Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Das Forum ist read-only und nur noch zu Archivzwecken vorhanden. Neue Benutzer werden nicht mehr freigeschalten. Benutzt bitte unser aktuelles Forum: http://www.battle-planet.de/pbp/main/forum_neu.php
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 118 Antworten
und wurde 7.192 mal aufgerufen
 System Ceta
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Der Erzähler Offline



Beiträge: 7

30.12.2007 19:32
#41 RE: Planet Etron Antworten

Flex weilte an Bord der A-S-E, einer Raumstation der Cromos Serie.
Er war hier um das Schaupiel des Sonnenaufgangs einmal aus einer anderen Perspektive zu beobachten. Noch lag Etron dunkel unter ihm, doch am Rande der Kugel waren bereits erste zaghaft tastende Sonnenstrahlen zu erahnen. Langsam, fast zaghaft, tasteten sie sich voran, den Planeten in ein rötliches Licht tauchend.
Dennoch störte Flex etwas an diesem Bild. Es war ein dunkler Schatten, der sich langsam in die Richtung der A-S-E zu schieben schien. er warf einen fragenden Blick auf einen der anwesenden Offiziere. Dieser reagierte leicht amüsiert. "Sir!" sagte er, "Das ist die seit langen erwartete Epos. Sie bringt einige zusätzliche Truppen.". "Die Epos!" dachte sich Flex. Er hatte das Schiff schon fast vergessen ...
Der Landeanflug der Epos war engelsgleich. Sie schwebte über den Planeten und sank sanft wie ein Blatt herab. Kaum am Boden angekommen öffneten sich die gewaltigen Luken und die Entladearbeiten begannen.

Derweil hatte Flex Zeit sich die neuesten Aufklärungsberichte anzusehen. Es waren große Mengen an Fliegern geortet worden. Desweiteren schien der Standort von zwei uralten Städten festzustehen. Noch wirkte die Landschaft um diese herum unberührt. Nur wie lange würde es noch dauern, bevor auch die Einheimischen diese entdeckten.

Der Erzähler Offline



Beiträge: 7

30.12.2007 19:45
#42 RE: Planet Etron Antworten

Drei mächtige Transporter vom Typ Crux schwebten durch den Nebel. Ihr Auftrag war das absetzen einer kleinen Sicherungsgruppe auf einer Insel, östlich der ersten Ruinenstadt. Dieses war notwendig geworden, da sich hier vermehrt die Luftwaffe der Cali herumtrieb und die Untersuchung der alten Mauern unter keinen Umständen gestört werden sollten.
Ein Gruppe von Pionieren hatte bereits einen provisorischen Feldflughafen vorbereitet und die ersten Luftverteidigung installiert, Bisher schien diese der einzige Grund zu sein, weshalb man die Vorbereitungen ungestört abschließen konnte. Die Crux sanken langsam auf die vorbereitete Piste herab und rollten langsam aus. Die Ladeluken öffneten sich und die Sicherungsgruppe bezog ihre Stellungen. Zeitgleich begann die Jägereskorte der Transporter das Feuer auf die ersten anwesenden Maschinen der Einheimischen zu eröffnen.

Aus dem Funkverkehr erfuhren die Piloten, der Transporter, nur einige Zeit später, das die erste der alten Stätten besetzt wurde und die Untersuchungen begonnen haben. Weiter nördlich schien es jedoch nicht ganz so gut auszussehen. Einige leichte Drohnen versuchen derzeit verzweifelt Fußtruppen der Cali am erreichen der zweiten Stätte zu hindern ...

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

03.01.2008 19:37
#43 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 58/6 von Radio Cali unterbrochen.
Noch im dunkel des angehenden Morgens versuchen einige unerschrockene Cali-Demoneinheiten eine der zwei bisher entdeckten alten Ruinenstädte zu erforschen. Nahe der Insel Isafold (Nr.12) werden Sie durch ein Transport U-Boot an Land ausgesetzt. Sogleich beginnt eine beispiellose Hatz durch mehrere Thunder GX Bodenangriffsdrohen. Immer neue – immer aggressiver und immer hitziger bedrängen Sie die Fußtruppen. Nur ein einziger – Major Macus – entflieht seinen Häschern im letztem Moment und vollbringt das schier unmögliche. Er erreicht zwar schwerverletzt aber noch gerade so am Leben als erstes eine der geheimnisumwitterten Ruinenstädte der sagenumwobenen Deborsekte.
In einen Gebäude fand sich glücklicherweise unter einer dichten Staubschicht noch ein alten Paratec Luftlandepanzer. Nach einer kurzen Untersuchung und einem betanken, war dieser erstaunlicherweise sofort einsatzbereit. Kurzerhand verlies dieses Gefährt nach unzähligen Zyklen die Stadt und erkämpft sich seither heldenmutig den Weg in die neue Freiheit. Was nun das Schicksal für unseren einsamen Helden Major Macus auf Lager hat, können wir Ihnen leider nicht sagen. Er liegt wohl noch schwerverletzt in der alten Ruinenstadt.
Angefügte Bilder:
Hetzjagt auf Fussvolk Drohen ohne Ende.JPG  
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

03.01.2008 20:44
#44 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 58/7 von Radio Cali unterbrochen. Die zweite entdeckte Ruinenstadt der Deborsekte ist wohl im Augenblick für die Calitruppen unerreichbar. Soeben wird der militärische Lagebericht aus dem Hauptquartier der Cali veröffentlicht:
Die aggressiven Eindringlinge stehen unmittelbar vor unserer Insel-Stadt Akapuklarus – diese liegt genau westlich des großen zentralen Vulkans auf Etron. Dort haben einige feindliche Bautruppen in windeseile mitten in einem Waldgebiet eine Landebahn errichten und erste Kampfeinheiten wurden sogleich entladen. Das hierbei unser geliebter und von uns gepflanzter Wald mutwillig zerschossen wurde, schmerzt uns zutiefst. Die schnelle und präzise Vorgehensweise und die perfekte Organisation dieser Weltraumvagabunden lassen uns schlimmes erahnen. Die Identität des „Hidden“ ist weiterhin noch völlig ungeklärt. Aufgrund der sehr gemischten Einheitenstruktur und des zum Teil sehr hohen Ausbildungsgrades, muss es sich hier um ein sehr altes Volk handeln. Sofort wurden Admiral „Gavelius“ dem amtierenden Oberbefehlshaber der Südarmee auf der Kommandozentrale des Flugzeugträgers „Glorius“ verschiedenen Varianten eines Gegenschlages durch seine Offiziere vorgelegt. Obwohl die Cali-Einheiten noch völlig kampfunerfahren sind, wäre es trotzdem denkbar unter größten eigenen Verlusten ein noch vollbeladenes feindliches Transportflugzeug abzuschießen. Allerdings existierten dann weiterhin noch mindestens vier weitere große feindliche Transportereinheiten. Ein erwarteter Gegenschlag würde zwangsläufig sehr schmerzlich sein. Eine Entscheidung in welcher Variante der Gegenangriff erfolgen sollte, konnte nicht gefasst werden. In der Zwischenzeit wurden mehrere Cali Jagdfliegereinheiten und Aufklärungsflieger vom Feind völlig zerfetzt. Die Reichweite und Durchschlagskraft der dabei eingesetzten Waffen erschütterten für kurze Zeit die Kampfmoral der noch unerfahrenen Cali-Einheiten. Diese eindeutige Machtdemonstration und das sehr forsche und unerschrockene Vorrücken der feindlichen Einheiten, mahnen jetzt eindringlich rasche Entscheidungen an. Noch in der Nacht sahen einige Matrosen Ihren Oberbefehlshaber einsam auf der Kommandozentrale des Flugzeugträgers „Glorius“ stehen. Völlig bewegungslos und in die tiefe der Nacht gehüllt, einsam und nachdenklich stand er Stunden bewegungslos vor den Steuerungselementen. Nur einige hundert Kontrollleuchten erhellen sein nachdenklich, besorgtes Gesicht. Dann eine einsame Entscheidung: „Angriff – Luftwaffe zurück – Marineeinheiten an vorderste Front. Sein Admiralsschiff den Flugzeugträger Glorius nach ganz vorne in das Zentrum der nun entbrennenden Schlacht. Entweder Sieg oder Untergang.“ Selbst alten Offiziere und auch einigen Militärberater blieb vor Fassungslosigkeit die Sprach weg.
Als später Diktator Excalibur von der einsamen Entscheidung des Oberbefehlshaber der Südarmee in der Hauptstadt erfährt, fliegt er wutentbrannt mit einem Jagdflieger zum Admiralsschiff. Ein solch unvorsichtiger, grob fahrlässiger Umgang mit Steuergeldern und mit Einheiten die noch nicht nachgebaut werden können, kann so nicht akzeptiert werden.
Aber der Kampf ist schon entbrannt. Das Hauen und Stechen hat bereits begonnen und mit lauten Krachen wird allerorts geschossen. Die jüngsten Bilder von verschiedenen Aufklärungsfliegern lassen jedoch das Blut der Cali erstarren. Überraschenderweise sind sich jetzt alle Cali-Offiziere einig, dieses Schlachtfeld wird unser Grab. Eine ganze Armada von zum teil hervorragend ausgebildeten und großen Marineeinheiten nähert sich schnell dem Schlachtfeld. Eine desaströse Niederlage bahn sich an. Der Militärrat berät in einer hitzigen Nachtdiskussion über verschiedene Vorgehensweisen – hier nun die Ergebnisse die per Funk an die Hauptstadt übermittelt wurden, in Kurzform:
a.) Kapitulation anbieten – eindeutig abgelehnt.
b.) Um Waffenstillstand bitten – eindeutig abgelehnt.
c.) Notrufe an alle Völker ins All senden und offiziell um Hilfe bitten. Eine mögliche Option – aber es wird uns nichts mehr bringen, da wir bis dahin schon vernichtet wurden.
d.) Einem Verteidigungsbündnis beitreten damit andere Völker auf einem anderen Planeten einen Entlastungsangriff durchführen. Dadurch könnte die andauernde Flut neuer feindlicher Rauschiffe eventuell eingedämmt werden. Diese Variante ist denkbar – aber wir wissen leider nicht, wer der „Hidden“ überhaupt ist.
e.) Um Hilfe bei Völkern auf Etron nachsuchen. Das Volk der Ontani befinden sich momentan in einer längeren Regierungskrise. Befehlshaber Cujo ist momentan verschwunden und ein wirklicher Entscheidungsträger konnte noch nicht ausgemacht werden. Es finden aber weiterhin verzweifelte Kontaktbemühungen statt. Gerade jetzt in der Zeit der höchsten Not, wäre die Hilfe durch einige Schlachtschiffe der Ontanifreunde dringend erforderlich.
Ebenso herrscht zur Zeit bei den befreundeten Lexianern eine Regierungskrise. Auch hier wird, ungeachtet dieses Durcheinanders, nun in den nächsten Stunden offiziell um Hilfe nachgesucht.
Auch in anbetracht der ernstlichen Lage soll mit den „Neuen“. Diesen „Wult“ vorerst kein offizieller Kontakt aufgenommen werden.
f.) Reliquie weiterhin suchen dann sichern und einfach Kämpfen bis zum Untergang.

Vorschlag f) wurde nach längerer Diskussion schon im morgengrauen mit großer Mehrheit angenommen. Alle Offiziere gehen zurück auf Ihre Kommandobrücken. Mit festen Blick und gerade Haltung greift ein jeder fest ans Steuerrad. Die Fahnen der stolzen Schlachtschiffe wehen noch munter und lustig im Wind. Bei Sonnenaufgang tauchen bereits am Horizont weitere Feindeinheiten auf. Sodann wird die friedliche Stille durch das laute Geschützfeuer der Cali-Flotte gestört. Auch der schwere Kreuzer „Taurus“, der Stolz der gesamten Flotte, fährt jetzt mit Volldampf seiner ersten und sogleich voraussichtlich letzten Fahrt entgegen.
Der Erzähler Offline



Beiträge: 7

04.01.2008 18:19
#45 RE: Planet Etron Antworten
Flex war erschüttert. Ihn hatte soeben die Nachricht erreicht, das ein einzelner Soldat der Ungläubigen es gewagt hatte eine der heiligen Stätten zu entweihen. Doch damit nicht genug. Die Gunst der Stunde nutzend hatte dieser einen unerwarteten Erfolg zu verzeichnen. Der Übeltäter konnte zwar dingfest gemacht werden und befindet sich nun auf dem Weg zur Epos, wo er einer eingehenden Befragung unterzogen werden soll. Aber hönische Bemerkungen des Einheimischen, der als Major Tom idendifiziert wurde, ließen die anwesenden Truppen aufhorchen. Laut eigenen Angaben hatte seine flüchtige Durchsuchung des Depots Erfolg. Neben einer Einheit vom Typ Paratrax fand er dort ein äußert seltsames und sehr fragiles Objekt. Welches er in den Paratrax packte, bevor er diesen in Richtung Heimat schickte. Er selbst muss kurz darauf das Bewusstsein verloren haben. Denn er wurde blutüberströmt am Boden liegend vorgefunden.
"Nunja, wir werden dieses Objekt schon noch bekommen. So oder so!" sprach er zu sich selbst...
Sir Hacke Offline



Beiträge: 130

04.01.2008 20:05
#46 RE: Planet Etron Antworten

Die ISG weist Gerüchte zurück, nach denen in den letzten Tagen wertvolle Reliquien aus früheren Zeiten aufgetaucht seien. Vielmehr handele es sich um dreiste Fälschungen, deren Wert nicht der Erwähnung bedürfe.
Richtig ist jedoch, daß im Tiefbauamt Hinweise zum Verbleib einer wahrhaft altertümlichen Reliquie eingegangen sind. Die ISG wird weiter informieren...

Sir Hacke
ISG
Tiefbauamt

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

05.01.2008 02:30
#47 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 58/8 von Radio Cali unterbrochen.
„Pluto muss sterben!“
Nachdem die gesamte Front vor der Cali Stadt Akapuklarus zusammengebrochen ist, befinden sich die Cali Bodentruppen in Auflösung.
Der Angriff kam zwar überhaupt nicht unerwartet und alle waren auch reichlich vorbereitet, aber mit einer solch harten Attacke hatte keiner gerechnet. Die Wucht riss tiefe Löcher in die Verteidigungslinien. Jetzt heißt es - wer sich retten kann, der rettet sich. „Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht.“ Alle über eine enge Brücke auf das sichere Festland. Nur eine einsame Demoneinheit mit dem Namen „Pluto“ bleibt einsam auf der Brücke zurück. Totesmutig wird sie sich den heraneilenden Feinden entgegenstellen.
Der Kontakt zu den Einheiten Apollo (heavy Artillerie) und Isis (Vader DF) ist abgebrochen. Entweder sind diese gefallen, werden fallen oder haben sich der erdrückenden Übermacht ergeben. Genauere Informationen liegen noch nicht vor.
Noch schlimmer erging es unserem stolzen Kreuzer Carolus. Scheinbar aus sicherer Entfernung konnte dieser herannahende Bodentruppen unter Beschuss nehmen. Aber was ist das....Pioniereinheiten bauen in Windeseile eine Brücke in Richtung Cali-Kreuzer. Auf dieser tummeln sich bald immer neue schnelle Raketten-Fahrzeuge, die schließlich den stolzen Kreuzer hart unter Beschuss nehmen. Grausiges Staunen in der Kommandozentrale der Cali. Immer und immer wieder werden die Kampfaufzeichnungen entsetzten und ungläubigen Offizieren vorgeführt. Das ist eine Lehrstunde in perfekter Kriegsführung für die Cali. Hart angeschlagen und ohne noch einen Gegenschlag auszuführen, verlässt der Kreuzer Carolus eilig das Kampfgebiet.

Admiral „Gavelius“ der amtierende Oberbefehlshaber der Südarmee gibt sich stur. Nein – er wird nicht mit seinem Flugzeugträgers „Glorius“ weichen. Es ist ein Admiralsschiff – das hat keinen Rückwärtsgang. Alle Offiziere raten zum taktischen Rückzug, solang noch Zeit ist – aber Admiral Gavelius winkt ab. Nein – wir bleiben hier und sterben.
Unser Kriegsheld – wir berichteten Zyklus 58/6 in Radio Cali geriet zwischenzeitlich in Kriegsgefangenschaft. Alle beiden bisher entdeckten Ruinenstädte der Deborsekte sind nun in Feindeshand. Major Macus vermochte gerade noch in letzter Sekunde einen alten gefundenen Paratec Luftlandepanzer zu präparieren. Dieser konnte indessen an Bord eines U-Bootes gebracht werden. Sobald das Fundstück heil in der Hauptstadt eintrifft, wird dieser durch eine Expertenkommission eingehend untersucht.
Major Macus ist jetzt schon bei den Cali eine Legende. Er ist ein strahlender Kriegsheld. Die Cali-Regierung bemüht sich zur Zeit ernsthaft, Macus (oder auch alias Major Tom) gegen ein sehr hohes Materiallösegeld wieder freizukaufen.
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

06.01.2008 23:49
#48 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 58/9 von Radio Cali unterbrochen.

„Cali-Stadt Akapuklarus ist nach Kampf in den Morgenstunden gefallen!“. Feindliche Truppen haben die Stadt überrannt. Erst bei der großen Brücke zum Festland hin, konnte eine neue provisorische Frontlinie der Cali in aller Eile improvisiert werden. Nur durch den heldenmutigen Einsatz der Cali-Einheit mit dem Namen „Pluto“, konnten sich die Einheiten „Isis“ und „Apollo“, schwerverletzt aus der Umklammerung lösen und gerade noch die Flucht ergreifen. Bei Ihrem letzten Einsatz wurde diese Einheit „Pluto“ vor den Augen aller, direkt auf der Brücke abgeschlachtet. Diese grausamen Bilder werden uns noch lange in Erinnerung bleiben. Zum ewigen Gedenken an diese Heldentat, wird nun durch den Militärrat bestimmten, dass Cali-Einheiten den Beinamen „Pluto“ verliehen bekommen können. Diese Auszeichnung erhalten aber nur solche Einheiten, die sich im Nahkampf besonders heldenmutig geschlagen haben.

Überraschenderweise konnte der schwer angeschlagene Kreuzer „Carolus“ zügig wieder flott gemacht werden und steht nun wieder in der ersten Verteidigungsreihe. Das Schwesterschiff, der Kreuzer „Nero“, wird ihm in Bälde bei dieser Aufgabe beistehen.

Eine bislang streng gehütete Nachricht erreicht nun offiziell die Cali-Truppen. Ein stolzes Volk mit dem Namen „Amazonen“ ist bei uns als „Supporter“ auf Etron gelandet. Die großen diplomatischen Anstrengungen in den letzten Tagen, scheinen sich nun für die Cali auszuzahlen. Neue Zuversicht macht sich breit. Jetzt heißt es voll allem - durchhalten, bis uns der Nachschub unserer Verbündeten erreicht.
Jüngst sind uns vage Gerüchte von einem bislang unentdeckten Ort mit dem merkwürdigen Namen „Poseidons Ruhe“ zu Ohren gekommen. Laut letzter Expertendeutung der alten Manuskripte müsste es sich aber um ein „Geschenk des Poseidons“ handeln. Da der Fundort dieser Neuentdeckung für alle Suchenden so weit abseits liegt, könnte es sich aber, laut Expertenmeinung, leicht um einen Irrweg handeln. Die Sache ist zur Zeit noch sehr nebulös und bedarf noch weiterer intensiver Nachforschungen. Trotz der angespannten militärischen Lage, geht die Suche nach der Reliquie weiter.
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

09.01.2008 01:53
#49 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 58/10 von Radio Cali unterbrochen.

Große Brücke vor Akapuklarus weiter umkämpft. Cali-Streitkräfte bereiten Gegenoffensive vor.
Der Erzähler Offline



Beiträge: 7

13.01.2008 19:39
#50 RE: Planet Etron Antworten

Flex studierte gerade die aktuellen Lagepläne, als der Verbindungsoffizier der ISG die Brücke der Epos betrat. "Mal sehen, was dieser ISG Schnösel heute wieder von mir will." dachte er sich und widmete sich diesem.
Das folgende Gespräch war recht kurz und brachte einige neue Erkenntnisse über die gesuchte Reliquie. Im Anschluss an das Gespräch wurde wurde noch ein Packet mit Datenträgern an Flex überreicht.
Die Auswertung dieser Daten begann unverzüglich, war allerdings von recht wenig Erfolg gekrönt. Wie es schien, wusste auch die ISG nichts genaueres. Ausser ein paar nebulösen Andeutungen über ein Geschenk des Poseidons und einer äußerst ungenauen Angabe über den möglichen Fundort dessen, konnte in dieser ersten Sichtung nichts herausgefunden werden.
"Nun ja." dachte sich Flex, nachdem das Ergebnis vorlag. "Noch haben wir ja andere Möglichkeiten um genaueres zu erfahren." Er spielte damit zum einen auf den gefangenen Major Tom, dem es übrigens zusehends besser ging, als auch auf die vom Taurus abhängigen Fischer der kürzlich eroberten Stadt Akapuklarus an. Von dem gefangenem Offizier der Cali versprach er sich allerdings keine wirklichen Neuigkeiten. Hatte er ihn doch schon einmal zum Narren halten können. "Eigentlich sollte ich ihn auf irgendeiner unbewohnten Insel aussetzen." sagte er zu sich selbst. "Die Fischer dürften bessere Informationen liefern und sei es nur, damit sie wieder an ihren geliebten Stoff kommen.". ....

Tags darauf, Flex war gerade mit dem Studium der Lagepläne beschäftigt, erreichte ihn die Nachricht, das die Aufklärung verdächtige Flugbewegungen im Osten gesichtet hatte. Wie es schien machten sich 2 Transporthubschrauber mit leichtem Jagdschutz daran etwas noch unbekanntes zu erreichen. Über das genaue Ziel konnte die Aufklärung keine Angaben machen. Sicher war jedoch, das sich dieses weit außerhalb des bisherigen Einflussgebietes liegen musste. In einer Gegend, die bis vor wenigen Tagen noch im ewigem Nebel lag.
Flex schickte lediglich einen Jäger aus. Dieser hatte keinen Jagdauftrag, sondern sollte nur den Verband im Auge behalten.
Ansonsten sah die Lage etwas verzwickt aus. Zwar hatte die Sicherungsgruppe erfolgreich die kleine Insel im Osten besetzen können. Allerdings kam sie nun keinen Meter vor oder zurück ohne von den Kreuzern und der Artillerie der Einheimischen unter Feuer genommen zu werden. Die Überraschung, die dem Gegner einige Jagdflieger und Aufklärer gekostet hatte, hatte sich gelegt. lediglich ein unvorsichtiger Sperber konnte unter Beschuss genommen und schwer beschädigt werden.

Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

14.01.2008 11:08
#51 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 58/11 von Radio Cali unterbrochen.
Soeben wird durch einen ranghohen Regierungsvertreter der Cali bekannt, das im Hintergrund auf dem Diplomatischen-Parkett intensive Gespräche über die Freilassung des Volkshelden Major Macus (oder auch alias Major Tom) geführt werden. Es wird über ein sehr hohes Losegeld spekuliert. Wir berichteten über diese wirklich spektakuläre Geschichte schon ausführlich 58/6 und 58/8. Leider konnte bislang noch keine Einigung erzielt werden. Major Macus ist jetzt schon bei den Cali eine Legende und ein strahlender Kriegsheld. Alle erwarten mit Freude seine Heimkehr.
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

20.01.2008 12:39
#52 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 59/1 von Radio Cali unterbrochen.
Die Cali Gegenoffensive läuft und die Stadt Akapuklarus konnte wieder befreit werden. Bei den Rückzugsgefechten der Aggressoren gelang es den Cali-Verbänden durch eine Zangenbewegung, eine feindliche Lufttransportmaschine am Starten zuhindern. Die schwer beschädigte Maschine wird zur Zeit durch Cali-Einheiten festgehalten und soll laut allerneusten Gerüchten eventuell gegen den Cali-Volkshelden Major Macus (oder auch alias Major Tom) ausgetauscht werden. Wir in absehbarer Zeit keine Einigung erzielt, wird die Maschine möglicherweise gesprengt. Nähere Informationen liegen noch nicht vor. Trotz der Cali-Offensive, geht anderorts die Suche nach der Reliquie weiter.
Angefügte Bilder:
Flugzeugentführung.jpg  
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

06.02.2008 17:47
#53 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 59/2 von Radio Cali unterbrochen.
Der Generalstab und Admiral „Gavelius“ der amtierende Oberbefehlshaber der Südarmee rechnete mit einem Gegenangriff auf die Stadt Akapuklarus, stattdessen gerät er mit seiner Flotte in einen klassischen Hinterhalt.
Immer und immer wieder neue Angriffswellen. Eine nach der Anderen. Das Ganze läuft ab wie ein Uhrwerk. Ab und zu ein leises Hoffen, jetzt ist es vorbei – nein noch eine und noch ein und noch ein....es hört nicht auf....
Bei diesem Fontalangriff raucht und donnert es allerorts. In diesem heillosen Durcheinander gelingt es der festgehaltenen Transportmaschine erfolgreich sich aus der Umklammerung zulösen. Sichtlich betroffen schauen die Calieinheiten noch lange der langsam davon schwebenden Maschine nach. Aber das Gemetzel auf See geht unterdes weiter. Es wird sogar noch schlimmer.
Allein über 15 Treffer aus allen Kalibern schlagen auf dem Deck des schweren Zerstörers „Taurus“ ein. Kurze Zeit später funkt der schwere Zerstörer SOS und die schrottreifen Reste des einstmals stolzen Schiffes werden eiligst aus der Gefahrenzone entfernt. Aber auch die anderen Begleitschiffe haben Ihr Trommelfeuer abbekommen. Überall geborstenes und geschmolzenes Stahl auf den Schiffsdecks. Rauch nicht nur aus den Schornsteinen, nein es kommt aus sämtlichen Ritzen. Die verbleibenden Kriegsschiffe können sich nur mühsam über Wasser halten.

Nach Analyse der Lage, ein direkter Befehl von Excalibur an alle Seeeinheiten: „Alle Einheiten mit Volldampf zurück, Rettet was noch zu retten ist.“
Für ein U-Boot kommt jedoch jede Hilfe zu spät. Es hat sich im Meeresgrund festgefahren und kann sich nur sehr mühsam befreien. Wenn nicht noch ein Wunder passiert, werden wir wohl bald wieder ein feierliche Gedenkveranstaltung abhalten müssen.
Jeder fragt sich jetzt, wie konnte es zu einem solchen Desaster kommen ?
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

06.02.2008 21:39
#54 RE: Planet Etron Antworten
Zyklus 59/3 Analyse „Die Tragödie im Saronischen Golf“ vom Generalstab der Cali.
– streng vertraulich -
Admiral „Gavelius“ schaut besorgt in die Runde. Wiedereinmal hat der „Hidden“ bewiesen, das er ein alter Fuchs und großer Baumeister ist. In einer unheimlichen Schnelligkeit, Akribie und Präzision wurden Stege und Landebahnen in völlig unwegsames Gelände gebaut.
Auf diesen Landebahnen des Schreckens liefen die aus dem völligen Nichts kommenden Raketeneinheiten zur Hochform auf. Es ging alles blitzschnell. Im Vorfeld konnte man überhaupt nichts erkennen, keine Gefahr – nichts ! Und dann – einige schnell herannahende Transportmaschinen – flinke Baufahrzeuge – unzählige Raketenwerfer – ein stetiges kommen und gehen – ein allgewaltiges Inferno brach über die ahnungslose Califlotte herein !
Da sind wir in eine ganz raffinierte und ausgefuchste Falle geraten. Fassungslos und beschämt schauen sich die Offiziere an. Alles wissen, diese Schlacht wird für immer als die Schlacht von „Salamis“ in die Geschichtsbücher der Feinde eingehen.
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

07.02.2008 00:14
#55 RE: Planet Etron Antworten
Zyklus 59/4 Verehrte Leser, gestatten Sie das ich mich kurz vorstelle. Mein Name ist „Horaz“ und ich bin ein anerkannter Altertumsforscher. Allen dürfte ich mittlerweile durch meine Werke und meine Altertumsforschungen wohl bekannt sein. Zur Zeit werde ich sogar von den Cali-Truppen Steckbrieflich gesucht. (Radio Cali berichtete bereits Zyklus 58/5)
Ha – die können mich lange suchen. Zum Glück haben meine Häscher zur Zeit keinen Zugriff auf meine Person, da ich mich in einer geheimen und heiligen Stadt mit dem Namen „Salamis“ befinde. Ja – Sie haben richtig gehört, eine alte verborgene Stadt im Urwald. Eine ehemalige Residenz der geheimnisvollen „Deborsekte“. Zur Zeit herrscht hier aber ein reges Kommen und Gehen. Fremde Truppen allerorts. Alle scheinen sehr aufgeregt etwas bestimmtes zu suchen. Ja, ja – auch ich suche noch, hier scheint es aber nicht zusein. Aber vielleicht finden sich in dieser heiligen Stätte wichtige Hinweise auf dessen Verbleib. Sie wissen, wir suchen doch alle das Gleiche – „Die alte Reliquie !“
Aber jetzt zu dem Grund, warum ich mich durch diesen offenen Brief an Sie wende. Ich möchte hiermit für mein neues Buch werben. Es wird demnächst erscheinen und es ist ein fesselnder Bericht, der mit minutiöser Genauigkeit die Schlacht von „Salamis“ wiedergibt. Ja – ich war als Augenzeuge dabei. Auf einer Anhöhe vor der Stadt, konnte ich das Geschehen dieses schicksalsschweren Tages genauestens beobachten. Ich konnte sogar Diktator „Excalibur“ auf dem Deck seinem Flugzeugträger „Glorius“ beobachten, als er wütend und hilflos zusehen musste, wie seine Flotte im „Saronischen Golf“ von den zahlreichen Feinden langsam und vor seinen Augen zerlegt wurde.
Aber nun der Reihe nach. Zunächst wurde durch die Streitkräfte des „Hidden“ eine Flucht vorgetäuscht. (1) Die Calieinheiten stoßen zunächst in den „Saronischen Golf“ nach um dann direkt anschließend in die sehr schmale „Straße von Salamis.“ den Feinden nachzueilen. (2) Plötzlich machen die feindlichen Einheiten des Hidden kehrt und steuern direkt auf die Califlottenverband zu. (3) Wie aus dem absoluten Nichts eine Reihe von Transporthubschrauber. Sie beherbergen Baufahrzeuge die flink Stege und Landebahnen bauen. Anschließend sind urplötzlich herscharren von Drohen und Raketenwerfern unterwegs. Diese greifen sofort die überraschte Cali Flotte von der Flanke an. (4)
Da ich den Militärfunk aller Kriegsparteien durch eine Spezial-Apparatur abhören kann, konnte ich einige interessante Interna aufschnappen, die ich natürlich in meinen neuen Buch sogleich verarbeitet habe. Beispielsweise die Verwunderung von „Xerxes“ den Kommandant des schweren Zerstörers „Taurus“. Noch mitten im Funkgespräch mit seinem Vorgesetzten Admiral, stockte er zunächst, dann schwieg er einige Sekunden. Zunächst murmelte er leise etwas von einer plötzlichen Schlechtwetterfront, dann sprach er von einer Verdunklung des Himmels. Er wunderte sich noch über die Schwärze des Himmels am Horizont. Plötzlich würden auch eigentümliche Blitze den Himmel durchzucken. Zunächst dachte er an ein plötzliches Gewitter. Ja - es war ein Gewitter. Nur es war kein gewöhnlicher Hagel, nein es war ein Hagel aus Geschossen. Auch ich als Beobachter war über diesen plötzlichen harten Militärschlag mehr als überrascht. Von da ab donnerte und krachte es viele Stunden. Eine Unmenge von Munition wurde verschossen. Ein solch präziser Schlag, bedarf einer sehr langfristigen und genauen Planung. Es war ein unbeschreibliches Grauen und Chaos unter den Cali und es gab bestimmt wieder viele Gefallene und Kriegsgefangene. Ab jetzt werde ich „Feldherr Flex“ in meinem neuen Buch den Beinamen „Der große Themistrokles“ geben. Ach so, weil wir gerade bei Kriegsgefangen sind, da fällt mir noch was ein. Unmittelbar nach der Schlacht, konnte ich ein kleines Patrouillenboot mit der Aufschrift „Gefangenentransport“ (Nr. 1 grün) vor der Stadt „Salamis“ entdecken. Aus diesem Boot wurde unter schwerster Bewachung ein Gefangener in die Stadt geführt. Ich habe ihn natürlich direkt erkannt. Es war der Cali-Volkshelden Major Macus (oder auch alias Major Tom genannt - siehe Nr. 2 grün). Ich werde der Sache mal auf den Grund gehen. Also nicht vergessen, mein Buch mit dem Titel „Die Tragödie im Saronischen Golf“ ist demnächst überall im guten Buchhandel erhältlich.
Angefügte Bilder:
Saronischer Golf und Straße von Salamis Z59Nr4.JPG  
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

09.02.2008 09:14
#56 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 59/5 von Radio Cali unterbrochen.
In stiller Andacht gedenkt man der zahllosen Opfer. Insbesondere an die heldenhafte U-Bootbesatzung, die sich schließlich aufopferte, um den Rückzug der andern verbliebenen Schiffe überhaupt zu ermöglichen. Alle geloben feierlich, unsere Kameraden sind nicht umsonst gestorben. Wir werden uns erneut sammeln und sie dann mit aller Kraft rächen. Soeben wurden die sehr umfangreichen Reparaturen auf dem schweren Kreuzer „Taurus“ erfolgreich abgeschlossen. Es war fast ein Neubau. Laut und stolz donnern erneut die schweren Schiffsgeschütze. Jawohl - wir sind wieder da und die langersehnte Verstärkung der unerschrockenen „Amazonen“ von der anderen Seite ist ebenfalls eingetroffen. In vielen Gesichtern weicht jetzt die Trauer und es ist Wut, Mut, Entschlossenheit und Trotz erkennbar. Ein lauter Ruf erschallt - ja – wir werden unsere Kameraden rächen ! Auf Kameraden die Zeit drängt !
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

10.02.2008 00:43
#57 RE: Planet Etron Antworten
Zyklus 59/6. Verehrte Leser, hier ist wieder Ihr „Horaz“. Auch dieses Mal melde ich mich wieder aus dem Untergrund. Das gilt in zweifacher Hinsicht, da ich mich jetzt gerade in den weitläufigen Gewölben unter der heiligen Stadt „Salamis“ befinde. Dort geht es recht hektisch zu, alle sind im Aufbruch. Überall wird zusammengepackt und verstaut. Die provisorische Kommandozentrale des „Hidden“ konnte ich schon ausspähen. In einem unbemerkten Augenblick bin ich da mal reingehuscht. Oh – da gab es einiges zu sehen.
Überall auf den Tischen lagen Landkarten, Skizzen aber auch sehr alte Schriftrollen. An der Wand befand sich eine große Landkarte mit einigen Kennzeichnungen und Berechnungen. Ich prägte mir alles gut ein und schaute das ich unbemerkt zu dem Gefangenen gelangte. Ja – ohne Zweifel - er war es. Major Macus al. Major Tom. Dann gab es einen riesigen Knall, schwere Schiffs-Geschosse erschütterten die Stadt. Vor der Stadt wurde heftig gekämpft. Vorne weg das stolze Kriegsschiff „Taurus“.

Plötzlich waren alle Fremden verschwunden und die ersten Cali-Soldaten stürmten in die versteckte und heilige Stadt „Salamis“.
Sofort wendete ich mich an einen hohen Cali-Offizier und verlangte augenblicklich zu Diktator Excalibur gebracht zu werden. Dieser war über mein unerwartetes Auftauchen in dieser heiligen Stadt nicht sonderlich erbaut. Als er jedoch vernahm, dass ich wüsste wo Major Macus al. Major Tom versteckt wurde, besserte sich seine Laune schlagartig. Als ich ihm dann noch von meinen neuen Erkenntnissen bezüglich der „Reliquie“ berichtete, zeigte er sich mehr als hocherfreut. Wenig später umarmte er begeistert seinen Volkshelden. Der Major macht insgesamt noch einen geschwächten Eindruck, jedoch wurde er von den Fremden gut behandelt. Mit dem nächsten Transport wird er in die Cali-Hauptstadt heimkehren und bei einer Parade gebührend gefeiert. Da mein letztes Buch wahrlich kein Besteller bei den Cali war, muss ich mir diesmal was ganz anderes überlegen. Bei den Cali kann ich wohl mehr Bücher verkaufen, wenn ich über die Heldentaten (wir berichteten bereits in Z58/6), die Gefangenschaft und schließlich die glückliche Heimkehr von Major Macus al. Major Tom berichte. Der Titel diese neuen Buches lautet: „Wettlauf gegen Drohnen“.
Angefügte Bilder:
MajorTOMwiederfrei.JPG  
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

10.02.2008 01:29
#58 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 59/7 von Radio Cali unterbrochen.
Der Altertumsforscher "Horaz" ist überraschenderweise in der eroberten Stadt "Salamis" aufgetaucht. Da er haarsträubende Geschichten zu erzählen weis, steht er unter dem Verdacht ein Doppelagent zu sein. Er kann sich zwar frei bewegen, wird aber vorsichtshalber durch entsprechende Dienststellen beobachtet.
Die Freude über die glückliche Heimkehr von Major Macus al. Major Tom ist im ganzen Cali-Reich riesengroß. Überall wird gefeiert.
Die Cali Offensive geht unterdes weiter, auch erstmalig mit heldenmutiger Kampfunterstützung der Amazonen. Es kam zu einem ersten heftigen Schlagabtausch. Jede Seite hat ausgeteilt und musste jedoch auch einstecken. Die Amazonen fackeln nicht lange. Dort wird entschieden, beherzt und kräftig zugelangt. Der Hidden wird nun von zwei Seiten attackiert und zieht sich daraufhin eilig zurück. Der Generalstab mahnt eindringlich zu kleineren Schritten, nur Diktator Excalibur treibt seine Truppen ohne Deckung dem fliehenden Feinden hinterher. Aber der Generalstab gibt nicht auf und versucht erneut Excalibur anhand von Strategiekarten und Denkschriften zu überzeugen. Sie mahnen eindringlich zur Vorsicht. Aber Excalibur bleibt stur – „ Sollen wir uns vor den Augen der mutigen Amazonen blamieren – vorwärts – egal – jetzt oder nie !“
Angefügte Bilder:
KampfdurchdieTiefe.jpg  
Sir Hacke Offline



Beiträge: 130

17.02.2008 17:42
#59 RE: Planet Etron Antworten
Zyklus 59:
Die Kämpfe dauern an. Der Angreifer zieht sich etwas zurück, seitdem die Cali Verstärkung durch die Amazonen bekommen haben.

Die Wult Theokratie hat mit dem Aufbau einer Kolonie begonnen.
Die Otani sind nach wie vor im Winterschlaf.
Die Lexianer sind ebenfalls irgendwie erstarrt und scheinen Opfer einer Genmanipulation geworden zu sein. Scheinbar haben Neugeborene neuerdings acht, statt zwei Beine.

Sir Hacke
Chronist der ISG
Excalibur Offline




Beiträge: 1.317

02.03.2008 03:20
#60 RE: Planet Etron Antworten
Unser laufendes Programm wird jetzt wegen einer aktuellen Sondersendung Zyklus 60/1 von Radio Cali unterbrochen.
Nächste Woche wird schon traditionell am Jahrestag der Cali-Staatsgründung (gesetzlicher Feiertag) eine Grundsatzerklärung vom Staatsrat erwartet. Diese wird wie immer durch Excalibur vorgetragen.
Gut informierte politische Beobachter vermuten eine Verfassungsänderung und einen Wechsel der Staatsform. Darüber hinaus wird natürlich auch über die allgemeine Außenpolitik referiert.

Die Truppen der Amazonen und der Cali melden weiterhin beachtliche Raumgewinne. Der Auf- und Vormarsch ist in breiter Front in vollem Gange. Die Insel Isafold (Nr.12) konnte nun gänzlich durch die Cali besetzt werden. Die zweite heilige Stadt mit dem alten Namen „Habus al Bai“ wurde mittlerweile durch Spezialtruppen der Cali erreicht. Allerdings machte die Vorhut vor der Stadt eine grässliche Entdeckung. Die verstreuten Überreste einer früheren gescheiterten Expedition wurden gefunden. Radio Cali berichtete bereits ausführlich in Zyklus 58/2.
In dieser alten Ruinen-Stadt der Deborsekte haben nun die Cali-Archäologen eine unterirdische Tempelanlage gefunden, welcher dem Gott „Poseidons“ geweiht ist. Untertage ist alles erstaunlich gut erhalten. In den sehr weitläufigen Katakomben fanden sich überraschenderweise tausende alter Tontafel die mit einer altertümlichen und merkwürdigen Keilschrift beschrieben sind. Da man diese Fundstücke nicht entziffern kann, wurden die Räume versiegelt und werden erst später durch eine Expertenkommission begutachtet. Aufgrund der vielen Wandzeichnungen müssen die Führer der Deborsekte in Ihren letzten Tagen auf Etron, etwas ganz bestimmtes fieberhaft und systematisch gesucht haben.

Der berühmte Altertumsforscher "Horaz" nimmt währenddessen als Wissenschaftsvertreter auf einer Erkundungsexpedition teil. Diese Expedition ist das Ergebnis seiner Recherchen und Schlussfolgerungen. Dafür wurde vom Ihm ein großes Transport-U-Boot beantragt, welches unbürokratisch sofort durch Excalibur genehmigt wurde. Admiral „Gavelius“ der Oberbefehlshaber der Südarmee stand dieser Expedition von Anfang an äusserst argwöhnisch gegenüber. Schon bald nach dem Ablegen meldet der Kommandant des U-Bootes in einem Funkspruch, dass der Altertumsforscher „Horaz“ z.Z. unter strenger Beobachtung steht. Er wurde im Funkraum des U-Bootes erwischt, als er gerade einige Meldungen sendete. Da man nicht feststellen konnte, was er unerlaubterweise gesendet hat und er auch im anschließenden Verhör keine befriedigenden Antworten geben konnte, sah sich der leitende Offizier gezwungen, „Horaz“ auf weiteres unter Arrest zu stellen.
Die wissenschaftliche Expedition wird aber trotz der Vorkommisse planmäßig fortgesetzt und der Cali-Militärrat wird laufend über Funk informiert.

Oberst „Musencus“ mit seiner NVG steht weiterhin im Ödgebiet „Campus harena“ Nr. 2. Diese Demarkationslinie wurde inzwischen durch seinen Grenzschutz NVG so stark befestigt, dass diese Grenze zu den Lexianern als vermauert angesehen werden muss. Allerdings werden in der letzten Zeit merkwürdige Veränderungen wahrgenommen. Diese wenigen gewonnenen Erkenntnisse sind allerdings absolut ungeheuerlich. Eine Dringlichkeitsmeldung in Richtung Hauptstadt wurde sofort abgesendet.

Einige Einheiten der Südarmee sind abkommandiert worden um das emsige Treiben auf der Wult-Kolonie im Südwesten von Etron zu beobachten. Indes fängt seine Herrlichkeit der Irdische Wult jüngst an, Luftabwehrstellungen gegen unsere harmlosen Beobachter in Stellung zubringen. Was wollen die Wult vor uns verbergen ? Treffen diese Vorbereitungen für einen Überraschungsangriff ? Dies sind die Themen, die in den Cali-Medien neben der Reliquiensuche unlängst stark diskutiert werden. Die Bevölkerung ist besorgt und das Misstrauen gegenüber den Wult wächst !
Angefügte Bilder:
TafelmitKeilschriftDeborsekte.jpg  
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
«« Ceta
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz