
Da aber der Name „Deborsekte“ des Öfteren gefallen ist, hat sich Excalibur entschlossen diesen Gerüchten nachzugehen. In einer alten verlassenen Mine, fand man sehr antiquarische Aufzeichnungen über die Deborsekte. Leider waren diese durch den Lauf der Zeit sehr stark in mitleidenschaft gezogen worden. Eine gut lesbare Textpassage erregt jetzt allerdings besonders die Gemüter: „Planet Etron Zyklus 28 – ehemalige Debor Siedlung ist jetzt Piratenbasis.“ Weitere Textabschnitte sind jedoch unleserlich oder verschlüsselt. Der Chronist soll laut Aussagen ältere Einheimischer noch leben. Es ist eine Person, die sich auf das Finden von Schlüssel spezialisiert hat. Die Sache eilt und duldet keinen Aufschub. Die Suche nach dem Chronisten, der sich im Planetensystem Thalia – Planet Hellos aufhalten soll, hat begonnen.
Die Sachverhalte sind weiterhin sehr vernebelt, der „Rat der Lexianer“ und Herrscher „Cujo vom Volke der Otani“ werden gleichwohl von den „Cali“ direkt über den Stand der Ermittlungen informiert.
Trotz sofortiger Nachrichtensperre sind allerdings Gerüchte über die Deborsekte und die mutmaßlichen Piratennester an die besorgte Öffentlichkeit gelangt.
Panikartig verlassen die Anwohner von „Morpheus“ und „Akapuklarus“ ihre Städte. Eine Fluchtbewegung nach Norden setzt ein. Unterdessen zieht Admiral „Gavelius“ seine Truppenverbände weiter zusammen, er möchte die vermeintlichen Piratennester aufzustöbern und schließlich ausräuchern !
Sir Hacke Offline



Beiträge: 130

15.12.2007 11:53
#29 RE: Planet Etron Antworten

In Zyklus 57 wurden wieder Manöver durch die Cali durchgeführt.
Die Otani sind in den ihrem Volk eigenen Winterschlaf gefallen und bewegen sich nur noch sehr träge.

Man hat den Eindruck, es ist die Ruhe vor dem Sturm...

Chronist der ISG
Sir Hacke

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

20.12.2007 23:36
#30 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 58/1 von Radio Cali unterbrochen.
Die Zeit der Manöver ist vorüber, jetzt werden die Magazine aufmunitioniert und die Fahrzeuge ein letztes Mal durchgecheckt. Die Anwohner der Städte „Morpheus“ und „Akapuklarus“ wurden in der Zwischenzeit dank der aktiven Mithilfe des Militärs in sichere Gebiete weiter nördlich evakuiert.
Admiral „Gavelius“ der Oberbefehlshaber der Südarmee setzt sich in Marsch. Auf Deck des Flugzeugträgers „Glorius“ wird durch eine Expertenrunde mit versteinerten Minen und verbissenen Gesichtsausdruck über dem vorhandene Kartenmaterial immer und immer wieder gegrübelt. Irgendwo müssen doch die verdammten Piraten stecken oder waren sämtliche Berichte der Einheimischen schlichtweg erfunden ? Admiral Gavelius flucht: „Die einheimischen Fischer trinken einfach zuviel "Taurus" und dann dieser vermaledeite Nebel – absolut keine Sicht. Sobald wir diese Deborsippe aufstöbern, werden wir sie ausräuchern und schließlich für immer zerschlagen.“

Jüngst hat der Militärische Führungsstab seine Quartier in der Stadt „Bellus“ geräumt und ist nach Nord-Westen in die Cali-Hauptstadt umgezogen. Nur Oberst „Musencus“ mit seiner NVG steht weiterhin im Ödgebiet „Campus harena“ Nr. 2. Diese Demarkationslinie wurde inzwischen durch seinen Grenzschutz NVG so stark befestigt, dass diese Grenze als vermauert angesehen werden muss.

Wie schon in der Vergangenheit berichtet, wurden stark beschädigte historische Aufzeichnungen in einem alten Stollen gefunden. Diese berichten hauptsächlich von der legendären Deborsekte Zyklus 28 ? Der gesuchte Chronist auf dem Planet Hellos wurde ohne Schwierigkeiten gefunden und sogleich konsultiert. Leider konnte dieser nicht zur Aufklärung der alten Berichte beitragen. Diese Aufzeichnungen sind schon sehr alt und dieser nahm erst sehr viel später seine Arbeit als Chronist auf Etron auf. Seine Vorgänger müssten allerdings mittlerweile vermutlich verstorben sein ? Somit bleibt nur ein Stapel altes Pergamentpapier. Mittlerweile werden diese jetzt professionell in einem Hochsicherheitslabor im Zentrum der Hauptstadt durch namhafte Schriftforscher untersucht. Die mühevollen Untersuchungsergebnisse verweisen auf weitere Schriftzeugnisse die angeblich in einem geheimen Piraten Depot bzw. Ruinen entweder auf der Insel „Flaeming“ Nr. 13 oder auf den geschützten Naturschutzinseln „Isafold“ Nr. 12 bzw. „Hagha“ Nr. 14 liegen sollen. Nähere Angaben können aufgrund des sehr beschädigten Pergamentes nicht entziffert werden. Diese beiden letztgenannten, wunderschönen Inseln gehört allerdings zu einem Biosphärenreservat, welches seit einiger Zeit unter dem besonderen Schutze der ISG Behörde steht. Ein Betreten dieser unberührten Inseln konnte in der Vergangenheit nur kurzzeitig und heimlich erfolgen. Da jedoch in den Schriftstücken öfters auch von einer ganz berühmten und sehr alten Reliquie die Rede ist, macht die Sache für alle Wissenschaftler absolut unwiderstehlich. Eilig und in aller Heimlichkeit brechen verschiedene Expeditionstrupps in dieses Gebiet auf. Werden diese allerdings durch eine ISG Patrouille entdeckt, könnte dies wie schon in der Vergangenheit vorgekommen, zu ernsten Diplomatischen Schwierigkeiten führen.
Angefügte Bilder:
Übersichtskarte Zyklus 58.JPG  
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

21.12.2007 00:36
#31 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 58/2 von Radio Cali unterbrochen.
Jetzt schalten wir um zu einer Live-Berichtserstattung einer Expeditionsgruppe auf die Insel „Isafold“ Nr. 12
>"Seit einigen Tagen wandern wir hier nun völlig ungestört auf der Insel "Isafold". Die Landschaft ist einfach traumhaft. Ewiges Schweigen hütet auch hier die Geheimnisse der unberührten Natur. Der blütentragende Ebereschenstrauch fächelt sein Blätterwerk in der sanften Sommerbrise. Dort ist Gastfreundschaft der Natur, Schutz und Behagen; nicht ein einziger kommt es heimzusuchen. Freie Vogelscharen schweben über die Heide und ergreifen Besitz von Nistplätzen, wo es ihnen behagt. Dort liegt das Heideland, öde und unberührt, und ist doch so wertvoll wie gute Sommerweiden. Dort lächeln grüne Sumpfwiesen und grasreiche Fleckchen, Wasserfälle und fischreiche Seen. Wellengleich flutet das Schilfgras über weite, nie bebaute Strecken. Blauveilchen duften im Schatten der klaren Quellen. Dort blühen sie und dort vergehen sie ohne das sie je einer sah. Mit einem Ewigkeitshauch streifen uns Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die ohne Grenzen ineinander fluten. Doch inmitten eines dichten Sumpfgebietes – eindeutig Spuren einer vergangenen Zivilisation ! – Das ist eine Sensation." Schon in Sichtweite diese Ruinen schreckt jedoch das Forscherteam jäh auf. Laute Fluggeräusche stören jetzt das Idyll dieses friedlichen Landschaftsbildes. "Hat uns doch eine ISG Patrouille entdeckt ? In der Ferne kann man es deutlich erkennen – fremde Flugmaschinen – aber keine ISG ! Eindeutig – wir sind nicht alleine – eine andere uns noch unbekannte Kraft sucht hier ebenfalls nach etwas ? Sie sind da !!! "< flüstert eine heisere Stimme ins Mikrofon. Sekunden später bricht die Funkverbindung abrupt ab.
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

21.12.2007 01:42
#32 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 58/3 von Radio Cali unterbrochen.
Entsetzt über das soeben aus dem Radio vernommene, tritt in der Hauptstadt die Militärischen-Führungsriege zu einer außerordentlichen Krisensitzung zusammen.
Über die Herkunft der angeblich fremden Macht entbrennt sofort ein heftiger Streit. Die einen behaupten, es seien die Nachkommen der Deborsekte, die hier von aussen kommt und nun auf Etron nach etwas bestimmten suchten, die anderen sind sogar der Meinung, es sei die Deborsekte selbst. Sie sei nie richtig ausgestorben, sondern habe hier auf Etron die ganzen Zyklen unentdeckt und ungestört so eine Art Winterschlaf abgehalten. Nun seien sie aus irgendeinem Grunde wieder aufgewacht und kämen jetzt aus Ihren dunklen Stollen, um ihren alten Besitz wieder zu beanspruchen. Diktator Excalibur tut dies barsch als völliger Unsinn ab. Eine weitere Diskussion über einen solchen Wahnwitz, wird mit einer strickten Handbewegung im Keim erstickt. Nachdem er sich geräuspert hat, führt er alle Fakten nochmals auf. Inmitten dieser Ausführungen, wird ein Gespräch aus Florentina auf Lautsprecher durchgestellt: Hier Aufklärungsflieger Tutus ab insidiis mache MELDUNG „Überraschender und massiver Feindangriff auf Insel Flaeming Nr. 13 – keine Gegenwehr möglich – fremde Macht – noch nicht identifizierbar – verschiedene Waffensysteme –unterschiedlicher Herkunft ! – STOP – ENDE MELDUNG“
Völlige Stille – gespannte Ruhe –
Excalibur: „Wir werden angegriffen – es herrscht KRIEG !“
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

21.12.2007 02:22
#33 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 58/4 von Radio Cali unterbrochen.
Ab jetzt gilt Generalmobilmachung. Alle Verbände auch die Reserve Gardeverbände rollen augenblicklich aus den Depots und werden nun in Richtung Süden in Marsch gesetzt. In einem zynischen Bekennerschreiben, hat eine noch für uns unbekannte Macht für diesen heimtückischen Angriff die Verantwortung übernommen. Der Oberbefehlshaber muss allerdings ein alter Fuchs sein, denn wir waren nicht in der Lage zurückzuschießen. Aufgrund der ganz verschiedenen Waffensysteme, muss es sich um ein altes Volk handeln. Auf keinen Fall werden wir aber diesen Weltraumvagabunden unser neuentdecktes Geheim-Depot überlassen. Die Wissenschaftler erhoffen sich in diesem sehr alten und versteckten Depot die heißersehnte, alte Reliquie, die Militärs aber träumen lieber von einem Depot voller großer Hochtechnologie-Panzer. Aber erst wenn die Eindringlinge geschlagen und vertrieben sind, können unsere wissenschaftlichen Untersuchungen erneut aufgenommen werden. Der Feind scheinen jedoch das Gleiche zusuchen wie wir. Woher haben Sie Ihre Informationen, weshalb kommen sie gerade jetzt, haben wir einen Verräter in den eigenen Reihen ?
Der Erzähler Offline



Beiträge: 7

24.12.2007 00:31
#34 RE: Planet Etron Antworten

"Es ist heute wieder ein verdammt heißer Tag" denkt sich Flex und erinnert sich bitter daran, welchen weiten Weg er noch zurückzulegen hat um der Aufforderung des Alten zu folgen. Er war zu Fuß unterwegs. In der Tempelstadt, einem Ort an dem der Komfort der Hochtechnologie verpönt war. Über der schlichten Kleidung der Gläubigen trug er einen dezent bestickten Umhang, der ihn als erfolgreichen Geschäftsmann kennzeichnete. An seinen Füßen trug er, wenn auch etwas widerwillig, die schlichten Sandalen, so wie es die alten Schriften für die Besucher der Tempelstadt forderten.

Nach einem langen Fußmarsch und fast völlig am Ende seiner Kräfte erreicht er endlich die Resisdenz des Alten, ein sehr altes und prunkvolles Bauwerk, im Stil der Tempel aus längst vergangenen Tagen.
Er trat ein. Kühle Luft, die nachdem langem Aufenthalt in der Sonne eigentlich schon fast schmerzt, umgarnte ihn.
Flex wurde bereits erwartet. Ein Diener führte ihn in den Saal der wahren Gläubigen. Der Alte saß, wie man es erwarten würde, in einer leicht erhöhten Position in einem besonders prunkvollem Sessel. Er war umringt von einigen seiner Berater. Flex verhielt sich still, er wusste das es sich nicht geziemt den Alten, als Vertreter des Glaubens und absoluten Herrscher über das Reich des Friedens und des Glücks, nicht einfach so ansprechen durfte. Er musste warten bis dieser seine Anwesenheit bemerkte. Flex nutzt die recht kurze Wartezeit um sich unauffällig umzusehen. Dabei fiel sein Blick auf die im jugendlichem Feuer sprühenden Augen des Alten. Er ahnte in dem Moment das an den Gerüchten über die schon jahrtausende dauernde Herrschaft des einen Alten mehr als ein Funken Wahrheit sein musste ...

Nach einer recht kurzen Weile viel der Blick des Alten auf ihn. "Flex" sprach er, "ich habe einen Auftrag für euch. Die Details und Hintergründe hier aufzuführen wäre zu mühseelig. Ich bitte euch deshalb auf die vorbereiteten Aufzeichnungen an Board der Historia vorlieb zu nehmen.".
Flex schossen in dem Moment alle möglichen Gedanken durch den Kopf. Die Historia, das Schiff der ISG ...
Der Alte sprach weiter: "Ihr seit als Leiter einer Expedition eingesetzt worden. Nun geht, und macht euch mit den Einzelheiten vertraut. Man wird euch in eure Kabine auf der Historia begleiten.

Flex wandte sich um, nachdem er die überlieferten Formeln der Zustimmung gemurmelt hatte. Ohnehin hätte es keiner gewagt, einem Befehl des Alten zu widersprechen. Nachdem er den Saal verlassen hatte wurde er erneut von einem Diener in Empfang genommen. Dieser führte ihn, auf Umwegen, zu einer unterirdischen Schnellbahn, von dessen Existenz nur wenige wussten. Das Flex nun auch dazu gehörte erfüllte ihn mit Stolz. Der Alte musste großes Vertrauen in ihn haben.

Die Reise in der Schnellbahn war nur kurz. Sie endete direkt auf dem Raumhafen der hiesigen Kolonie. Nun sah er die Historia zum ersten Mal mit eigenen Augen. Ein riesiges Raumschiff, das auf seine Art doch elegant wirkte. Die weit geöffneten Ladelucken schienen ein unerschöpfliches Heer an Glaubenskriegern und Forschern aufzunehmen. Flex erspähte im Hintergrund eine seltsam aussehende Maschine, die er aus den Schilderungen der Geschichte noch nicht kannte. Es musste eine Spezialeinheit sein, welche Gerüchten zufolge über eigenartige Fähigkeiten verfügen soll.

Flex hielt sich nicht länger damit auf dieses Gewimmel zu betrachten. Er ließ sich in seine Kabine auf der Historia führen und begann mit dem Studium der vorbereiteten Unterlagen.

"Vor Urzeiten hatten wir Kontakt mit einem Volk, das eine höhere Existenzebene anstrebte. Es waren Gläubige, wie wir auch. Sie berichteten uns von heiligen Reliquen und längst vergessenen religiösen Stätten. Wir haben schon lenge keinen Kontakt mehr zu diesem Volk. Doch es wurde uns damals die Erlaubnis gegeben diese Orte zu suchen und ungestört zu besichtigen. Wir vermuten eine dieser Reliquen auf Etron. Unser Nachtichtendienst glaubt außerdem, das es dort eine Kultstätte, dieses alten und längst vergessenen Volkes, geben soll. Euer Auftrag ist es also die Relique in Besitz zu bringen und auch die Kultstätte, insofern es sie wirklich geben sollte, zu finden und zu ergründen."

Flex sah auf. "Was für ein Auftrag!" dachte er sich und laß weiter.

"Da uns die Verhältnisse auf Etron nicht bekannt sind, sind neben Forschern auch absolut zuverlässige Einheiten aus meiner Leibgarde eingeschifft worden. Zudem ist euch eine Neuentwicklung unserer Wissenschaftler™ zugeteilt worden. Ihre genaue Spezifikation kann aus der Anlage Yankee-7 entnommen werden.

Viel Glück und möge der Glaube dich nicht verlassen ..."

Der Erzähler Offline



Beiträge: 7

24.12.2007 00:31
#35 RE: Planet Etron Antworten

Ein Raumschiff der Interstellaren Gilde materialisierte im Ceta System. Einem Beobachter wäre lediglich ein heller Blitz aufgefallen, insofern er zufällig diesen Sektor des Firnament beobachtet hätte. Es war die Historia, ein Pathfinder aus den Arsenalen der ISG. Majestätisch schien es im Raum zu stehen und nichts von der hektischen Aktivität im inneren schien nach außen zu treten. Die Ortung lief auf Hochtouren und die Besatzung der Historia suchte mit der ihr eigenen Sorgfalt nach einem sicherem Landeplatz auf Etron. Nicht der kleinste Kratzer sollte die stolze Historia nach diesem Einsatz haben. Zu teuer waren die Gebühren, die der ISG für die Überlassung gezahlt worden waren. Die Mühe wurde schließlich belohnt. in einem Sektor, der auf der schnell angefertigten Landkarte als Westen bezeichnet wurde, lokalisierte man eine abgeschiedene Insel. Genau richtig für eine unbermerkte Landung.

Leise, wie man es von einer Einheit der Interstellaren Gilde erwarten würde, senkte sich die Historia auf das seltsamerweise vorhandene Landefeld. Die ersten Aufklärungseinheiten wurden schon im nahem Orbit ausgeschleust und lieferten bereits die ersten Daten. Nach der Landung trat Flex aus der Schleuse. "Es ist ein schöner Planet." dachte er sich. "So anders wie meine Heimat. Diese Farbfülle, diese weiche Erde und die Sonne, die zwar warm erscheint, aber nicht auf der Haut brennt. Eine paradisische Welt.".

Der Erzähler Offline



Beiträge: 7

24.12.2007 01:14
#36 RE: Planet Etron Antworten

Die Berichte der orbitalen Aufklärungseinheiten lagen nun vor Flex. Er studierte sie aufmerksam. Anschließend wandte er sich mit einem besorgtem Blick an die Offiziere der Leibgarde des Alten. "Es scheint, wir werden unsere Tätigkeiten hier nicht ungestört ausüben können. Vielleicht reicht es ja aus, den Einheimischen unsere Rechte klar zu machen. Startet die orbitalen Jagtdrohnen und beschädigt die feindlichen Spione. Außerdem wünsche ich, das ein Abfangjägergeschader in die Luft gebracht wird, das die Aufklärungseinheiten des unbekannten Volkes zur Landung zwingt sollten sie nicht abdrehen.".

"Ansonsten wünsche ich, das nach Hinweisen auf den Verbleib der Relique geforscht wird. Hoffen wir, das sie noch nicht von einem der hier ansässigen Völker gefunden wurde."

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

26.12.2007 20:41
#37 RE: Planet Etron Antworten
Nacht für Nacht tagt der Krisenstab in der Hauptstadt der Cali und immer und immer wieder wird die gleiche Frage gestellt, warum tauchen nun fast zeitgleich direkt zwei religiöse Völker hier bei uns auf Etron auf ? Die aggressiven Unbekannten sind schon da, die „Wult“ sind bereits unterwegs (laut ISG Meldung). Vielleicht kommen noch andere ? Warum ? Was suchen alle hier auf Etron ? Woher stammen Ihre Informationen ?
Diktator Excalibur winkt einen Wachoffizier zu sich. „Bringt den Finder der alten Aufzeichnungen zu mir, ich möchte ihn nochmals eindringlich befragen.“
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

26.12.2007 21:47
#38 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 58/5 von Radio Cali unterbrochen.
Wie uns von Anwohnern berichtet wurde, hat vor einigen Tagen in der Altstadt der Cali-Hauptstadt eine heftige Verfolgungsjagd stattgefunden. Jedoch konnte der Gesuchte seinen Häschern entkommen.
Einige Militärs durchsuchen anschließend die Unterkunft des Geflüchteten, als andere bereits das vor der Tür geparkte Lieferfahrzeug mit vielen Kisten, Büchern und Akten bepackten und schließlich abfuhren.
Durch eine Kontaktperson von Radio Cali im Innenministerium konnten folgende vertrauliche Einzelheiten in Erfahrung gebracht werden:
>Wie schon in der Vergangenheit berichtet, wurden stark beschädigte historische Aufzeichnungen in einem alten Stollen auf Etron gefunden. Der Finder ist ein im Universum allseits bekannter Schriftsteller Namens „Horaz“. Er macht zur Zeit angeblich Urlaub auf Etron. Er meldete diesen Fund einem Cali-Kommandeur und zeigte einem Expertenteam den Weg in den alten, verlassenen Stollen. Horaz behauptete, er habe jahrelang in alten Archiven geforscht, damit er diesen Fundort in den riesigen alten Stollen überhaupt lokalisieren konnte. Deshalb forderte er einen außergewöhnlich hohen Finderlohn. Nach längeren Beratungen und Verhandlungen wurde ihm schließlich die Hälfte der geforderten Summe zugesprochen. Verärgert zog Horaz ab.
Eine Untersuchungskommission kommt in der Zwischenzeit zu der Erkenntnis, dass Horaz seine Informationen nicht nur einmal an die Cali verkauft hat. Wie eindeutig aus der Hausdurchsuchung hervorgeht, war sein Fund nicht ganz so neu, wie er vor der Expertenkommission beteuerte. Er hat sich genug Zeit gelassen die alten Akten eingehend zu studieren und diese dann in aller Ruhe mehrmals zu kopieren. Einige dieser Abschriften hat man bei der Hausdurchsuchung in seinem Schreibtisch gefunden. Man geht also davon aus, dass er direkt mehrere Kopien der alten Schriften anfertigt hat. Des weiteren vermutet man, das er diese mehrmals an verschiedene Interessenten verkaufen wollte oder hat. Jetzt wird auch das zeitgleiche Auftauchen mehrerer religiös Suchender auf Etron langsam erklärbar.<


Wie zeitgleich aus Militärkreisen berichtet wird, spitzt sich die Lage zwischen den Cali und den unbekannten Eindringlingen dramatisch zu. Der Aufmarsch hat begonnen.
Ein Reparationsforderung von „Excalibur“ für den freien Abzug der Eindringlinge, wurde durch „Flex“ dem Vertreter der „Wahren Glaubenden“ unmissverständlich zurückgewiesen. Laut Augenzeugenberichte einheimischer Fischer, scheinen sämtliche Militärs verbissen und mit größten Eifer nach etwas noch Unbekannten zusuchen. Nach was die gegnerischen Parteien so eifrig suchen, konnten unsere Journalisten trotz mehrfacher Nachfrage, nicht in Erfahrung bringen. Suchen sie bereits nach der Reliquie oder erst nach weiteren Hinweise auf deren Verbleib ?
Der irdische WULT Offline




Beiträge: 844

27.12.2007 00:35
#39 RE: Planet Etron Antworten

Seine Herrlichkeit der Irdische WULT läst wissen:

Werte Völker Etrons,

die WULT Theokratie ist zwar eine Theokratie, aber sie kennt keine Reliquen. Sicher sucht sie auf Etron etwas:

Einen Platz für eine Bergbaukolonie.

Seine Herrlichkeit überläst es gern anderen Völkern nach Gegenständen der Vergangenheit zu suchen, die WULT kümmern sich lieber um die Zukunft.
Von den Truppen seiner Herrlichkeit werden keine Konflikte auf Etron begonnen werden.

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

27.12.2007 08:28
#40 RE: Planet Etron Antworten

Offizielle Mitteilung der Militärregierung der Cali an
"Seine Herrlichkeit der Irdische WULT".
Wir wissen nicht, was die wahren Absichten Ihres militanten, aggressiven und religiösen Volkes auf Etron sind. Aber seit gewarnt, wir werden es auf keinen Fall dulden, das Ihre Truppen auf unseren Planeten Etron jetzt in dieser Zeit herumstrolchen. Zur Zeit herrscht hier ein ernsthafte Suche nach Dingen von allergrößter Wichtigkeit. Hierbei wollen wir nicht gestört werden. Neben dem üblichen Suchgeräten werden übrigens auch schwere Waffen als Schutzeinheiten eingesetzt. Bleibt in Euren zuteilten Sektor, ansonsten wird direkt und ohne Vorwahrung scharf geschossen. Die Nerven unserer Kommandeure liegen durch die Ereignisse der letzten Tage absolut blank, wir können nicht für Euren Schutz garantieren. Also geht uns aus den WEG !

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
«« Ceta
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz